9. April 2015, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TEIL I: Sind Prospektnachträge bei Blind Pools notwendig?

Die Verkaufsprospekte von Blind Pools, sogenannte geschlossene Investmentvermögen, bei denen zu Vertriebsbeginn noch nicht alle Investitionsobjekte feststehen, sind regelmäßig nicht sehr umfangreich, da nur die Investitionsstrategie dargestellt wird und keine konkreten Objekte beschrieben werden können. Doch wie sieht es mit Prospektnachträgen aus, sobald konkrete Objekte gefunden sind?

Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Blind Pools

Dr. Gunter Reiff: “Es erscheint nicht nachvollziehbar, warum die Angaben bei erstmaliger Aufstellung des Verkaufsprospektes aufgenommen werden müssen, sofern die Objekte von Anfang an feststehen, während sie nicht mehr als wesentlich angesehen werden, wenn das Investmentvermögen während der Vertriebsphase neue Objekte erwirbt.”

Derzeit wird diskutiert, ob Blind Pools Prospektnachträge veröffentlichen müssen, wenn sie während der Platzierungsphase Investitionen getätigt haben.

Teilweise wird die Ansicht vertreten, dass Prospektnachträge bei Blind Pools grundsätzlich nicht erforderlich sind. Nachfolgend soll diese These kritisch hinterfragt werden.

Die gesetzlichen Regelungen im KAGB

Ausgangspunkt der Überlegungen ist Paragraf 269 Abs. 3 KAGB, der folgendermaßen beginnt und endet:

“Sofern bereits feststeht, in welche konkreten Anlageobjekte im Sinne von Paragraf 261 Abs. 1 Nummer 1 investiert werden soll, sind folgende Angaben zu den Anlageobjekten zusätzlich den Verkaufsprospekt mit aufzunehmen: (…) Steht noch nicht fest, in welche konkreten Anlageobjekte investiert werden soll, ist dies im Verkaufsprospekt anzugeben.”

Diese Vorschrift bezieht sich ausschließlich auf konkrete Sachwerte (zum Beispiel Immobilien) und nicht etwa auch auf Beteiligungen an Zielfonds, die in Paragraf 261 Abs. 1 Nummer 4 und 5 KAGB genannt werden. Bei konkreten Sachwerten sind somit zusätzliche Angaben, insbesondere eine Beschreibung des Anlageobjektes, in den Verkaufsprospekt mit aufzunehmen, sofern die Sachwerte bekannt sind.

Paragraf 269 Abs. 3 KAGB bestimmt nur den Umfang der Prospektangaben. Eine unmittelbare Aktualisierungspflicht für den Verkaufsprospekt kann aus dieser Vorschrift nicht abgeleitet werden. Allerdings findet sich die Aktualisierungspflicht in Paragraf 268 Abs. 2 KAGB.

Seite zwei: Welche Angaben sind von “wesentlicher Bedeutung”?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...