Anzeige
19. April 2010, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigen

Der bankenunabhängige Finanzvertrieb muss ungefragt keine Provisionen offenlegen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) einem Medienbericht zufolge in einem Grundsatzurteil entschieden (Az.: III ZR 196/09). Die Finanzdienstleister-Verbände begrüßen die Entscheidung.

Judgehammer-127x150 in BGH-Urteil: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigenDie Richter wiesen die Schadensersatzklage eines Anlegers gegen den Finanzdienstleister AWD an das Oberlandesgericht (OLG) Celle) zurück. Das Unternehmen aus Hannover war von einem Kunden wegen verschwiegener Provisionen – sogenannten Kick-Back-Zahlungen – verklagt worden. Nachdem der BGH die Klage zurückgewiesen hat, muss nun das  OLG Celle erneut prüfen, ob der AWD gegebenenfalls wegen mangelnder Aufklärung über die Risiken der empfohlenen Kapitalanlage haftet.

Im Fall von Vertriebsprovisionen war bislang lediglich für Bankberater höchstrichterlich geklärt, dass sie eine Aufklärungspflicht haben. Für freie Berater gilt dies nach der jüngsten BGH-Entscheidung nicht, berichtet die „Financial Times Deutschland“ (FTD).

AWD: “Befreiungsschlag für die ganze Branche”

In ihrer mündlichen Begründung seien die Richter nach AWD-Darstellung dem OLG Celle gefolgt. Dieses hatte bereits im Juni vergangenen Jahres entschieden, dass der Finanzvertrieb bei verschwiegenen Provisionen nicht hafte. Der Grund: Anders als bei Banken dürften Anleger bei freien Vermittlern nicht davon ausgehen, dass die Beratung umsonst ist. Ein Interessenkonflikt auf Beraterseite bestehe deshalb nicht. Die schriftliche Urteilsbegründung soll laut FTD frühestens in zwei bis drei Wochen folgen.

Beim AWD reagierte man erleichtert. Ein Sprecher bezeichnete das Urteil als „Befreiungsschlag für die ganze Branche“. Bei einer anderslautenden BGH-Entscheidung hätten dem freien Vertrieb Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe gedroht.

AfW-Vorstand: “Gut, dass der BGH die Kirche im Dorf lässt”

Norman-wirth-afw-127x150 in BGH-Urteil: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigen

Norman Wirth, AfW

Bei den Interessenvertretern der Finanzdienstleistungsbranche kommt das Urteil erwartungsgemäß gut an. “Wir begrüßen die Entscheidung des BGH ausdrücklich. Mit Spannung erwarten wir die noch nicht veröffentlichten Urteilsgründe. Eines ist aber bereits klar: Eine riesige Unsicherheit ist den unabhängigen Vermittler jetzt genommen”, sagte Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung, gegenüber cash-online.

Der Kelch der „Kick-Back-Orgie“ des BGH sei damit vorläufig am freien Vertrieb vorüber gegangen. Insbesondere auch die Rückwirkung der Entscheidungen des BGH zu diesem Thema, die die Banken voll getroffen hat, hätte möglicher Weise das Aus für viele unabhängige Finanzdienstleister bedeutet. “Bei aller Liebe zu Transparenz – gut, dass der BGH hier die Kirche im Dorf lässt”, findet AfW-Vorstand Wirth.

Klein-127x150 in BGH-Urteil: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigen

Martin Klein, VOTUM

Beim Branchenverband VOTUM in Hamburg wird die BGH-Entscheidung ebenfalls positiv aufgenommen. „Das Urteil schafft Rechtssicherheit für sämtliche Fondsanteile, die in der Vergangenheit durch den freien Vertrieb vermittelt wurden“, erklärte VOTUM-Geschäftsführer Martin Klein auf Nachfrage von cash-online.

Um allerdings genau bewerten zu können, welche Konsequenzen sich aus der höchstrichterlichen Entscheidung für die Zukunft der Branche ergeben, müsse man die schriftliche Urteilsbegründung abwarten, so Klein weiter. (hb)

Fotos: Shutterstock, Wirth-Rechtsanwälte, Cash.

Anzeige

4 Kommentare

  1. […] Veröffentlicht: Cash-online […]

    Pingback von 21.04.2010 - Wirth – Rechtsanwälte — 7. Juli 2011 @ 14:35

  2. …anbei ein aktuelles bgh-urteil zu einer deiner fragen

    Kommentar von Wolfgang — 23. April 2010 @ 12:11

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: BGH: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigen: Der bankenunabhängige Finanzvertrieb muss ung… http://bit.ly/bAcLJ1 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die BGH: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 20. April 2010 @ 00:58

  4. Ich finde es gut, das keine Provisionen genannt werden müssen. Denn so ist es in jedem Vertrieb! Egal wer was verkauft, auch wenn es nur der Bäcker von nebenan ist – er verrät auch nicht, wieviel Gewinn er mit einem Brötchen macht.

    Kommentar von Onassis — 19. April 2010 @ 17:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...