Anzeige
27. April 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Konsequenter Ausbau der Beraterbasis”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Dr. Matthias Wald, Leiter Endkundenvertriebe bei Swiss Life Deutschland, spricht der Manager über die strategischen Ziele seines Unternehmens und die Konsequenzen von LVRG und Nachwuchsmangel für den Endkundenvertrieb.

Endkundenvertriebe

“Insbesondere das hohe Geschäftsvolumen in der Altersvorsorge und der Berufsunfähigkeit zeigen den hohen Beratungsbedarf auf Verbraucherseite und die gesellschaftspolitische Bedeutung der Finanz- und Vorsorgebranch.”

Cash.: Laut Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe haben die vier Endkundenvertriebe in den vergangenen Jahren Rückgänge bei den Provisionserlösen verzeichnet. Können Sie schon sagen, wie sich 2014 entwickelt hat?

Wald: Aus unserem gerade veröffentlichten Geschäftsbericht für 2014 ist ersichtlich, dass Swiss Life Deutschland die Kommissions- und Gebührenerträge im Gesamtmarkt Deutschland um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern konnte.

Dazu beigetragen haben die Erträge aus unseren vier Endkundenvertrieben Swiss Life Select, Tecis, Horbach und Deutsche Proventus sowie die Gebühreneinnahmen aus dem Intermediärvertrieb. Damit stellen wir fest, dass wir unsere Kunden mit einer hohen Beratungsqualität, unterstützt durch einen prämierten Beratungsprozess sowie mit einem breiten Produktangebot überzeugen konnten.

Welche Zielsetzung haben Sie bezüglich der Erlösentwicklung in den kommenden Jahren?

Konstantes Wachstum wollen wir auch in diesem und den nächsten Jahren durch konsequenten Ausbau der Beraterbasis erzielen. Hier können wir gerade mit Blick auf den Finanzberatungszweig in 2014 bereits sehr zufrieden sein.

Seite zwei: “Positivtrend beim Anbau unseres Beraternachwuchses”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...