30. März 2020, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona-Roundup: Was Vermittler jetzt wissen müssen

Hilfspaket, Homeoffice, Kurzarbeit, Kündigungen: Cash.Online fasst zusammen, was Vermittler in der Coronakrise beachten müssen.

131304283 in Corona-Roundup: Was Vermittler jetzt wissen müssen

Die Corona-Pandemie zwingt Arbeitnehmer dazu, von zu Hause aus zu arbeiten.

Hilfspaket

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Durch die Anzahl der unterschiedlichen Fördermethoden und die Tatsache, dass die Mittel oft über das jeweilige Bundesland oder die jeweiligen Förderbanken abgerufen werden müssen, ist die Informationslage sehr schwierig und unübersichtlich. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt deshalb allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

“Wir wollen allen Vermittlerinnen und Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten geben. Daher haben wir die Förderinstrumente nach Bundesland gegliedert und auch gleich die jeweilige Antragsstelle verlinkt”, so AfW-Vorstand Frank Rottenbacher. Die Übersicht ist auf der Homepage des AfW unter www.bundesverband-finanzdienstleistung.de erreichbar und wird nach Angaben des Verbandes ständig aktualisiert.

Zudem bietet der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) seinen Mitgliedern Unterstützung durch ein neues Beratungsangebot in Kooperation mit der Kanzlei Wolter Hoppenberg an. Die vom Bundeskabinett auf den Weg gebrachten Soforthilfen für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige begrüßt der Verband ausdrücklich. “Dies ist ein wichtiger Schritt nach vorne, denn für die Betroffenen ist schnelle und unbürokratische Hilfe unerlässlich”, sagte BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Durch die Kooperation mit der Kanzlei sollen BVK-Mitglieder kurzfristig Zugang zu den Ressourcen weiterer Rechtsexperten erhalten, die die notwendigen und möglichen Unterstützungsleistungen aus einer Hand koordinieren und beantragen können. Wolter Hoppenberg habe eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe zusammengestellt, um betroffenen BVK-Mitgliedern zu helfen. Dadurch solle die effektive Inanspruchnahme der unterschiedlichen Förderprogramme ermöglicht werden. BVK-Mitglieder werden über die zentrale Rufnummer 0228/22805-0 dem Anliegen entsprechend weitergeleitet.

Seite zwei: Betriebsschließungsversicherung

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...