Anzeige
11. September 2014, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden wollen kein Protokoll

Jeder dritte Anlageberater in Banken und Sparkassen lehnt das Beratungsprotokoll ab, so eine aktuelle Umfrage des Fachmagazins “Der Zertifikateberater” (DZB). Fast genauso viele glauben, dass auch Kunden lieber auf die Protokolle verzichten würden.

Beratungsprotokoll: Unbeliebt bei Kunden und Beratern

Rund 28 Prozent der befragten Anlageberater glauben, dass Kunden lieber auf das Beratungsprotokoll verzichten würden.

Der Studie zufolge halten rund 60 Prozent der Berater das Beratungsprotokoll  für eine schlechte Idee. Jeder zehnte beurteile sie sogar als sehr schlecht. Die befragten Anlageberater empfinden die Protokolle demnach sogar als Belastungsfaktor für den Absatz jeglicher Wertpapiere. So beobachte jeder zweite Anlageberater, dass die Beratung zu Aktien und ähnlichen Investments seit Einführung der Protokollpflicht nachlässt.

Kunden würden auf  Protokoll verzichten

Auch beim Kunden komme die Dokumentierung nicht gut an, bestätigen der Umfrage zufolge mehr als 30 Prozent der Berater. Beinahe ebenso viele sind demnach der Ansicht, dass die meisten Kunden lieber auf das Beratungsprotokoll verzichten würden (28 Prozent).

Beratungsprotokoll: Unbeliebt bei Kunden und Beratern

Quelle DZB 

DZB befragt monatlich Anlageberater, Vermögensverwalter und Zertifikateemittenten. An der aktuellen Umfrage waren 14 Emittenten und 141 Berater aus allen Institutsgruppen beteiligt. Gut ein Drittel der Teilnehmer gehörten dem Genossenschaftssektor, ebenso viele den Sparkassen an. Knapp 12 Prozent kommen von Privatbanken. Die Übrigen arbeiten bei Vermögensverwaltern und freien Vertrieben. (jb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. @ Nils Fischer:
    Ihre Aussage ist korrekt. Umgekehrt wird allerdings auch ein Schuh daraus: Wer ehrlich, sauber und fair berät braucht keine Dokumentation! Denn Derjenige hört sich die geäußerten Bedürfnisse an, erarbeitet eine ehrliche und gründliche Datenbasis. Ermittelt auf dieser Grundlage sauber den objektiven Bedarf des Kunden und empfiehlt dem Kunden dann fair die Produkte, die den Bedarf seines Kunden decken. Ein so handelnder Berater benötigt nur dann eine Dokumentation, wenn der Kunde von der Empfehlung abweicht.

    Kommentar von Ronald G. Schwanczar — 15. September 2014 @ 10:06

  2. Ein Schelm, der Böses dabei denkt ! Natürlich lehnen diese Berater, und aus sehr guten Gründen jegliche Dokumentation Ihres Treibens, ab. Wer ehrlich, sauber und fair berät, braucht keinerlei Dokumentation zu fürchten, oder ?

    Kommentar von Nils Fischer — 12. September 2014 @ 11:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...