Anzeige
5. Juni 2012, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarkonzept erweitert Software

Die Honorarkonzept hat das Angebot  ihres Vergleichsrechners vergrößert. Der „Honorarkonzept- Navigator“ stellt Brutto-Tarife den in der Honorarberatung verwendeten Netto-Tarifen gegenüber.

HonorarberatungWie die Göttinger Vertriebsplattform mitteilt, ist das Tool ab sofort auch bei kapitalbildenden Lebensversicherungen, Riester- und Rürup-Verträgen sowie Produkten der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) anwendbar. Bislang konnten mit ihm lediglich fondsgebundene Lebensversicherungen gegenübergestellt werden.

„Die Erweiterung erleichtert es unseren Honorar-Finanzberatern, Unterschiede in den Ablaufleistungen von Vorsorgeverträgen darzustellen“, erklärt Honorarkonzept-Geschäftsführer Volker Britt. „Aus der Honorarberatung ist der Navigator für uns nicht mehr wegzudenken, da er unseren Anspruch – volle Kostentransparenz für den Kunden – enorm vereinfacht.“ (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Dann wird dieser Vergleichsrechner ja sicher auch den Effekt des Honorars im Sinne entgangener Verzinsung für den Honorarbetrag berücksichtigen sowie die weiteren im Verlauf des Vertrages anfallenden Honorarkosten (inkl. entgangener Verzinsung) im Laufe der weiteren Betreuung des Vertrages…?

    Kommentar von Dieter Rüping — 6. Juni 2012 @ 09:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Erwerbsunfähigkeit: Die besten EU-Tarife

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gilt als der wichtigste Schutz, wenn es um die Absicherung einer Invalidität geht. Gleichwohl lohnt es sich, einen Blick auf die oftmals noch ungeliebte Schwester der BU zu werfen – die Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU).

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders startet mit Two Sigma Bigdata-Fonds

Schrorders hat am gestern zusammen mit der Investmentgesellschaft Two Sigma Advisers aus New York eine neue Bigdata-Strategie platziert. Die US-Amerikaner fungieren hierbei als externer Manager für den Fonds.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...