Anzeige
21. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berater setzen auf Mobile Business

In drei Viertel aller Vorstandsetagen der Banken und Versicherungen in Deutschland gibt es klar festgelegte Ziele für die Einführung von Mobile Business. Das umfasst die Ausrüstung der Außendienstmitarbeiter mit Taschencomputern (Personal Digital Assistants, PDA). Allerdings haben nur knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Institute und Assekuranzen bereits eine Strategie entwickelt, wie sie diese Ziele erreichen wollen.

Dies geht aus einer aktuellen Studie der Kölner Knowledge Intelligence AG in Zusammenarbeit mit der DGMF Deutsche Gesellschaft für Managementforschung hervor. Gemäß der Umfrage unter 275 Vorständen, Geschäftsführern und Führungskräften der oberen Leitungsebene aus der Finanzdienstleistungsbranche stufen 95 Prozent der Topmanager Mobile Business als erfolgskritischen Differenzierungsfaktor ein. 79 Prozent sehen die PDA-Ausstattung des Außendienstes vor allem als Möglichkeit zur Kostensenkung an.

In drei Viertel der Banken und Versicherungen liegen wirtschaftlich durchgerechnete Einsatzszenarien für Mobile Business in der Schublade oder sogar schon auf dem Tisch. 85 Prozent der Institute und Gesellschaften besitzen nach Einschätzung ihrer Chefs auch ausreichend technologisches Know-how zur Umsetzung. Allerdings stehen nur in 65 Prozent der Finanzdienstleister die Ressourcen zur Verfügung, um die Pläne in Realität zu verwandeln.

Die PDA-Durchdringung mit Kernanwendungen ist in der deutschen Finanzwirtschaft dabei sehr hoch. 68 Prozent der Finanzdienstleister haben die handflächengroßen Minicomputer bereits als mobiles Büro im Einsatz. Weitere 21 Prozent haben diese Anwendung fest eingeplant. Bei 70 Prozent ist der Vertrieb – Stand heute – schon mit PDA-Geräten ausgerüstet, bei weiteren 25 Prozent ist dies in der Planung. “Mit dieser PDA-Penetration gehören die Banken und Versicherungen in Deutschland zu den Pionieren des Mobile Business”, erklärt Studien-Herausgeber und KI-Vorstand Dirk Buschmann.

Eine Zusammenfassung der Studie ist im Internet unter www.ki-ag.com abrufbar.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...