19. April 2010, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigen

Der bankenunabhängige Finanzvertrieb muss ungefragt keine Provisionen offenlegen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) einem Medienbericht zufolge in einem Grundsatzurteil entschieden (Az.: III ZR 196/09). Die Finanzdienstleister-Verbände begrüßen die Entscheidung.

Judgehammer-127x150 in BGH-Urteil: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigenDie Richter wiesen die Schadensersatzklage eines Anlegers gegen den Finanzdienstleister AWD an das Oberlandesgericht (OLG) Celle) zurück. Das Unternehmen aus Hannover war von einem Kunden wegen verschwiegener Provisionen – sogenannten Kick-Back-Zahlungen – verklagt worden. Nachdem der BGH die Klage zurückgewiesen hat, muss nun das  OLG Celle erneut prüfen, ob der AWD gegebenenfalls wegen mangelnder Aufklärung über die Risiken der empfohlenen Kapitalanlage haftet.

Im Fall von Vertriebsprovisionen war bislang lediglich für Bankberater höchstrichterlich geklärt, dass sie eine Aufklärungspflicht haben. Für freie Berater gilt dies nach der jüngsten BGH-Entscheidung nicht, berichtet die „Financial Times Deutschland“ (FTD).

AWD: “Befreiungsschlag für die ganze Branche”

In ihrer mündlichen Begründung seien die Richter nach AWD-Darstellung dem OLG Celle gefolgt. Dieses hatte bereits im Juni vergangenen Jahres entschieden, dass der Finanzvertrieb bei verschwiegenen Provisionen nicht hafte. Der Grund: Anders als bei Banken dürften Anleger bei freien Vermittlern nicht davon ausgehen, dass die Beratung umsonst ist. Ein Interessenkonflikt auf Beraterseite bestehe deshalb nicht. Die schriftliche Urteilsbegründung soll laut FTD frühestens in zwei bis drei Wochen folgen.

Beim AWD reagierte man erleichtert. Ein Sprecher bezeichnete das Urteil als „Befreiungsschlag für die ganze Branche“. Bei einer anderslautenden BGH-Entscheidung hätten dem freien Vertrieb Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe gedroht.

AfW-Vorstand: “Gut, dass der BGH die Kirche im Dorf lässt”

Norman-wirth-afw-127x150 in BGH-Urteil: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigen

Norman Wirth, AfW

Bei den Interessenvertretern der Finanzdienstleistungsbranche kommt das Urteil erwartungsgemäß gut an. “Wir begrüßen die Entscheidung des BGH ausdrücklich. Mit Spannung erwarten wir die noch nicht veröffentlichten Urteilsgründe. Eines ist aber bereits klar: Eine riesige Unsicherheit ist den unabhängigen Vermittler jetzt genommen”, sagte Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung, gegenüber cash-online.

Der Kelch der „Kick-Back-Orgie“ des BGH sei damit vorläufig am freien Vertrieb vorüber gegangen. Insbesondere auch die Rückwirkung der Entscheidungen des BGH zu diesem Thema, die die Banken voll getroffen hat, hätte möglicher Weise das Aus für viele unabhängige Finanzdienstleister bedeutet. “Bei aller Liebe zu Transparenz – gut, dass der BGH hier die Kirche im Dorf lässt”, findet AfW-Vorstand Wirth.

Klein-127x150 in BGH-Urteil: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigen

Martin Klein, VOTUM

Beim Branchenverband VOTUM in Hamburg wird die BGH-Entscheidung ebenfalls positiv aufgenommen. „Das Urteil schafft Rechtssicherheit für sämtliche Fondsanteile, die in der Vergangenheit durch den freien Vertrieb vermittelt wurden“, erklärte VOTUM-Geschäftsführer Martin Klein auf Nachfrage von cash-online.

Um allerdings genau bewerten zu können, welche Konsequenzen sich aus der höchstrichterlichen Entscheidung für die Zukunft der Branche ergeben, müsse man die schriftliche Urteilsbegründung abwarten, so Klein weiter. (hb)

Fotos: Shutterstock, Wirth-Rechtsanwälte, Cash.

4 Kommentare

  1. […] Veröffentlicht: Cash-online […]

    Pingback von 21.04.2010 - Wirth – Rechtsanwälte — 7. Juli 2011 @ 14:35

  2. …anbei ein aktuelles bgh-urteil zu einer deiner fragen

    Kommentar von Wolfgang — 23. April 2010 @ 12:11

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: BGH: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigen: Der bankenunabhängige Finanzvertrieb muss ung… http://bit.ly/bAcLJ1 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die BGH: Freier Vertrieb darf Provisionen verschweigen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 20. April 2010 @ 00:58

  4. Ich finde es gut, das keine Provisionen genannt werden müssen. Denn so ist es in jedem Vertrieb! Egal wer was verkauft, auch wenn es nur der Bäcker von nebenan ist – er verrät auch nicht, wieviel Gewinn er mit einem Brötchen macht.

    Kommentar von Onassis — 19. April 2010 @ 17:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...