18. Februar 2020, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland spart sich arm

Obwohl das Haushaltsnettoeinkommen in Deutschland 17 Prozent höher als in Großbritannien, verfügen die Briten über das deutlich größere Vermögen als die Deutschen. Die durchschnittliche Rendite der Deutschen liegt bei bei der Geldanlage bei gerade 4,9 Prozent, während auf den Insel 10,2 Prozent erreicht werden. Damit liegt Deutschland auf dem vorletzten Platz. Das zeigt eine Auswertung von Kryptoszene.de

Bildschirmfoto-2020-02-18-um-10 54 25 in Deutschland spart sich arm

Hohes Einkommen und geringes Vermögen: Die Deutschen riskieren wenig bei der Geldanlage und sparen sich arm.

 

Reiches Deutschland, armes Deutschland: trotz guten Einkommen gelingt es den Deutschen nicht, sich ein Vermögen aufzubauen, wie aus einer Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht. In der Schweiz ist das durchschnittliche Vermögen rund 545 Prozent größer, doch auch in Ländern wie Irland, Italien und Österreich besitzen die Bürger mehr als doppelt so viel, wie die Deutschen. Die Auswertung zeigt, dass hierfür unter anderem die Risikoaversionen sowie die schlechte Auswahl bei Auslandsinvestitionen verantwortlich sind.

Deutsche investieren verhältnismäßig selten in als riskant wahrgenommene Assets wie Aktien oder Kryptowährungen. Knapp jeder zehnte hält Wertpapiere, allerdings erzielen diese bei Auslandsinvestitionen deutlich geringere Renditen, als Bürger anderer Staaten.

Konkret: die durchschnittliche Rendite der Deutschen bei Auslandsinvestitionen beträgt 4,9 Prozent, die beste Performance wird mit 10,6 Prozent von US-Amerikanern erzielt. Nur die Finnen erzielen noch schlechtere Renditen, als Anleger in der Bundesrepublik Deutschland.

Berechnungen von Kryptoszene.de führen vor Augen, wie massiv die Auswirkungen bereits nach wenigen Jahrzehnten sind: Deutsche, die im Jahr 1975 10.000 US-Dollar investierten, könnten bei der durchschnittlich in der Bundesrepublik erzielten Rendite inzwischen auf ein stattliches Vermögen von rund 86.000 Dollar blicken.

Bei einer Rendite von 10,2 Prozent (Durchschnitt Großbritannien) wäre das Vermögen allerdings bereits auf 871.168 US-Dollar angewachsen. Noch größer wäre die Kluft im Falle der durchschnittlichen Rendite der US-Amerikaner: aus 10.000 Dollar wäre ein Vermögen in Höhe von 931.066 Dollar entstanden.

„Viele Faktoren führen dazu, dass die deutschen Vermögen einem internationalen Vergleich nicht standhalten können“, so Kryptoszene Analyst Raphael Lulay, „insgesamt wird deutlich, dass es in Deutschland einen Hang zum Sparbuch gibt, und dass die Bevölkerung aus Angst vor Verlusten das erwirtschaftete Einkommen schlichtweg nicht anlegt. Zudem wird die Entwicklung durch die Skepsis gegenüber neuen Assets und einer geringen Quote an Eigentumsbesitzern verschärft“. (dr)

Foto: Kryptoszene

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Ab November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz

Am 1. November 2020 ist es soweit: Dann werden das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) von dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) abgelöst. Was das für Immobilieneigentümer bedeutet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

OMGV-Award geht an vier Makler

Zum dritten Mal wurden im Rahmen der DKM die OMGV-Awards für herausragendes Onlinemarketing an Versicherungsmakler verliehen. In diesem Jahr in den Kategorien „Social Media & Content Marketing“, „Zielgruppenstrategie“, „Werbeanzeigen“ und „Neue Medien. Neue Wege.“ Unter den Preisträgern fanden sich alte Bekannte und neue Gesichter. Gemeinsam mit allen Nominierten zeigen sie eindrucksvoll, dass Onlinekommunikation und Digitalisierung kein Trend in der Branche sind, sondern die neue Realtität.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...