Anzeige
Anzeige
19. Januar 2012, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP plant Feststellungsklage

Die MLP AG will gerichtlich gegen ehemalige Gesellschafter des Tochterunternehmens Feri vorgehen. Der Finanzvertrieb will sich vom Landgericht Frankfurt bestätigen lassen, dass die Forderung eines Teils der Altgesellschafter nach der Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von 51,5 Millionen Euro unberechtigt ist.

MLP strebt Feststellungsklage anHintergrund ist die Übernahme der noch ausstehenden 43,4 Prozent an der Feri Finance AG durch MLP im April 2011. Die Wieslocher (Rang 3 in der jüngsten Cash.Hitliste der Allfinanzvertriebe) hatten die Anteile damals zu einem vorläufigen Preis von 50,6 Millionen Euro erworben. Wie vertraglich vereinbart, seien bei der Übernahme Gespräche über eine darüber hinausgehende variable Komponente aufgenommen worden, so MLP.

Mit einem großen Teil der Feri-Gesellschafter habe man eine abschließende Einigung erzielt, darunter auch das aktuelle Feri-Management. Ein anderer Teil wirft der MLP im Zusammenhang mit der Übernahme eine Vertragsverletzung vor, für die sie die Zahlung einer Vertragsstrafe von bis zu 51,5 Millionen Euro fordern, so der Finanzvertrieb.

Nach Meinung des Unternehmens entbehrt der erhobene Anspruch jeglicher Grundlage. “Nach fünf Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit waren wir überrascht, dass ein Teil der Altgesellschafter erstmals von einer Vertragsverletzung spricht”, sagt Dr. Hans-Joachim Letzel, Leiter Recht und Chefsyndikus von MLP. “Wir bedauern natürlich sehr, keine einvernehmliche Lösung gefunden zu haben. Um den Forderungen von vorneherein entschlossen entgegenzutreten, werden wir die Feststellungsklage einreichen.”

Die MLP AG hatte im Herbst 2006 56,6 Prozent der Feri Finance AG übernommen und die Übernahme aller weiteren Aktien angekündigt. Sie erfolgte im April 2011. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...