Anzeige
5. Dezember 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzdienstleister Generation Y

Die Generation Y, die nach 1980 Geborenen, erobern aktuell den Arbeitsmarkt und sind auf der Suche nach einem passenden Berufsbild. Wie passt der Beruf des Finanzdienstleisters zu diesen jungen Menschen? Welche Voraussetzungen sind von den Unternehmen zu schaffen, um für diese Generation interessant zu sein?

Generation Y

Die Ansprüche an einen „Traum-Job“ haben sich in dieser Generation vollständig gewandelt. Versorgt mit guter Bildung, in einem Konsummarkt aufgewachsen und mit offenem Denken ausgestattet, gilt es in der Finanzdienstleistung für die Generation Y völlig neue Karrierewege anzubieten. Denn: Sie ist vom Denken mit Vorgängergenerationen nicht mehr zu vergleichen.

Selbstständigkeit kein „no go“ mehr

Das Thema, sich sofort selbstständig zu machen, war für die meisten Hochschulabsolventen früher oft ein „no go“. Da wurde doch lieber der Weg in den Konzern und dessen strukturelle Sicherheit gesucht.

Auch dieses Denken hat sich gewandelt. Eigenständigkeit und Eigenverantwortung sind für junge Menschen zusammen mit Weiterbildungsmöglichkeiten und -entwicklung Themen, die im Vordergrund stehen.

Die Y-psiloner wollen keine vorgefertigten Meinungen, sie hinterfragen und kritisieren Ideen, wollen sich einbringen. Die heutigen Berufsanfänger sind sich bewusst, dass sie unter Umständen bis zum 70. Lebensjahr arbeiten müssen. Arbeitszeit ist für sie Lebenszeit und soll sinnvoll verbracht werden.

Die meisten Berufsanfänger kommen gar nicht gleich auf den Beruf des Finanz- und Wirtschaftsberaters. Nach wie vor ist es nicht der Beruf, von dem bereits Kinder träumen. Um den Nachwuchs zu sichern, sind Finanzdienstleistungsunternehmen heute gefordert, ein hohes Maß an Transparenz zu bieten und Zukunftsvisionen möglich zu machen.

Statt in tiefen Hierarchien arbeitet die Generation Y lieber in Teams, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Work-Life-Balance fundamental

Die Generation Y will ihr Berufs- und Privatleben anders gestalten als vorige Generationen. Selbstentscheidung ist deutlich wichtiger geworden und Zufriedenheit steht ganz oben.

Oft wollen sie ihr persönliches Umfeld behalten, sind eingebunden in Familie und Freundeskreis. Dies spricht für Unternehmen mit bundesweiter Präsenz. Wenn die Zeit reif ist, wollen die Y-psiloner Beruf und Familie vereinbaren können, der Wunsch nach ausgewogener Work-Life-Balance wird selbstbewusst formuliert.

Aktuell wird im Finanzberatungsmarkt der Mangel an Nachwuchs stark beklagt. Ich denke, dass größere Finanzdienstleistungsunternehmen in der Lage sein dürften, die Ansprüche dieser neuen Generation weitgehend zu erfüllen. Die Problematik liegt im Moment mehr darin, dass immer weniger Unternehmen bereit zu sein scheinen, die jungen Menschen qualitativ hochwertig auszubilden.

Autor ist Franz Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

Foto: A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...

Immobilien

Ein Monat Baukindergeld: “Jeder Fünfte fragt im Erstgespräch”

Einen Monat nach Einführung des Baukindergeldes am 18. September verzeichnet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, reges Interesse an der staatlichen Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

Warum das “Bitcoin-Urteil” so bedeutsam ist

In einem aktuellen Urteil des Kammergerichts Berlin zum Bitcoinhandel  werden der Finanzaufsicht BaFin Grenzen aufgezeigt. Für den AfW hat das Urteil noch in einem ganz anderen Zusammenhang Relevanz.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...