18. Februar 2020, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland spart sich arm

Obwohl das Haushaltsnettoeinkommen in Deutschland 17 Prozent höher als in Großbritannien, verfügen die Briten über das deutlich größere Vermögen als die Deutschen. Die durchschnittliche Rendite der Deutschen liegt bei bei der Geldanlage bei gerade 4,9 Prozent, während auf den Insel 10,2 Prozent erreicht werden. Damit liegt Deutschland auf dem vorletzten Platz. Das zeigt eine Auswertung von Kryptoszene.de

Bildschirmfoto-2020-02-18-um-10 54 25 in Deutschland spart sich arm

Hohes Einkommen und geringes Vermögen: Die Deutschen riskieren wenig bei der Geldanlage und sparen sich arm.

 

Reiches Deutschland, armes Deutschland: trotz guten Einkommen gelingt es den Deutschen nicht, sich ein Vermögen aufzubauen, wie aus einer Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht. In der Schweiz ist das durchschnittliche Vermögen rund 545 Prozent größer, doch auch in Ländern wie Irland, Italien und Österreich besitzen die Bürger mehr als doppelt so viel, wie die Deutschen. Die Auswertung zeigt, dass hierfür unter anderem die Risikoaversionen sowie die schlechte Auswahl bei Auslandsinvestitionen verantwortlich sind.

Deutsche investieren verhältnismäßig selten in als riskant wahrgenommene Assets wie Aktien oder Kryptowährungen. Knapp jeder zehnte hält Wertpapiere, allerdings erzielen diese bei Auslandsinvestitionen deutlich geringere Renditen, als Bürger anderer Staaten.

Konkret: die durchschnittliche Rendite der Deutschen bei Auslandsinvestitionen beträgt 4,9 Prozent, die beste Performance wird mit 10,6 Prozent von US-Amerikanern erzielt. Nur die Finnen erzielen noch schlechtere Renditen, als Anleger in der Bundesrepublik Deutschland.

Berechnungen von Kryptoszene.de führen vor Augen, wie massiv die Auswirkungen bereits nach wenigen Jahrzehnten sind: Deutsche, die im Jahr 1975 10.000 US-Dollar investierten, könnten bei der durchschnittlich in der Bundesrepublik erzielten Rendite inzwischen auf ein stattliches Vermögen von rund 86.000 Dollar blicken.

Bei einer Rendite von 10,2 Prozent (Durchschnitt Großbritannien) wäre das Vermögen allerdings bereits auf 871.168 US-Dollar angewachsen. Noch größer wäre die Kluft im Falle der durchschnittlichen Rendite der US-Amerikaner: aus 10.000 Dollar wäre ein Vermögen in Höhe von 931.066 Dollar entstanden.

„Viele Faktoren führen dazu, dass die deutschen Vermögen einem internationalen Vergleich nicht standhalten können“, so Kryptoszene Analyst Raphael Lulay, „insgesamt wird deutlich, dass es in Deutschland einen Hang zum Sparbuch gibt, und dass die Bevölkerung aus Angst vor Verlusten das erwirtschaftete Einkommen schlichtweg nicht anlegt. Zudem wird die Entwicklung durch die Skepsis gegenüber neuen Assets und einer geringen Quote an Eigentumsbesitzern verschärft“. (dr)

Foto: Kryptoszene

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...