13. Februar 2020, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundrente nicht auf Dauer?

Die geplante Grundrente könnte nach einem Vorschlag aus der Unionsfraktion auf Dauer wieder auslaufen. Eine Arbeitsgruppe der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag schlägt dazu höhere Rentenanwartschaften für Geringverdiener vor, wie aus einem Positionspapier hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Arbeitgeber sollen demnach für Menschen mit Niedriglohn höhere Rentenbeiträge zahlen.

123644356 in Grundrente nicht auf Dauer?

Die Grundrente soll am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Dazu sollen die Rentenbeiträge mindestens von einem bestimmten Wert berechnet werden, der höher als tatsächliche Niedriglöhne ist. Auch eine Beschäftigung zum Mindestlohn von derzeit 9,35 Euro garantiere selbst nach 40 Jahren noch keine Rente über der Grundsicherung, heißt es in dem Papier.

Beiträge sollten deshalb von einer Mindestbeitragsbemessungsgrundlage gezahlt werden. Für 2020 sollten dies beispielsweise 14,70 Euro pro Stunde sein. Auf den Differenzbetrag zwischen dem tatsächlichen Lohn und diesem Mindestwert sollten die Arbeitgeber den vollen Rentenbeitrag zahlen, so die Fraktionsarbeitsgruppe. Damit ergäbe sich bei einem Mindestlohnempfänger nach 40 Jahren eine Rente von circa 1.000 Euro, so das Papier. Das Risiko späterer Altersarmut werde so schon in der Beitragsphase bekämpft.

Mehrkosten im Niedriglohnsektor

“Durch die Einführung einer Mindestbeitragsbemessungsgrundlage würden Geringverdiener zukünftig höhere Rentenanwartschaften aufbauen, so dass die neue Grundrente damit auf Dauer auslaufen würde.” Für Arbeitgeber gäbe es zwar Mehrkosten im Niedriglohnsektor – diese würden jedoch geringer ausfallen, “als wenn der Mindestlohn insgesamt angehoben würde”.

Die Grundrente soll nach langem Hickhack in der Koalition am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

1 Kommentar

  1. Schade eigentlich ich dachte wirklich sie geben sich Mühe aber solange Ihresgleichen gut versorgt ist geht es ja.. Ironie!
    Die normalen Bürger werden ja auch mit ihren Privatversicherungen zur Kasse gebeten was sollen wir auch damit wenn wir bis 80 arbeiten müssen um den hohen Anspruch unserer Regierung gerecht zu werden. Solange die Banken und Versicherungen gut davon leben können..

    Kommentar von Whisler Hartmann — 13. Februar 2020 @ 21:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...