Anzeige
Anzeige
28. August 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FPSB: “Komplexe Finanzmärkte erfordern mehr Wissen”

Laut einer aktuellen Studie ist das Finanzwissen vieler Verbraucher unzureichend. Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB), empfiehlt daher, Finanzkenntnisse früh zu ermitteln und qualifizierte Finanzberater zu konsultieren.

Finanzwissen: Komplexe Märkte erfordern mehr Wissen – und gute Beratung

Rolf Tilmes: “Den Umgang mit Geld und wirtschaftliche Zusammenhänge kann man nicht früh genug lernen.”

In einer Studie zum Finanzwissen der Bevölkerung von Annamaria Lusardi von der George Washington School of Business, und Olivia Mitchell, University of Pennsylvania, ging es um die Beantwortung von drei einfachen, standardisierten Fragen zu Verzinsung, Rendite und Inflation sowie Rendite-Sicherheit von Aktien beziehungsweise Aktienfonds.

Lediglich 30 Prozent der befragten Amerikaner kannten die richtigen Antworten. In Deutschland lag immerhin knapp mehr als die Hälfte der Befragten richtig. Die Wissenschaftlerinnen zeigten außerdem Auswirkungen des mangelnden Finanzwissens: Wer sich schlecht auskenne, nehme eher einen Kredit auf, spare weniger und bezahle tendenziell höhere Gebühren für Finanzprodukte, so die Forscherinnen. Viele gäben zudem zu viel aus und würden die Konditionen ihrer Hypotheken und Kredite gar nicht kennen.

Finanzwissen früh vermitteln

“Den Umgang mit Geld und wirtschaftliche Zusammenhänge kann man nicht früh genug lernen”, so FPSB-Vorstandsvorsitzender Tilmes. Wichtig sei es aber auch, die Vorteile einer Finanzplanung zu nutzen. “Eigentlich ist es so, dass komplexere Märkte immer mehr Anlegerwissen erfordern – um Risiken einschätzen zu können und Renditechancen zu erhöhen”, so Tilmes weiter. Immer mehr Menschen werden demnach schon in jungen Jahren mit komplexen Finanzentscheidungen konfrontiert. Doch immer weniger Menschen verfügen über ausreichendes Finanzwissen. Tilmes verweist in diesem Zusammenhang auch auf den Aufruf der OECD hin, Finanzwissen früh zu vermitteln.

Die Finanzmärkte weltweit stünden Privatanlegern so offen wie noch nie, so die Experten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Neue Produkte und Finanzdienstleistungen breiteten sich aus, zudem sei das Kredit- und Hypothekengeschäft mit Privatkunden, das bereits zur vergangenen Finanzkrise beigetragen habe, wieder auf dem Vormarsch. Gleichzeitig steige aber die Verantwortung für die private Altersvorsorge.

“Eine qualifizierte Finanzberatung kann hier Abhilfe schaffen”, so Tilmes. Die Herausforderung liege vor allem in einer umfassenden Finanzplanung und deren Anpassung an die Marktentwicklungen. “Wichtig ist dabei für den Berater, die gesamte finanzielle Situation des Anlegers im Blick zu haben”, so der FPSB-Vorstandsvorsitzende. Gleichwohl sei die frühe und intensive Beschäftigung mit Finanzthemen eine wichtige Voraussetzung für Anleger, um ihrem Berater die richtigen Fragen stellen zu können. (jb)

Foto: Shuttertsock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...