Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2014, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Projekt Finanznormung gestartet

Wie das deutsche Institut für Normung (DIN) mitteilt, hat am 20. November die erste Sitzung zur Erarbeitung einer DIN-Norm zum Normungsprojekt “Finanzanalyse für den Privathaushalt” statt. An der Sitzung nahmen demnach Vertreter aus Finanzbranche, Wissenschaft und von Seiten der Verbraucher teil.

Finanzanalyse für den Privathaushalt: Normungsprojekt gestartet

Der Beirat des DIN-Normenausschuss Dienstleistungen hatte im Sommer der Erarbeitung der Norm für die “Finanzanalyse für den Privathaushalt” zugestimmmt.

Bereits im April 2014 war die DIN SPEC 77222 “Standardisierte Finanzanalyse für den Privathaushalt” veröffentlicht worden. Seitdem wurden rund  40.000 Verbraucher nach dem neuen DIN-Standard beraten. Deutschlandweit arbeiten laut den Initiatoren von der Defino Gesellschaft für Finanznorm derzeit über 1.000 Berater nach dem neuen System.

Obmann gewählt

An der ersten Sitzung zur Erarbeitung einer DIN-Norm zu diesem Thema nahmen laut DIN mehr als 40 Vertreter von Banken und Versicherungen sowie von Finanzberatungsunternehmen und Prozessentwicklern, aus der Wissenschaft und von Verbraucherseite teil. Dr. Klaus Möller, geschäftsführender Gesellschafter der Defino Gesellschaft für Finanznorm, wurde von den Mitgliedern der Gruppe zum Obmann gewählt.

Ziel ist es, auf Grundlage der DIN SPEC 77222 eine DIN-Norm zu erarbeiten. Diese DIN-Norm hätte aufgrund ihrer demokratischen Legitimation – durch ein öffentliches Einspruchsverfahren und die Beteiligung aller Interessengruppen – eine noch höhere Wirkung in der Branche, heißt es in der Pressemitteilung des DIN.

Sämtliche Aspekte abgedeckt

Die Ergebnisse einer Finanzanalyse nach der DIN SPEC 77222 umfasst die Bereiche Sach-/Vermögensrisiko, Vorsorge bezogen auf Personen sowie Vermögensplanung. Damit seien sämtliche finanzielle Aspekte eines Haushaltes abgedeckt. Die Handlungsempfehlungen werden demnach priorisiert und die Zielgrößen werden für den Kunden nachvollziehbar benannt. Die Prioritäten und Zielgrößen sind laut DIN wissenschaftlich fundiert und orientieren sich an den von der Rechtsprechung und den Verbrauchervertretern geforderten Richtwerten.

Im Juni 2014 hat die Defino Gesellschaft für Finanznorm einen Normungsantrag beim DIN-Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) zum Thema Standardisierte Finanzanalyse für den Privathaushalt gestellt. Der Beirat des NADL hatte der Erarbeitung der Norm zugestimmt und so den Weg für die Gründung eines neuen Arbeitsausschusses “Finanzanalyse für den Privathaushalt” bereitet. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...