21. März 2014, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG meldet Erlösrückgang

Der Frankfurter Allfinanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) muss für das Geschäftsjahr 2013 leichte Rückgänge bei Umsatzerlösen, Ergebnis und Jahresüberschuss verbuchen. Dennoch sind Ergebnis und Jahresüberschuss die zweitbesten Werte in der Unternehmensgeschichte.

DVAG

Obwohl der betreute Gesamtbestand der DVAG 2013 auf einen Rekordwert gestiegen ist, hat der Finanzvertrieb weniger verdient.

Die DVAG hat 2013 Umsatzerlöse von 1,1304 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einem Minus von 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit 259 Millionen Euro und der Jahresüberschuss mit 176,1 Millionen Euro sind laut DVAG die zweitbesten Werte in der Unternehmensgeschichte.

Die Umsatzrendite nach Steuern beträgt wie im Vorjahr 15,6 Prozent. Zugelegt hat die DVAG beim Eigenkapital, das um 2,5 Prozent auf 665,2 Millionen Euro gestiegen ist. Gestiegen sind zudem die Eigenkapitalquote (auf 57,6 Prozent) und die liquiden Mittel (um 6,1 Prozent auf 885,6 Millionen Euro).

“Die DVAG hat 2013 bei schwierigen Marktbedingungen eines der besten Geschäftsergebnisse in ihrer bald 40-jährigen Unternehmensgeschichte erzielt. Hiermit konnte sie ihre Marktstellung als größter eigenständiger Finanzvertrieb Deutschlands weiter ausbauen”, kommentiert DVAG-Gründer und Vorstandsvorsitzender Professor Dr. Reinfried Pohl.

Deutlicher Zuwachs im Bauspar-Neugeschäft

Laut DVAG habe sich der verstärkte Wunsch zahlreicher Kunden nach einer eigenen Immobilie auch im Neugeschäft des Finanzvertriebs niedergeschlagen. Demnach ist das Bauspar-Neugeschäft um 5,9 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro gestiegen. Auch der Investmentbereich sei um 3,2 Prozent auf 1,93  Milliarden Euro gewachsen.

Das Beitragsaufkommen im Versicherungsgeschäft ist gegenüber dem Vorjahr um 1,9 Prozent auf einen neuen Rekordwert von 1,24  Milliarden Euro gestiegen. Negativ hat sich das Neugeschäft hingegen in den Bereichen Lebensversicherung (minus acht Prozent auf 12,2 Milliarden Euro) und Baufinanzierung (minus 0,4 Prozent auf 3,24 Milliarden Euro) entwickelt.

DVAG

Quelle: DVAG

 

Auch der betreute Gesamtbestand hat 2013 laut DVAG einen neuen Rekordwert erreicht. Mit den Sparten Lebensversicherungen, Bausparen, Investmentfondsanlagen und unter Berücksichtigung der Beiträge in den sonstigen Versicherungen sowie der Baufinanzierungen ist das Bestandsvolumen demnach um 1,7 Prozent auf 178,4 Milliarden Euro angewachsen.

Der Bestandszuwachs wurde laut DVAG durch alle Bereiche getragen: Lebensversicherungen plus 1,4 Prozent (auf 133,8 Milliarden Euro); Bausparen plus 2,7 Prozent (auf 22 Milliarden Euro); Investments plus elf Prozent (auf 17,7 Milliarden Euro); Versicherungen plus 3,3 Prozent (auf 7,2 Milliarden Euro gebuchte Beiträge).

Die künftige Geschäftsentwicklung beurteilt der Vorstandsvorsitzende positiv. “Der Start ins Jahr 2014 ist erfreulich verlaufen. Ich blicke mit Optimismus in die weitere Zukunft. So ist gerade in Zeiten niedriger Zinsen, politischer Unwägbarkeiten und der demografischen Entwicklung die kompetente Beratung der Menschen in finanziellen Angelegenheiten wichtiger denn je. Dies ist die Stärke der DVAG”, so Pohl. (jb)

Foto: DVAG

3 Kommentare

  1. Mir fehlt das kritische Hinterfragen. Die Central hat ja die Praemien erhoeht. Zusaetzliche haben Versicherungen in der Regel eine Dynamik! Ergo: Wachstum findet oft statt, wenn nicht mehr verkauft wird!

    Kommentar von mike — 1. August 2014 @ 01:00

  2. Das ist genauso überraschend wie VW die meisten Autos in Deutschland verkauft

    Kommentar von Jan Lanc — 23. Juli 2014 @ 16:18

  3. Ich glaube die Zahlen benötigen eine Überprüfung. Hier meine Meinung. Steigender Gesamtbestand: Die meisten Verträge besitzen eine Dynamik, zusätzlich hat die Central stark ihre Prämien erhöht. Hohe Gewinne: Der DVAG wird immer wieder vorgeworfen Verträge umzudecken. Es fehlen zahlen wie diese Gewinne zustande kamen und ob und wie viel umgedeckt wurde. Hohe Gewinne trotz Kriese können ihre Ursache in hohen Gebühren oder zu geringer Vergütung der Vertreter haben. Eine Intergrundanalyse wäre sehr hilfreich.

    Kommentar von Cornelius — 5. April 2014 @ 10:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutscher Maklerverbund bietet optimierte Vergleichsrechner

Dank verbesserter Vergleichsrechner können Makler mit dem MVP Professional works des Deutschen Maklerverbunds (DEMV) die Beratungsqualität für Kunden zum Start des Jahres 2020 nochmals deutlich erhöhen.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Roboter brechen aus der Autoindustrie aus

Früher waren Roboter vor allem in der Automobilproduktion anzutreffen. Heute dringen sie in immer mehr Branchen vor, auch in die Lebensmittel-, Konsumgüter- und Pharmaindustrie. Investoren, die an diesem Wachstumsmarkt partizipieren möchten, sollten eine aktive Titelselektion vornehmen. Ein Beitrag von Tom Riley, Axa Investment Managers

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...