Dread Disease & Co. – Das weite Feld der Arbeitskraft-Absicherung

Ein KTG kostet nicht so viel, weil es hier keine schlimme BG-Differenzierung gibt. Einen Rückforderungsanspruch gibt es hier grundsätzlich nicht. Zwar ist davon auszugehen, dass ich BU bin, wenn ich EU bin, aber da muss der KTG-Versicherer von alleine draufkommen.

„Das neueste Mittel zur Absicherung ist ein paar Jahre alt, aber kommt so langsam in Fahrt: Die Grundfähigkeits-Versicherung“

Das neueste Mittel zur Arbeitskraft-Absicherung ist schon ein paar Jahre alt, aber kommt so langsam in Fahrt: Die Grundfähigkeits-Versicherung: Das Produkt ist sehr leicht erklärt. Jeder Kunde entwickelt sofort eine Vorstellung davon, was versichert ist.

Die Aufgabe des Vermittlers ist es, diese Vorstellung dann auch mit den Bedingungen überein zu bekommen, damit der Kunde im Leistungsfall nicht enttäuscht ist, weil er nach seiner Vorstellung eine Grundfähigkeit verloren hat. Wichtig ist, dass wir verstehen, dass es keinen Bezug zum Beruf oder zum Arbeitsmarkt gibt.

Die Grundfähigkeiten verliert der Akademiker zur gleichen Zeit wie der Handwerker. Es ist wie eine Dread Disease, die nicht mit Eintritt eine Erkrankung eine monatliche Zahlung leistet, sondern wenn es zu körperlichen Einschränkungen aufgrund der Erkrankung kommt.

Psychische Erkrankungen sind nur über einen extra Baustein zu versichern oder eben ganz schwach in dem Auslöser Intellekt oder Eigenverantwortliches Handeln. Bei Handwerkern ist die Schnittmenge zu den körperlichen Einschränkungen relativ hoch.

Allerdings muss der Kunde eben verstehen, dass etwa der Armgebrauch in den Bedingungen definiert ist. Er bekommt kein Geld, wenn er nicht mehr Arbeiten kann, weil der Arm zu unbeweglich oder schwach geworden ist. Erst wenn er den Arm beispielsweise keine zehn Sekunden mehr auf Schulterhöhe heben kann, gibt es Leistung.

„Die Versicherung ist nicht nur ziemlich teuer, wenn ich eine bedarfsgerechte Höhe abschließe, sie ist überholt“

Die Versicherung ist für alle interessant, die so oder so arbeiten würden, bis sie nicht mehr können. In erster Linie selbständige Unternehmer. Der Vorteil der GFV wäre hier, dass ich nicht konkret verwiesen werden kann. Ich darf also so viel ich will dazuverdienen, weil es eben keinen Bezug zu meinem Beruf gibt.

Der Nachteil bleibt, dass gerade die Selbständigkeit oft auch psychisch herausfordern ist. Das ist über die GF-Versicherung nicht zu 100 Prozent abzubilden. Auch mit einem Baustein nicht. Aber auch hier kann ich den Schutz mit einem KTG kombinieren, um psychische Erkrankungen zumindest vorübergehend abzusichern.

Die Dread Disease leistet bei einer schweren Krankheit einen Einmalbeitrag. In meinen Augen ist diese Versicherung nicht nur ziemlich teuer, wenn ich eine bedarfsgerechte Höhe abschließe, sie ist auch einfach überholt. Die Grundfähigkeits-Versicherung leistet viel sinnvoller, weil ich da eine monatliche Rente bekomme. Die Dread Disease zahlt eine Einmalzahlung. Heutzutage dürfte es nicht so einfach sein, das Geld dann so anzulegen, dass es für die Dauer ausreicht.

Umgekehrt kann ich einen hohen einmaligen Bedarf über eine Rente sicherlich mit einem Kredit finanzieren. Und selbstverständlich ist es auch erlaubt, alle drei bis vier hier vorgestellten Versicherungen zu kombinieren.

Sinnvoll wäre bei Angestellten ein KTG in 25 Prozent der Lücke zum Gehalt, um bei einer längeren Krankschreibung auf 100 Prozent zu kommen, eine BUV in Höhe von 40 Prozent für Kinderlose und 33 Prozent bei Eltern, um eine Umschulung finanzieren zu können und eine Erwerbsunfähigkeits-Versicherung in Höhe von 30 Prozent des Gehalts.

Denn wenn ich dauerhaft EU bin, zahlt ja auch die BUV weiter. Wer sich das leisten kann, hat seinen Lebensstandard umfassend gesichert. Sinnvoller ist es aber, sparsam und bescheiden zu sein. Dann kann man sich auch mal die eine oder andere Versicherung sparen oder zumindest niedriger oder mit kürzerer Laufzeit abschließen.

Philip Wenzel ist Spezialist für Biometrieabsicherung und zählt so den profiliertesten Experten für BU-Absicherung in Deutschland.

1 2 3Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.