21. Januar 2020, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

Generali Logo in Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Die Rangliste von Corporate Knights wird mittlerweile in ihrer 16. Ausgabe veröffentlicht, nachdem 7.395 Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 1 Milliarde. US-Dollar bewertet wurden. Von den „2020 Global 100“ Unternehmen kommen 49 aus Europa, 29 aus den USA und Kanada, 18 aus Asien, 3 aus Südamerika und lediglich ein Vertreter des afrikanischen Kontinents.

Diese Anerkennung unterstreicht die Entwicklung der Nachhaltigkeitsbestrebungen von Generali, die ein integraler Bestandteil des strategischen Plans „Generali 2021“ sind. Bis zum Jahr 2021 hat sich die Generali das Ziel gesetzt, 4,5 Milliarden Euro in grüne und nachhaltige Kapitalanlagen zu investieren und ein Wachstum von 7 bis 9% der gebuchten Bruttoprämien bei grünen und sozialen Produkten zu erzielen. Darüber hinaus hat die Generali im September 2019 die erste grüne Anleihe des europäischen Versicherungssektors in Höhe von 750 Millionen Euro begeben. Was die direkten Auswirkungen auf die Umwelt betrifft, so kamen 88% der gesamten eingekauften elektrischen Energie der Generali Group im Jahr 2018 aus erneuerbaren Energien.

Das Engagement der Generali für Nachhaltigkeit wird auch durch die zahlreichen Nachhaltigkeitsindizes belegt, in denen das Unternehmen vertreten ist, wie zum Beispiel: Dow Jones Sustainability World Index, Dow Jones Sustainability Europe Index, MSCI ESG Leaders Indexes, FTSE4Good Europe und Euronext Vigeo Europe 120.

Auf den Plätzen 1 bis 3 des Rankings von Corporate Knights sind zwei dänische Unternehmen aus den Segmenten Energie und Lebensmittel sowie ein Unternehmen aus Finnland aus dem Sektor Ölraffinerie. 

Foto: Generali

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...