8. August 2012, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzdienstleister Hypoport: Umsatzwachstum im ersten Halbjahr

Der Berliner Finanzdienstleister Hypoport  hat  im ersten Halbjahr 2012 seinen Konzernumsatz um 17 Prozent auf 42 Millionen Euro gesteigert. Wie das Unternehmen mitteilt, sind alle Geschäftsbereiche gewachsen.

Finanzdienstleister Wachstum„Um im stagnierenden Finanzdienstleistungsmarkt als Unternehmen wachsen zu können, bedarf es der besten Talente im Markt, eines diversifizierten und innovativen Geschäftsmodells“, kommentiert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG.

Das Wachstum von 17 Prozent auf 42 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2011: 35,8 Millionen Euro) basiere auf einem zweistelligen Umsatzplus aller drei Geschäftsbereiche des Konzerns, so Hypoport.

Der Geschäftsbereich Finanzdienstleister profitiert demnach von günstigen Finanzierungsbedingungen und der kontinuierlichen Ausweitung des Europace Marktplatzes durch die Anbindung weiterer Produktanbieter und Berater. Auch im Geschäftsbereich Privatkunden habe das niedrige Zinsniveau das Finanzierungsgeschäft und damit auch das Umsatzwachstum angekurbelt.

Der Geschäftsbereich Institutionelle Kunden habe seine führende Position als Finanzierungs- und Versicherungsberater der deutschen Wohnungswirtschaft, der Kommunen und gewerblicher Immobilieninvestoren ausbauen können. Der Abschluss mehrerer großer Finanzierungen für Kunden unterstützte demnach das Wachstum des Geschäftsbereichs zusätzlich.

Das Umsatzwachstum aller drei Geschäftsbereiche habe im ersten Halbjahr mit einem EBITDA von 5,2 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2011: 3,9 Millionen Euro) zu einer deutlichen Steigerung der Ertragskraft beigetragen. Bei gleichbleibendem Marktumfeld rechnet Ronald Slabke für das Gesamtjahr 2012 weiterhin mit einem zweistelligen Umsatzwachstum und einem Ergebnis über Vorjahr. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...