Anzeige
Anzeige
10. November 2014, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VZBV will standardisierte Beratungsprotokolle

Die Bundesregierung will die Regelungen zum Beratungsprotokoll überprüfen. Anlässlich eines Symposiums des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) am 11. November legt der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) einen Entwurf zur Standardisierung der Protokolle vor.

Beratungsprotokolle: VZBV legt Entwurf für Standardisierung vor

Anlässlich eines Symposiums des BMJV legt der VZBV einen Entwurf für standardisierte Beratungsprotokolle vor.

Mitte Oktober war bekannt geworden, dass das BMJV Experten von Banken und Sparkassen gebeten hatte, sich den 11. November freizuhalten, da an diesem Tag in Berlin ein Symposion stattfinden soll, bei dem Banken, Sparkassen und Verbraucherverbände der Regierung ihre Vorschläge für eine Reform der Protokollpflicht vorstellen können.

Zwar wolle Maas das Beratungsprotokoll nicht abschaffen, aber dessen Funktionalität verbessern, hieß es in verschiedenen Medienberichten. Zwei Änderungen seien demnach in der Diskussion: eine Reduzierung des Umfangs der Beratungsprotokolle und eine Begrenzung der Protokollpflicht auf bestimmte Beratungsthemen.

Positiver Einfluss auf Beratungsqualität

Der VZBV hat nun einen eigenen Entwurf zur Standardisierung der Beratungsprotokolle vorgestellt. Durch eine Standardisierung erhofft sich der Verband die aktuellen Schwächen in den Griff zu bekommen, heißt es in einer Pressemitteilung.

“Das ist nötig, um zu garantieren, dass alle wichtigen Aspekte der Beratung tatsächlich besprochen und protokolliert werden”, erläutert VZBV-Vorstand Klaus Müller. Zudem  sollen die Beratungsprotokolle durch einen institutsübergreifenden Standard verständlicher werden. “Wir erhoffen uns einen positiven Einfluss auf die Qualität der Anlageberatung. Sollte auch eine Standardisierung nicht greifen, so wird kein Weg an einer Beweislastumkehr vorbei führen”, so Müller weiter.

Seite zwei: Klarheit und Nachvollziehbarkeit duch Standardisierung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...