Anzeige
Anzeige
31. März 2013, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagestrategie: Männer und Frauen liegen gleichauf

Obwohl Frauen und Männer verschiedene Anlagestrategien wählen, erzielen sie fast die gleichen Erfolge. Das ist das Ergebnis der “Frauen-Männer-Studie 2012” Münchner Direktbank DAB. Bei der langfristigen Anlage waren die Frauen demnach erfolgreicher.

Männer und Frauen liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen bei der GeldanlageBei der Rendite, die 2012 in den Depots erzielt wurde, liegen Männer und Frauen laut der Studie gleichauf. In den ersten drei Studien hatten die Frauen das bessere Händchen bei der Geldanlage gehabt, bei der letzten Untersuchung für die Jahre 2009/2010 hatten erstmals die Männer mehr Erfolg, so die Direktbank.

Die DAB Bank hat zum fünften Mal die Anlagestrategien von Männern und Frauen untersucht. Für die “Frauen-Männer-Studie 2012” hat die Münchner Direktbank rund 480.000 Privatanlegerdepots ausgewertet.

Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Performance

2012 konnten Männer und Frauen demnach nahezu die gleiche Rendite erwirtschaften. Beide Geschlechter erzielen eine Performance von 7,7 Prozent. Nur wenn man auch die zweite Nachkommastelle betrachtet, waren die Männer etwas erfolgreicher als die Frauen (M: 7,72 zu F: 7,66 Prozent).

Bei der Betrachtung der langfristigen Performance über den Zeitraum von vier Jahren, liegen die Frauen der Studie zufolge allerdings knapp vor den Männern. Wenn eine Frau zu Jahresbeginn 2009 beispielsweise 1000 Euro angelegt hatte, erhielt sie demnach Ende 2012 unter Berücksichtigung des Zinseszinseffektes im Mittel einen Betrag von 1275 Euro zurück. Dieser Gewinn von 27,5 PProzent entspricht einer durchschnittlichen Jahresrendite von 6,3 Prozent. Männer erzielten im gleichen Zeitraum eine Gesamtperformance von 26,3 Prozent, also eine durchschnittliche jährliche Rendite von 6,0 Prozent.

Anlagestrategie: Männer setzen auf Risiko

Trotz der ähnlichen Ergebnisse, unterscheiden sich der Studie zufolge Frauen und Männer in ihrem Anlageverhalten. So hatten Männer demach Ende 2012 53,3 Prozent ihres Depotvolumens in Aktien investiert, während Frauen mit 48,8 Prozent einen geringeren Aktienanteil hielten. An Investmentfonds halten die Frauen wiederum einen höheren Anteil im Depot, 35,4 Prozent gegenüber 31,6 Prozent bei den Männern.

Aus dieser Verteilung schließen die Studienautoren, dass Männer in ihrer Anlagestrategie risikofreudiger, da Einzelaktien risikobehafteter sind als breit gestreute Investmentfonds, bei richtiger Auswahl jedoch eine größere Rendite als Fonds versprechen. Auch bei Anleihen, die als eher sichere Anlageform gelten, haben Frauen mit 11,2 Prozent demnach ebenfalls einen höheren Anteil als Männer, die nur 10,2 Prozent ihres Depotvolumens in Anleihen investieren.

Transaktionen: Männer beim Trading aktiver

Einen geringen Anteil in den Depots machen laut der Studie spekulative Optionsscheine aus. Auch der Vergleich bei dieser Assetklasse sei ein Indiz für die risikoreichere Anlagestrategie von Männern. Sie haben 2012 mit 0,8 Prozent ihres Depotvolumens doppelt so stark in Optionsscheine investiert wie Frauen.

Außerdem setzen beide Geschlechter auf eine positive Entwicklung des Goldpreises, so die DAB Bank. Männer investieren demnach 0,4 Prozent ihrer Depotsumme in das Edelmetall, Frauen 0,2 Prozent. Zudem seien Männer in den vergangenen Jahren deutlich aktiver an der Börse als Frauen. 2012 führten männliche Anleger im Schnitt 6,9 Transaktionen durch, Frauen durchschnittlich nur 3,1. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...