Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2015, 07:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Junge Akademiker verzichten auf Beratung

Bei Young Professionals ist das Internet der vorherrschende Absatzkanal für Finanzprodukte. Das geht aus einer Studie des Institute for Strategic Finance (isf – FOM Hochschule) hervor. Die Beratung und Vermittlung durch einen Fachmann nimmt nur rund ein Drittel der Befragten in Anspruch.

Junge Akademiker bevorzugen Online-Abschluss

Junge Akademiker informieren sich selbst über Anlagemöglichkeiten und schließen diese online ab.

69 Prozent der jungen Akademiker vertrauen auf ihr eigenes Finanzwissen und schließen Kapitalgeschäfte daher online ab. So das Ergebnis einer Studie des Institute for Strategic Finance (isf – FOM Hochschule), für die unter der Leitung von Prof. Dr. Julius Reiter rund 500 junge Berufsanfänger sowie Studenten mit guten Verdienstaussichten zu ihrem Anlageverhalten befragt wurden.

Das Online-Banking/Online-Brokerage hat sich als Erwerbsquelle für Finanzprodukte etabliert und verdrängt die klassischen Vertriebsformen. Nur 36 Prozent der Befragten erwerben beim Finanzberater ihrer Hausbank – lediglich 13 Prozent setzen auf freie Finanzberater.

Young Professionals investieren hohe Beträge

“Young Professionals investieren vergleichsweise hohe Beträge in Kapitalmarktprodukte”, betont Reiter. Die Befragten weisen studienbedingt ein überdurchschnittlich großes Finanzwissen auf, das von der FOM auf Basis entsprechender OECD-Fragen überprüft wurde. Diese Gruppe steigt vor allem bei Aktien (47 Prozent) und Fonds (41Prozent) ein.

Die  notwendigen Informationen besorgen sich die Befragten direkt von den Webseiten der jeweiligen Anbieter, aus Finanz- und Wirtschaftspresse sowie von spezialisierten Portalen. Klassische Bankberater spielen nur noch für 26 Prozent der Teilnehmer eine Rolle.

Immer mehr Young Professionals verzichten auf professionelle Beratung

“Young Professionals mit gutem Allgemeinwissen bei Finanzthemen nutzen verstärkt Kapitalmarktprodukte für die Geldanlage, achten auf Diversifikation und sichern sich staatliche Prämien”, sagt Reiter. Demgegenüber setzen junge Akademiker mit geringen Finanzkenntnissen demnach häufig auf gering verzinste Anlageformen wie Sparbücher und Tagesgelder.

In dieser Gruppe investieren diejenigen, die von einem Finanzberater beraten werden verstärkt in provisionsbasierte Produkte, wie beispielsweise Bausparverträge und Kapitallebensversicherungen

Von denjenigen, die sich beraten lassen, würde mehr als jeder fünfte seinen Berater nicht an Freunde weiterempfehlen. “Um die jungen Akademiker zu erreichen, muss die Finanzbranche ihre aktuellen Geschäftsmodell überprüfen und sich schnell neu erfinden”, so Reiter. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...