21. Februar 2020, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: Lebensversicherung rettet Gewinnanstieg für 2019

Gute Geschäfte mit Altersvorsorge und Fonds haben Europas größten Versicherer Allianz 2019 vor einem Gewinnrückgang bewahrt. Der operative Gewinn des Konzerns stieg um drei Prozent auf knapp 11,9 Milliarden Euro, obwohl die Sanierung der defizitären Industrieversicherung und hohe Großschäden am Ergebnis zehrten.

117016454 in Allianz: Lebensversicherung rettet Gewinnanstieg für 2019

Allianz-Chef Oliver Bäte

Für 2020 peilt Vorstandschef Oliver Bäte 11,5 bis 12,5 Milliarden Euro an, wie der Dax-Konzern am Freitag in München ankündigte. Den Aktionären winkt eine höhere Dividende.

Am Finanzmarkt wurden die Nachrichten verhalten aufgenommen. Im frühen Handel verlor die Allianz-Aktie ein halbes Prozent an Wert. Der Ausblick für den operativen Gewinn 2020 liege eher unter den Erwartungen, sagte ein Händler in einer ersten Einschätzung. Auf das neue Aktienrückkaufprogramm hätten Anleger bereits gesetzt, insofern überrasche es nicht wirklich.

Am Vorabend hatte der Versicherer einen weiteren Aktienrückkauf angekündigt. Bis Ende 2020 will der Konzern für 1,5 Milliarden Euro eigene Papiere am Markt erwerben. Seit 2017 hat die Allianz bereits 7,5 Milliarden Euro dafür verwendet.

Im abgelaufenen Jahr steigerte der Konzern seinen Umsatz um fast acht Prozent auf 142,4 Milliarden Euro. Der Nettogewinn legte um sechs Prozent auf 7,9 Milliarden Euro zu. Die Dividende soll von 9 Euro auf 9,60 Euro je Aktie steigen. Damit und beim operativen Gewinn übertraf der Versicherer klar die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten, die Finanzvorstand Giulio Terzariol noch im November mit Blick auf die verschärften Niedrigzinsen bewusst gedämpft hatte. Er selbst hatte zwar die obere Hälfte der Zielspanne von elf bis zwölf Milliarden Euro als realistisch erachtet, nicht aber das obere Ende.

Für 2020 zeigt sich der Vorstand merklich vorsichtiger als der Durchschnitt der Analysten. Die Experten rechnen im Schnitt mit einem operativen Gewinn von 12,4 Milliarden Euro und liegen damit schon fast am oberen Ende der Prognose des Vorstands.

Großschäden zehrten am Ergebnis 

Im abgelaufenen Jahr musste die Allianz in ihrer Kernsparte, der Schaden- und Unfallversicherung, einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen. Das operative Ergebnis des Bereichs sank um zwölf Prozent auf nur noch gut fünf Milliarden Euro. Denn die Allianz musste die dürren Schadenreserven ihrer Industrieversicherungstochter AGCS um rund 600 Millionen Euro aufstocken.

Zudem zehrten hohe Großschäden am Ergebnis, darunter der Absturz der Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines und das seitdem geltende weltweite Startverbot für den Flugzeugtyp, die bei der Allianz mit rund 82 Millionen Euro zu Buche schlugen. Mit 49 Millionen Euro musste der Versicherer für die Folgen des verheerenden Dammbruchs beim Bergbaukonzern Vale in Brasilien geradestehen.

Während die Folgen von Naturkatastrophen die Allianz mit 771 Millionen Euro weniger teuer zu stehen kamen als im Vorjahr, stiegen die von Menschen gemachten Großschäden um fast die Hälfte auf fast 1,3 Milliarden Euro.

Da kam es der Allianz gelegen, dass es in den anderen Bereichen deutlich besser lief. So stieg der Neugeschäftswert in der Lebens- und Krankenversicherung trotz der anhaltenden Niedrigzinsen um 3,8 Prozent. Das operative Ergebnis des Segments legte um rund gut 13 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro zu.

In der Fondssparte, zu der die Gesellschaften Pimco und Allianz Global Investors gehören, stieg der operative Gewinn um rund sieben Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Allein im vierten Quartal schoben Anleger netto 19,7 Milliarden Euro neu in die Fonds der Allianz-Töchter. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...