Anzeige
Anzeige
11. September 2014, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden wollen kein Protokoll

Jeder dritte Anlageberater in Banken und Sparkassen lehnt das Beratungsprotokoll ab, so eine aktuelle Umfrage des Fachmagazins “Der Zertifikateberater” (DZB). Fast genauso viele glauben, dass auch Kunden lieber auf die Protokolle verzichten würden.

Beratungsprotokoll: Unbeliebt bei Kunden und Beratern

Rund 28 Prozent der befragten Anlageberater glauben, dass Kunden lieber auf das Beratungsprotokoll verzichten würden.

Der Studie zufolge halten rund 60 Prozent der Berater das Beratungsprotokoll  für eine schlechte Idee. Jeder zehnte beurteile sie sogar als sehr schlecht. Die befragten Anlageberater empfinden die Protokolle demnach sogar als Belastungsfaktor für den Absatz jeglicher Wertpapiere. So beobachte jeder zweite Anlageberater, dass die Beratung zu Aktien und ähnlichen Investments seit Einführung der Protokollpflicht nachlässt.

Kunden würden auf  Protokoll verzichten

Auch beim Kunden komme die Dokumentierung nicht gut an, bestätigen der Umfrage zufolge mehr als 30 Prozent der Berater. Beinahe ebenso viele sind demnach der Ansicht, dass die meisten Kunden lieber auf das Beratungsprotokoll verzichten würden (28 Prozent).

Beratungsprotokoll: Unbeliebt bei Kunden und Beratern

Quelle DZB 

DZB befragt monatlich Anlageberater, Vermögensverwalter und Zertifikateemittenten. An der aktuellen Umfrage waren 14 Emittenten und 141 Berater aus allen Institutsgruppen beteiligt. Gut ein Drittel der Teilnehmer gehörten dem Genossenschaftssektor, ebenso viele den Sparkassen an. Knapp 12 Prozent kommen von Privatbanken. Die Übrigen arbeiten bei Vermögensverwaltern und freien Vertrieben. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. @ Nils Fischer:
    Ihre Aussage ist korrekt. Umgekehrt wird allerdings auch ein Schuh daraus: Wer ehrlich, sauber und fair berät braucht keine Dokumentation! Denn Derjenige hört sich die geäußerten Bedürfnisse an, erarbeitet eine ehrliche und gründliche Datenbasis. Ermittelt auf dieser Grundlage sauber den objektiven Bedarf des Kunden und empfiehlt dem Kunden dann fair die Produkte, die den Bedarf seines Kunden decken. Ein so handelnder Berater benötigt nur dann eine Dokumentation, wenn der Kunde von der Empfehlung abweicht.

    Kommentar von Ronald G. Schwanczar — 15. September 2014 @ 10:06

  2. Ein Schelm, der Böses dabei denkt ! Natürlich lehnen diese Berater, und aus sehr guten Gründen jegliche Dokumentation Ihres Treibens, ab. Wer ehrlich, sauber und fair berät, braucht keinerlei Dokumentation zu fürchten, oder ?

    Kommentar von Nils Fischer — 12. September 2014 @ 11:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...