Talanx hält trotz Krieg und Katastrophen an Gewinnziel fest

Foto: Talanx
Vorstandschef Torsten Leue

Naturkatastrophen, Ukraine-Krieg und Pandemie haben den Versicherungskonzern Talanx (HDI) im ersten Quartal belastet. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 256 Millionen Euro und damit knapp acht Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag in Hannover mitteilte.

Trotz der Unsicherheiten wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine peilt der Vorstand um Talanx-Chef Torsten Leue für das laufende Jahr weiterhin einen Rekordgewinn zwischen 1,05 und 1,15 Milliarden Euro an. Die möglichen Auswirkungen des Kriegs ließen sich aber noch nicht umfassend abschätzen, hieß es.

Im ersten Quartal legte der Konzern für mögliche Versicherungsschäden infolge des Kriegs vorsorglich einen niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag zurück. Darin sind die Rückstellungen des Rückversicherers Hannover Rück enthalten, an dem Talanx gut die Hälfte der Anteile hält. Neben dem Krieg zehrten die Überschwemmungen in Australien und die Stürme in Europa am Quartalsgewinn, ebenso die erneut hohe Zahl der Todesfälle infolge der Corona-Pandemie in den USA, Lateinamerika und Südafrika. (dpa-AFX)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.