Anzeige
11. September 2014, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden wollen kein Protokoll

Jeder dritte Anlageberater in Banken und Sparkassen lehnt das Beratungsprotokoll ab, so eine aktuelle Umfrage des Fachmagazins “Der Zertifikateberater” (DZB). Fast genauso viele glauben, dass auch Kunden lieber auf die Protokolle verzichten würden.

Beratungsprotokoll: Unbeliebt bei Kunden und Beratern

Rund 28 Prozent der befragten Anlageberater glauben, dass Kunden lieber auf das Beratungsprotokoll verzichten würden.

Der Studie zufolge halten rund 60 Prozent der Berater das Beratungsprotokoll  für eine schlechte Idee. Jeder zehnte beurteile sie sogar als sehr schlecht. Die befragten Anlageberater empfinden die Protokolle demnach sogar als Belastungsfaktor für den Absatz jeglicher Wertpapiere. So beobachte jeder zweite Anlageberater, dass die Beratung zu Aktien und ähnlichen Investments seit Einführung der Protokollpflicht nachlässt.

Kunden würden auf  Protokoll verzichten

Auch beim Kunden komme die Dokumentierung nicht gut an, bestätigen der Umfrage zufolge mehr als 30 Prozent der Berater. Beinahe ebenso viele sind demnach der Ansicht, dass die meisten Kunden lieber auf das Beratungsprotokoll verzichten würden (28 Prozent).

Beratungsprotokoll: Unbeliebt bei Kunden und Beratern

Quelle DZB 

DZB befragt monatlich Anlageberater, Vermögensverwalter und Zertifikateemittenten. An der aktuellen Umfrage waren 14 Emittenten und 141 Berater aus allen Institutsgruppen beteiligt. Gut ein Drittel der Teilnehmer gehörten dem Genossenschaftssektor, ebenso viele den Sparkassen an. Knapp 12 Prozent kommen von Privatbanken. Die Übrigen arbeiten bei Vermögensverwaltern und freien Vertrieben. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. @ Nils Fischer:
    Ihre Aussage ist korrekt. Umgekehrt wird allerdings auch ein Schuh daraus: Wer ehrlich, sauber und fair berät braucht keine Dokumentation! Denn Derjenige hört sich die geäußerten Bedürfnisse an, erarbeitet eine ehrliche und gründliche Datenbasis. Ermittelt auf dieser Grundlage sauber den objektiven Bedarf des Kunden und empfiehlt dem Kunden dann fair die Produkte, die den Bedarf seines Kunden decken. Ein so handelnder Berater benötigt nur dann eine Dokumentation, wenn der Kunde von der Empfehlung abweicht.

    Kommentar von Ronald G. Schwanczar — 15. September 2014 @ 10:06

  2. Ein Schelm, der Böses dabei denkt ! Natürlich lehnen diese Berater, und aus sehr guten Gründen jegliche Dokumentation Ihres Treibens, ab. Wer ehrlich, sauber und fair berät, braucht keinerlei Dokumentation zu fürchten, oder ?

    Kommentar von Nils Fischer — 12. September 2014 @ 11:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...