Anzeige
Anzeige
10. Dezember 2012, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Neue Kaderschmiede für Führungsnachwuchs

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) und die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) mit Hauptsitz in Paderborn werden ab dem 1. Oktober 2013 in Marburg eine Fachhochschule betreiben. Im Rahmen der Kooperation wird für den Führungsnachwuchs der DVAG ein Ausbildungsangebot mit einem Bachelor-Studium geschaffen.

Deutsche Vermögensberatung

Reinfried Pohl, Vorstandsvorsitzender der deutschen Vermögensberatung

Im ersten Schritt erhalten jährlich bis zu 35 Abiturienten aus dem gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit, von diesem speziell auf die Belange des Berufes Vermögensberater ausgerichteten, dreijährigen Studiengangs zu profitieren.

Mit dem Studium erwerben sie tiefgehendes Fachwissen der Finanzwirtschaft und Unternehmensführung und streben die drei Abschlüsse Bachelor of Arts in Business, Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen (IHK) und Vermögensberater/in (DBBV) an.

Stark praxisorientierter Studienaufbau

Das Studium ist stark praxisorientiert und findet zu rund einem Drittel an der Fachhochschule und zu zwei Dritteln vor Ort in den Direktionen der DVAG statt.

„Wir setzen mit diesem Schritt ein klares Signal für eine noch fundiertere Ausbildung unseres Nachwuchses. Das Studium soll die Studierenden bestmöglich auf alle Herausforderungen des immer anspruchsvoller werdenden Berufes Vermögensberater vorbereiten. In Marburg wollen wir sie nachhaltig für Managementaufgaben im Vertrieb qualifizieren“, so Professor Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung.

Mit der FHDW konnte für diese Qualifizierungsoffensive ein Partner gewonnen werden, mit dem die DVAG bereits seit über 5 Jahren vertrauensvoll zusammenarbeitet. Die bisherigen gemeinsamen Aktivitäten am FHDW-Standort Mettmann werden vollständig an den neuen Standort Marburg verlagert.

Mit dem Standortwechsel erhält Marburg – Universitätsstadt mit überregionalem und internationalem Renommee – ein weiteres Fachhochschulangebot. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Stadt durch diese weitere Initiative der DVAG als Wissenschaftsstandort aufgewertet wird und weitere rund 100 Studenten hier leben und wohnen werden. Ebenso erfreulich ist, dass durch den Betrieb der Fachhochschule neue Arbeitsplätze entstehen“, lobt Oberbürgermeister Egon Vaupel das Projekt.

DVAG spendet Stipendium

Die Studierenden profitieren im Rahmen dieser Ausbildung von exzellenten Rahmenbedingungen und einem Stipendium der DVAG. Erfolgreiche Praktiker des Unternehmens treten in den Theoriephasen als Lehrbeauftragte auf und ergänzen so ideal das durch namhafte Professoren der FHDW vermittelte Wissen.

Ein rundum ausgewogenes Konzept, über das sich auch Prof. Dr. Franz Wagner, Präsident der FHDW freut: „Die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der DVAG war so erfolgreich, dass der jetzt geplante Schritt einer langfristigen Kooperation mit Eröffnung eines eigenen FHDW-Standortes in Marburg die logische Konsequenz war. Gerne sind wir diesem Wunsch unseres Partners gefolgt, auch, weil uns die DVAG beim Aufbau der FHDW in Marburg weitgehend unterstützt. So stellt das Unternehmen nicht nur die notwendige Infrastruktur, sondern beteiligt sich an der Einrichtung einer Stiftungsprofessur.“

Um eine optimale Organisation des Studiums zu gewährleisten, hat die DVAG das bisherige Hotel Waldecker Hof als Ausbildungsort in unmittelbarer Nähe zum Zentrum für Vermögensberatung am Lahnufer erworben.

In den kommenden Monaten wird es grundlegend renoviert und bedarfsgerecht umgebaut. Geplant sind Vorlesungs-, Arbeits- und Büroräume, eine Fachbibliothek und Unterbringungsmöglichkeiten für bis zu 35 Studierende. (fm)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...