Anzeige
12. März 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unbegrenzte Haftung von Vermittlern für Prospektfehler

Für den im Kapitalanlagerecht geschulten Anwalt ist es ein eher gewöhnlicher Fachbegriff, für die Vertriebswelt kommt sie seit einiger Zeit häufiger als Schreckgespenst daher. Die Rede ist von der Plausibilitätsprüfungspflicht.

Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Prospektfehler-kelm in Unbegrenzte Haftung von Vermittlern für Prospektfehler

“Können Prospektfehler ursächlich für die Anlageentscheidung und damit haftungsbegründend sein, obwohl der Prospekt dem Anleger gar nicht vorlag? Die Antwort des BGH: Ja.”

Im Gewand der Plausibilitätsprüfungspflicht wird von Vermittlern und Beratern nicht nur verlangt, die wirtschaftliche Tragfähigkeit eines Anlagekonzeptes, insbesondere von geschlossenen Fonds, zu prüfen.

Es wird von ihnen vielmehr auch erwartet, dass sie für Anlageentscheidungen bedeutsame Prospektfehler erkennen und diese gegenüber dem interessierten Anleger richtig stellen. Anderenfalls droht eine Schadensersatzhaftung, die zur Rückabwicklung des Beteiligungserwerbs verpflichtet und den Vermittler sehr teuer zu stehen kommen kann.

“Eigenständige” Plausibilitätsprüfung des Vermittlers

Die praktischen Gefahren dieser Pflicht sind immens, gerade wenn man berücksichtigt, dass selbst beanstandungsfreie Prospektprüfungsgutachten nach dem Standard IDWS4 nicht vor einer Haftung schützen, da in der Rechtsprechung einhellig eine “eigenständige” Plausibilitätsprüfung vom Vermittler verlangt wird.

Man dürfe sich zwar auf solche Gutachten und gegebenenfalls Auswertungen und Beurteilungen anderer, neutraler Quellen stützen, müsse dann aber die Haftungsfolgen in Kauf nehmen, wenn auch diese Gutachten zu “falschen” Ergebnissen kommen, heißt es.

Prospekthaftung des Vermittlers auch bei fehlender Übergabe

Hinzu kommt die aus Vermittlersicht auf mehr oder minder großes Unverständnis treffende, aber eindeutige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH), wonach sogar im Falle einer fehlenden Übergabe des Prospektes für darin befindliche Prospektfehler gehaftet werden soll.

Dem Anleger erlaubt diese Rechtsprechung im Haftungsprozess “aus allen Rohren zu feuern”, in dem er etwa einerseits behauptet, schon über die Risiken des Fonds nicht aufgeklärt worden zu sein, weil ihm der Prospekt nicht übergeben wurde, und andererseits der in Anspruch genommene Vermittler auch für die Prospektfehler gerade stehen müsse.

Können aber Prospektfehler wirklich ursächlich für die Anlageentscheidung und damit haftungsbegründend sein, obwohl der Prospekt dem Anleger gar nicht vorlag und er somit die fehlerhaften Prospektstellen nicht einmal lesen konnte?

Seite zwei: BGH: Ursächlichkeit und Kausalität von Prospektfehlern

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...