Anzeige
Anzeige
12. März 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unbegrenzte Haftung von Vermittlern für Prospektfehler

Für den im Kapitalanlagerecht geschulten Anwalt ist es ein eher gewöhnlicher Fachbegriff, für die Vertriebswelt kommt sie seit einiger Zeit häufiger als Schreckgespenst daher. Die Rede ist von der Plausibilitätsprüfungspflicht.

Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Prospektfehler-kelm in Unbegrenzte Haftung von Vermittlern für Prospektfehler

“Können Prospektfehler ursächlich für die Anlageentscheidung und damit haftungsbegründend sein, obwohl der Prospekt dem Anleger gar nicht vorlag? Die Antwort des BGH: Ja.”

Im Gewand der Plausibilitätsprüfungspflicht wird von Vermittlern und Beratern nicht nur verlangt, die wirtschaftliche Tragfähigkeit eines Anlagekonzeptes, insbesondere von geschlossenen Fonds, zu prüfen.

Es wird von ihnen vielmehr auch erwartet, dass sie für Anlageentscheidungen bedeutsame Prospektfehler erkennen und diese gegenüber dem interessierten Anleger richtig stellen. Anderenfalls droht eine Schadensersatzhaftung, die zur Rückabwicklung des Beteiligungserwerbs verpflichtet und den Vermittler sehr teuer zu stehen kommen kann.

“Eigenständige” Plausibilitätsprüfung des Vermittlers

Die praktischen Gefahren dieser Pflicht sind immens, gerade wenn man berücksichtigt, dass selbst beanstandungsfreie Prospektprüfungsgutachten nach dem Standard IDWS4 nicht vor einer Haftung schützen, da in der Rechtsprechung einhellig eine “eigenständige” Plausibilitätsprüfung vom Vermittler verlangt wird.

Man dürfe sich zwar auf solche Gutachten und gegebenenfalls Auswertungen und Beurteilungen anderer, neutraler Quellen stützen, müsse dann aber die Haftungsfolgen in Kauf nehmen, wenn auch diese Gutachten zu “falschen” Ergebnissen kommen, heißt es.

Prospekthaftung des Vermittlers auch bei fehlender Übergabe

Hinzu kommt die aus Vermittlersicht auf mehr oder minder großes Unverständnis treffende, aber eindeutige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH), wonach sogar im Falle einer fehlenden Übergabe des Prospektes für darin befindliche Prospektfehler gehaftet werden soll.

Dem Anleger erlaubt diese Rechtsprechung im Haftungsprozess “aus allen Rohren zu feuern”, in dem er etwa einerseits behauptet, schon über die Risiken des Fonds nicht aufgeklärt worden zu sein, weil ihm der Prospekt nicht übergeben wurde, und andererseits der in Anspruch genommene Vermittler auch für die Prospektfehler gerade stehen müsse.

Können aber Prospektfehler wirklich ursächlich für die Anlageentscheidung und damit haftungsbegründend sein, obwohl der Prospekt dem Anleger gar nicht vorlag und er somit die fehlerhaften Prospektstellen nicht einmal lesen konnte?

Seite zwei: BGH: Ursächlichkeit und Kausalität von Prospektfehlern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...