Anzeige
10. Oktober 2013, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Artus Gruppe: Honorarberatung bringt massive Nachteile für Kunden

Der Vorstandsvorsitzende der Artus Gruppe, einer der großen deutschen Industrieversicherungsmakler,  Friedrich Ganz, fürchtet bei Einführung der Honorarberatung massive Nachteile für den Kunden.

Ganz-254x300 in Artus Gruppe: Honorarberatung bringt massive Nachteile für Kunden

“Die sinnvollste und realistische Form der Vergütung ist und bleibt die Courtage-Vereinbarung.”

“Es wäre keinesfalls segensreich, wenn die Honorarberatung Vergütungsmodell für die Zukunft werden würde. Wir haben dann in Zukunft Preiskämpfe um Prämien und Fee, die auf dem Rücken der Kunden ausgetragen werden.”

Alle Sonderleistungen kostenpflichtig

Es werde seiner Ansicht nach  dann soweit kommen, dass der Kunde für alle Sonderleistungen, die bei der Courtage inklusiv seien, separat bezahlen müsste. Der Makler übernehme immer  mehr Aufgaben des Versicherers. Die Entlohnung dafür sei bisher in der Courtage enthalten.

“Das müssen wir dann dem Versicherer ebenfalls getrennt in Rechnung stellen. Ich bleibe dabei, die sinnvollste und realistische Form der Vergütung ist und bleibt die Courtage-Vereinbarung.”

Preiskampf hat seine Grenzen erreicht

Schwerpunkte im Industrieversicherungsgeschäft in 2013 sind nach Angaben von Ganz Haftpflicht, Produkthaftpflicht und die All-Risk-Sparten. Der Preiskampf bei vielen Sparten habe inzwischen seine Grenzen erreicht. “Das ist gut für die gesamte Branche”. Qualität werde wieder stärker nachgefragt.

Vor allem die Beratung im Risk Management habe an Bedeutung gewonnen. “Die Kunden haben großes Vertrauen zu ihrem Makler und wissen, was sie von ihm erwarten können”, unterstreicht der Unternehmenschef.

Das Wissen um den passenden Versicherungsschutz im Gewerbebereich werde aufgrund zusätzlicher Risiken, wie Cyber-Kriminalität, Betriebs- und Lieferkettenunterbrechung, verstärkt gerade jetzt abgerufen. (fm)

Foto: Artus Gruppe

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierungsberatung: Gut vorbereitet ins Gespräch

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, sollte äußerst planvoll vorgehen und bereits vor dem Gang zum Baufinanzierungsberater seine finanzielle Lage und Wünsche gut kennen. Doch auch im Beratungsgespräch gilt es einiges zu beachten.

mehr ...

Investmentfonds

M&G legt zwei neue Fonds auf

Der Asset-Manager M&G Investments hat zwei neue Absolute-Return-Fonds aufgelegt. Die Fonds streben unter Leitung von Jim Leaviss und Dave Fishwick die Erwirtschaftung absoluter Renditen an.

mehr ...

Berater

Corporate Social Responsibility: Die Top-Finanzvertriebe

Welche Finanzvertriebe handeln in den Augen ihrer Kunden ökonomisch, ökologisch und sozial verantwortlich? Hierzu hat die Beratungsgesellschaft Servicevalue in Kooperation mit Deutschland Test eine Umfrage durchgeführt. Cash.Online präsentiert die Top fünf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...