13. Februar 2020, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundrente nicht auf Dauer?

Die geplante Grundrente könnte nach einem Vorschlag aus der Unionsfraktion auf Dauer wieder auslaufen. Eine Arbeitsgruppe der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag schlägt dazu höhere Rentenanwartschaften für Geringverdiener vor, wie aus einem Positionspapier hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Arbeitgeber sollen demnach für Menschen mit Niedriglohn höhere Rentenbeiträge zahlen.

123644356 in Grundrente nicht auf Dauer?

Die Grundrente soll am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Dazu sollen die Rentenbeiträge mindestens von einem bestimmten Wert berechnet werden, der höher als tatsächliche Niedriglöhne ist. Auch eine Beschäftigung zum Mindestlohn von derzeit 9,35 Euro garantiere selbst nach 40 Jahren noch keine Rente über der Grundsicherung, heißt es in dem Papier.

Beiträge sollten deshalb von einer Mindestbeitragsbemessungsgrundlage gezahlt werden. Für 2020 sollten dies beispielsweise 14,70 Euro pro Stunde sein. Auf den Differenzbetrag zwischen dem tatsächlichen Lohn und diesem Mindestwert sollten die Arbeitgeber den vollen Rentenbeitrag zahlen, so die Fraktionsarbeitsgruppe. Damit ergäbe sich bei einem Mindestlohnempfänger nach 40 Jahren eine Rente von circa 1.000 Euro, so das Papier. Das Risiko späterer Altersarmut werde so schon in der Beitragsphase bekämpft.

Mehrkosten im Niedriglohnsektor

“Durch die Einführung einer Mindestbeitragsbemessungsgrundlage würden Geringverdiener zukünftig höhere Rentenanwartschaften aufbauen, so dass die neue Grundrente damit auf Dauer auslaufen würde.” Für Arbeitgeber gäbe es zwar Mehrkosten im Niedriglohnsektor – diese würden jedoch geringer ausfallen, “als wenn der Mindestlohn insgesamt angehoben würde”.

Die Grundrente soll nach langem Hickhack in der Koalition am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

1 Kommentar

  1. Schade eigentlich ich dachte wirklich sie geben sich Mühe aber solange Ihresgleichen gut versorgt ist geht es ja.. Ironie!
    Die normalen Bürger werden ja auch mit ihren Privatversicherungen zur Kasse gebeten was sollen wir auch damit wenn wir bis 80 arbeiten müssen um den hohen Anspruch unserer Regierung gerecht zu werden. Solange die Banken und Versicherungen gut davon leben können..

    Kommentar von Whisler Hartmann — 13. Februar 2020 @ 21:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...