15. Februar 2020, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

123181927 in Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Das Rentenniveau dürfte bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Der Rentenbeitrag dürfte dann bei 23 Prozent liegen. Aktuell sind es 18,6 Prozent.

In wenigen Wochen wird die Rentenkommission der Bundesregierung ihre mit Spannung erwarteten Vorschläge für die Zukunft von Rente und zusätzlicher Altersvorsorge vorlegen. Darin sollen die zwölf Expertinnen und Experten aufzeigen, welches Rentenniveau den derzeit 21 Millionen – und bald deutlich mehr – Rentnerinnen und Rentnern auch langfristig garantiert werden kann. Derzeit liegt es bei gut 48 Prozent.

Zugleich soll der Beitragssatz zur Rentenversicherung so begrenzt werden, dass er auch die künftigen Generationen nicht überfordert. Seit 2018 zahlen die momentan etwa 39 Millionen Beitragszahler 18,6 Prozent ihres Gehalts an die Rentenversicherung – wesentlich weniger als noch vor zehn Jahren. Jetzt hat die Bundesregierung Zahlen vorgelegt, wie sich Rentenniveau und Rentenbeitrag in den kommenden Jahrzehnten entwickeln würden, sollte das heutige Recht auch dann noch gelten.

Der Regierungsantwort auf eine große Anfrage der FDP-Fraktion zufolge sänke das Rentenniveau bis 2045 auf nur noch gut 43 Prozent – ein Niveau, das aktuell nur bis zum Jahr 2030 gesetzlich garantiert ist. Gleichzeitig würde der Rentenbeitrag in diesem Zeitraum auf knapp 23 Prozent steigen. Bis zum Jahr 2030 darf der Beitragssatz nach aktueller Rechtslage nicht über 22 Prozent steigen.

Steuerzuschüsse steigen um mehr als das Doppelte

Trotz des sinkenden Rentenniveaus und des steigenden Beitragssatzes werden auch die Steuerzuschüsse des Bundes in den nächsten zweieinhalb Jahrzehnten weiter deutlich steigen müssen, um das Rentensystem stabil zu halten.

Laut Angaben der Bundesregierung werden die Kosten der drei Bundeszuschüsse und der ebenfalls vom Bund gezahlten Beiträge für Kindererziehung von derzeit rund 91 Milliarden Euro pro Jahr bis 2045 nach heutiger Berechnung auf etwa 213 Milliarden Euro klettern.

Sollten sich künftige Bundesregierungen zu einer noch stärkeren Beteiligung an den Rentenkosten entschließen, wären auch noch deutlich höhere Staatszuschüsse denkbar. Nach aktuellem Recht finanziert der Bund etwa 27,5 Prozent der Rentenversicherungsausgaben.

Vor diesem Hintergrund dürften die jetzt anstehenden Schlussrunden der Rentenkommission spannend werden. SPD-Politiker und Gewerkschaftsvertreter ließen in den vergangenen Jahren wiederholt durchblicken, dass aus ihrer Sicht auch ein deutlich stärkeres Engagement des Bundes in der Rentenversicherung denkbar sei – einschließlich eines deutlich ausgeweiteten Versichertenkreises.

Dagegen wehren sich neben den Arbeitgebern vor allem Junge Union und Wirtschaftspolitiker von CDU und CSU gegen zu viele weitere Milliarden für die Ruheständler. Angesichts der bald deutlich steigenden Rentnerzahlen, einer voraussichtlich stagnierenden Zahl von Beschäftigten und des heftigen Streits um eine weitere Anhebung des Rentenalters scheint jedenfalls jetzt schon klar: Die Kommissionsmitglieder dürften sich schwer damit tun, ihre Ideen für die Zukunft der Rente auch zur Marschroute für die künftige Alterssicherungspolitik zu machen. (IhreVorsorge)

Foto: Deutsche Rentenversicherung

3 Kommentare

  1. Brauchen eine neue Rentenreform,
    Müssen alle einzahlen. .Burgerversicherung
    Beamte, Selbststandige und Politiker
    Nachbarlander haben schon. ..
    lwf Chefin Lagarde schon gesagt

    Kommentar von Dieckmann F.J. — 17. Februar 2020 @ 15:06

  2. Keine Kinder, keine Rente in einem Äquivalenzprinzip. Und die >80.000.000.000 € Steuergelder, die für mich Jahr für Jahr zweckentfremdet werden, sind nur ein kleiner Vorgeschmack. Wenn jetzt noch Weltkonzerne wie Daimler usw. in die Knie gehen weil die den Zug der Zeit verschlafen haben, dann wird es erst richtig spannend. Das Beste ist aber, wenn sich der Vorstand der DRV hinstellt und posaunt, “Wir haben Überschüsse erwirtschaftet”. Dann kann der ja die 80 Mrd. € zurückbezahlen. Lach. Das ist die größte Volksvera….
    Aber die Deutschen werden bald brav bis 80 arbeiten und die Jungen dürfen das bezahlen.
    Das System wird ausgebeutet und ist für mich am Ende. Wer nichts privat macht hat nichts verstanden.

    Kommentar von Martin Kasten — 13. Februar 2020 @ 18:15

  3. 43 % von was? Welches ist die Bezugsgröße? Letztes Bruttomonatsgehalt? Letztes Nettomonatsgehalt? Durchschnitt der letzten x Brutto- oder Nettomonatsgehälter? 43 % an sich sagen überhaupt nichts aus.

    Kommentar von Felix Kubens — 13. Februar 2020 @ 17:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...