Anzeige
26. November 2012, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum-Verband: Keine Trennung von Provisions- und Honorarberatung

Nach dem AfW hat auch der Votum-Verband seine Stellungnahme zum Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetz abgegeben. Grundsätzlich sei zu begrüßen, dass sich der Entwurf an der im europäischen Beratungsverfahren stehenden Überarbeitung der MiFID-Richtlinie orientiere.

Martin Klein, Votum Verband

„Diese notwendige Orientierung an der MiFID II führt jedoch auch zu der ersten Kritik an dem Gesetzentwurf“, erklärt Geschäftsführer Martin Klein in der Stellungnahme. Die europäische Richtlinie werde voraussichtlich bereits im ersten Halbjahr 2013 verabschiedet. Dies solle unbedingt abgewartet werden, bevor ein deutsches Honoraranlageberatungsgesetz beschlossen wird. „Hier muss der Grundsatz „Gründlichkeit vor Schnelligkeit“ gelten“, so Klein weiter. „Denn ein Zeitgewinn von wenigen Monaten kann nicht das ausschlaggebende Argument sein, um das Risiko einer möglicherweise nicht EU-konformen Gesetzesfassung einzugehen.“

Verband begrüßt gleiche Qualifikationsanforderungen

Die Hauptkritik des Verbandes richtet sich gegen die Trennung der provisionsbasierten Beratung von der Honorarberatung bereits auf Ebene der Berufszulassung und des Berufsbildes. Es sei ausdrücklich zu begrüßen, dass der Referentenentwurf vorsieht, dass hinsichtlich der Qualifikations- und Zuverlässigkeitsanforderungen für den jetzigen Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34f GewO das gleiche Niveau gelte, wie für den beabsichtigten zukünftigen Honorar-Finanzanlagenberater. Dies mache deutlich, dass aus der Form der Vergütung kein Rückschluss auf die Qualität der Beratung vorgenommen werden kann.

Wenn jedoch gleiche Anforderungen gelten, bestehe auch kein Anlass für eine Aufspaltung der Berufsgruppe allein nach dem Kriterium, in welcher Form die Vergütung des Beraters erfolgt, argumentiert der Verband. Diese Trennung sei gerade auch in der europäischen Richtlinie nicht angelegt, diese sieht vielmehr ausdrücklich vor, dass das die Beratung gegen Honorar, Provision oder auf Basis einer Mischkalkulation von ein und demselben Berater angeboten werden kann.

Der Referentenentwurf schaffe dagegen erstmalig in der Bundesdeutschen Gesetzgebung die Situation, dass im Rahmen einer Berufswahlregelung ausschließlich danach differenziert werde, in welcher Form Vergütung durch den Gewerbetreibenden entgegengenommen werde,  führt Klein in der Stellungnahme aus.

Votum empfiehlt Analyse und Neuausrichtung

„Der Referentenentwurf verfolgt das Ziel, die Honorarberatung zu fördern. Der geeignete Weg hierzu ist nicht, den Kreis derjenigen, die Honorarberatung anbieten können, stark einzugrenzen, sondern die Art und Weise, wie Honorarberatung angeboten werden darf, zu regeln, sie aber grundsätzlich jedem heute schon registrierten Finanzanlagenvermittler weiterhin zu ermöglichen“, so Klein.

Die Wahl, wie er seine Beratung bezahlen möchte, solle daher dem Kunden überlassen werden, und dieser solle nicht bereits bei der Auswahl seines Beraters zwingend in eine der Vergütungsformen gedrängt werden. Votum habe für eine solche Regelung der Honorarberatung Vorschläge in seiner Stellungnahme unterbreitet. „Wir hoffen, dass das Bundesfinanzministerium die Zeit, die ihm durch die EU-Beratung zur MiFID II verbleibt, nochmals für eine gründliche Analyse und Neuausrichtung der Gesetzesvorlage nutzt“, betont Klein. (jb)

 

Foto: Votum

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wenn diese Entscheidung nun endlich steht können die Kunden sich vielleicht entscheiden welche Art der Entlohnung sie dem Vermittler gönnen wollen. Manchmal hat es ja schon den Anschein dass wir alles so billig wie möglich vrsichern sollen, unser Service sollte kostenlos sein. Es sollte sich beim Verbraucher auch eine Einstellung ändern was den Respekt und die Anerkennung des Vermittlers angeht. Schwarze Schafe gibt es überall, aber eine hervorragende Arbeit sollte auch hervorragend honoriert werden. Egal ob über ein Honorar oder die Provisionen die durch die Gesellschaften ausbezahlt werden. Die wenigsten Kunden wissen, dass Abschlussprovisioinen der Gesellschaften unter Vorbehalt 5 Jahre lang zurückzuzahlen sind wenn der Vertrag gekündigt wird. Ein Honorar also auf Darlehensbasis…. SO würde keiner unserer Kunden auf die Arbeit gehen.

    Kommentar von Carsten Link — 27. November 2012 @ 14:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...