27. April 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Konsequenter Ausbau der Beraterbasis”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Dr. Matthias Wald, Leiter Endkundenvertriebe bei Swiss Life Deutschland, spricht der Manager über die strategischen Ziele seines Unternehmens und die Konsequenzen von LVRG und Nachwuchsmangel für den Endkundenvertrieb.

Endkundenvertriebe

“Insbesondere das hohe Geschäftsvolumen in der Altersvorsorge und der Berufsunfähigkeit zeigen den hohen Beratungsbedarf auf Verbraucherseite und die gesellschaftspolitische Bedeutung der Finanz- und Vorsorgebranch.”

Cash.: Laut Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe haben die vier Endkundenvertriebe in den vergangenen Jahren Rückgänge bei den Provisionserlösen verzeichnet. Können Sie schon sagen, wie sich 2014 entwickelt hat?

Wald: Aus unserem gerade veröffentlichten Geschäftsbericht für 2014 ist ersichtlich, dass Swiss Life Deutschland die Kommissions- und Gebührenerträge im Gesamtmarkt Deutschland um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern konnte.

Dazu beigetragen haben die Erträge aus unseren vier Endkundenvertrieben Swiss Life Select, Tecis, Horbach und Deutsche Proventus sowie die Gebühreneinnahmen aus dem Intermediärvertrieb. Damit stellen wir fest, dass wir unsere Kunden mit einer hohen Beratungsqualität, unterstützt durch einen prämierten Beratungsprozess sowie mit einem breiten Produktangebot überzeugen konnten.

Welche Zielsetzung haben Sie bezüglich der Erlösentwicklung in den kommenden Jahren?

Konstantes Wachstum wollen wir auch in diesem und den nächsten Jahren durch konsequenten Ausbau der Beraterbasis erzielen. Hier können wir gerade mit Blick auf den Finanzberatungszweig in 2014 bereits sehr zufrieden sein.

Seite zwei: “Positivtrend beim Anbau unseres Beraternachwuchses”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...