Anzeige
21. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berater setzen auf Mobile Business

In drei Viertel aller Vorstandsetagen der Banken und Versicherungen in Deutschland gibt es klar festgelegte Ziele für die Einführung von Mobile Business. Das umfasst die Ausrüstung der Außendienstmitarbeiter mit Taschencomputern (Personal Digital Assistants, PDA). Allerdings haben nur knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Institute und Assekuranzen bereits eine Strategie entwickelt, wie sie diese Ziele erreichen wollen.

Dies geht aus einer aktuellen Studie der Kölner Knowledge Intelligence AG in Zusammenarbeit mit der DGMF Deutsche Gesellschaft für Managementforschung hervor. Gemäß der Umfrage unter 275 Vorständen, Geschäftsführern und Führungskräften der oberen Leitungsebene aus der Finanzdienstleistungsbranche stufen 95 Prozent der Topmanager Mobile Business als erfolgskritischen Differenzierungsfaktor ein. 79 Prozent sehen die PDA-Ausstattung des Außendienstes vor allem als Möglichkeit zur Kostensenkung an.

In drei Viertel der Banken und Versicherungen liegen wirtschaftlich durchgerechnete Einsatzszenarien für Mobile Business in der Schublade oder sogar schon auf dem Tisch. 85 Prozent der Institute und Gesellschaften besitzen nach Einschätzung ihrer Chefs auch ausreichend technologisches Know-how zur Umsetzung. Allerdings stehen nur in 65 Prozent der Finanzdienstleister die Ressourcen zur Verfügung, um die Pläne in Realität zu verwandeln.

Die PDA-Durchdringung mit Kernanwendungen ist in der deutschen Finanzwirtschaft dabei sehr hoch. 68 Prozent der Finanzdienstleister haben die handflächengroßen Minicomputer bereits als mobiles Büro im Einsatz. Weitere 21 Prozent haben diese Anwendung fest eingeplant. Bei 70 Prozent ist der Vertrieb – Stand heute – schon mit PDA-Geräten ausgerüstet, bei weiteren 25 Prozent ist dies in der Planung. “Mit dieser PDA-Penetration gehören die Banken und Versicherungen in Deutschland zu den Pionieren des Mobile Business”, erklärt Studien-Herausgeber und KI-Vorstand Dirk Buschmann.

Eine Zusammenfassung der Studie ist im Internet unter www.ki-ag.com abrufbar.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...