Anzeige
Anzeige
27. Januar 2014, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telefonakquise: Nutzen Sie die Vorteile konsequent

Das Telefon ist und bleibt eines der wichtigsten Kommunikationsmittel und damit die Visitenkarte der Bank, der Versicherung und des Unternehmens – sowohl Kunden als auch Geschäftspartnern gegenüber. Allerdings gilt es beim Verkaufsgespräch am Telefon einiges zu beachten.

Die Limbeck-Kolumne

Telefonakquise

“Bei der Telefonakquise fürchten viele Berater eine ruppige Reaktion des Kunden. In jedem Fall vermittelt es Unsicherheit, wenn Sie fragen, ob Sie stören oder ob der Kunde Zeit hat.”

Bestimmte Regeln sollten bei der Telefonakquise selbstverständlich sein.

1. Nehmen Sie Äußerungen des Kunden nie persönlich,
2. sorgen Sie für eine ruhige Umgebung beim Telefonieren, und
3. verwenden Sie ein Headset – gerade wenn Sie dabei gern herumgehen, mit Händen und Füßen sprechen, sich anderweitig bewegen und/oder Notizen machen.

Natürlich sind Besuche und die direkte Kundenakquise nach wie vor wichtig, um den persönlichen Kontakt zu pflegen. Doch auch die Vorteile der Telefonakquise liegen auf der Hand, und das nicht nur, weil der finanzielle und zeitliche Aufwand um ein Vielfaches geringer ist als bei der persönlichen Kontaktanbahnung.

Telefonakquise: die eindeutig effizientere Variante

Auch im Verhältnis zum E-Mail-Kontakt ist das Telefon die eindeutig effizientere Variante. Im Gegensatz zur E-Mail ermöglicht ein Anruf es dem Finanzberater, unmittelbar die Reaktion seines Gesprächspartners einzuordnen, was die potenziellen Chancen auf einen Termin oder sogar schon auf eine Anlage oder einen Kredit betrifft. Und die lassen sich im Gespräch noch beeinflussen, bevor es zum persönlichen Kontakt kommt. Das ist mit keinem anderen Medium in dem Maße möglich wie mit dem Telefon.

Außerdem sorgen ein hoher Sättigungsgrad und die entsprechenden Abwehrmechanismen vieler potenzieller Kunden infolge von (Werbe-)Reizüberflutung dafür, dass teure Direktmailing-Aktionen keine ernst zu nehmende Konkurrenz mehr für die Telefonakquise sind. Viele E-Mails erreichen die Adressaten heutzutage oft gar nicht erst.

Seite zwei: Typische Kontakthemmungen und wie Sie sie abbauen

Weiter lesen: 1 2 3

4 Kommentare

  1. Danke für diesen interessanten Artikel! Meiner Erfahrung nach ist insbesondere die Kombination von Telefonmarketing mit anderen Akquiseformen wie Direktmailings, Außendienst oder E-Mail Marketing erfolgreich.

    Kommentar von Kenneth Bücker — 11. November 2016 @ 13:58

  2. Finde diesen Artikel sehr gut geschrieben, weil er den wichtigsten Punkt bei der Akquise aufgreift…die innere Haltung zu dieser Arbeit.
    Wenn das die “alte Schule” ist, dann kann sie so schlecht nicht sein
    Viele meiner Kollegen hoffen auf eine detaillierte Erfolgsanleitung, die dann auch noch die produkt- und kundenspezifischen Gegebenheiten berücksichtigt. Wer so etwas in einem Artikel zu finden hofft, der ist meiner Meinung nach nicht bereit, seine “Hausaufgaben” zu machen.

    Kommentar von Daniel Kottula — 30. Januar 2014 @ 17:58

  3. Wie wird denn “verstanden” mein lieber Dirk Ader.

    Über einen praktischen Ansatz deinerseits würde ich mich freuen.

    Kommentar von Franz Müller — 29. Januar 2014 @ 19:27

  4. Danke, dass dieses wichtige Thema immer wieder aufbereitet wird! Leider bietet dieser Artikel überhaupt keinen hilfreichen praktischen Ansatz, weder für Bestandskunden und schon gar nicht für neue Kunden. Hardsellig oder “pfiffige Aufhänger” am Telefon sind “alte Schule” und “UWG” -informierte Kunden belohnen so etwas zu recht mit Klagen und Abmahnungen.
    Termine vereinbaren und Verkaufen ist heute einfacher denn je, denn Kunden wollen Termine und Kunden wollen kaufen,… wenn sie verstanden haben warum! …und wenn Kunden “erleben”, dass es zuerst um sie geht.

    Kommentar von Dirk Ader — 28. Januar 2014 @ 12:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...