Anzeige
Anzeige
21. Juli 2014, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG ungeschlagen

Auch in der 24. Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe konnte sich die DVAG den Spitzenplatz sichern. Doch der Markt hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

DVAG

Die DVAG belegt erneut den ersten Platz in der Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe.

Während die ersten Jahre des neuen Jahrtausends von starkem Wachstum geprägt waren, haben in den vergangenen Jahren Wirtschaftskrise, Regulierungen und Skandale ihre Spuren hinterlassen.

Vertriebe kämpfen mit Einbußen

Nachdem sich die meisten Finanzvertriebe 2010 aus dem Umsatztief der Vorjahre befreien konnten und die Mehrheit der Unternehmen das Wachstum auch im Geschäftsjahr 2011 fortsetzen konnte, hatten bereits 2012 wieder viele der Vertriebe mit Einbußen zu kämpfen.

2013: noch durchwachseneres Bild

Dementsprechend musste die Hälfte der erfolgreichsten zehn Allfinanzvertriebe für 2012 ein Minus bei den Provisionserlösen melden. 2013 zeigt sich ein noch durchwachseneres Bild bei dieser Erfolgsgröße: Nur einer der Top Ten hat dort im vergangenen Jahr ein Wachstum verzeichnet.

Trotz eines leichten Umsatzrückgangs um fast fünf Prozent landete der Marktführer DVAG auch in der 24. Cash.-Hitliste der Vertriebe mit Provisionserlösen von 1,130 Milliarden Euro auf dem Spitzenplatz im Segment Allfinanz. Sogar zweistellig sind die Rückgänge der beiden direkten Verfolger.

DVAG

Entwicklung des Marktanteils der Top Ten zu den restlichen Vertrieben: Der Anteil der umsatzstärksten Vertriebe an den Gesamterlösen ist deutlich gestiegen.

Die Endkundenvertriebe, die unter dem Dach der Swiss Life Deutschland agieren, sind neben der Hannoveraner Swiss Life Select, der Hamburger Finanzdienstleiter Tecis, die Kölner Horbach Wirtschaftsberatung und die Deutsche Proventus aus Bremen.

Die Vertriebsgesellschaften der Swiss Life Deutschland waren bereits im vergangenen Jahr auf den dritten Platz hinter die Wieslocher MLP zurückgefallen.

Deutliche Einbußen

Hintergrund des damaligen Umsatzrückgangs von 561 auf 305 Millionen Euro war laut Swiss Life Deutschland die Umstrukturierung des Unternehmens, nach der die Umsätze der Auslandsgesellschaften nicht mehr mitgerechnet werden.

Im Jahr 2013 sind die Provisionserlöse von Swiss Life Deutschland erneut zurückgegangen; allerdings nur um rund zwölf Prozent auf 269,9 Millionen Euro. Auch die Provisionserlöse des zweitplatzierten Finanzvertriebs MLP sanken im letzten Jahr um rund zwölf Prozent von 518 auf 457,7 Millionen Euro.

Herausforderungen in der Krankenversicherung

Dirk Bohsem, Leiter Kunden- und Vertriebsmanagement bei MLP, führt das auf die seit 2008 andauernde Zurückhaltung vieler Kunden beim Abschluss langfristiger Verträge für die Altersvorsorge zurück. “Im Jahr 2013 haben sich die Rahmenbedingungen aber nochmals erschwert – und letztlich branchenweit und auch bei MLP zu einem deutlichen Umsatzrückgang in diesem Beratungsfeld geführt”, so Bohsem weiter.

Hinzu kamen demnach die Herausforderungen in der Krankenversicherung, getrieben durch die Diskussionen im Vorfeld der Bundestagswahl zur Einführung einer Bürgerversicherung. Ähnlich beurteilen die meisten Wettbewerber das letzte Jahr, das die Vertriebe sowohl vor wirtschaftliche als auch regulatorische Herausforderungen stellte. (jb)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der neuen Cash.-Ausgabe 08/2014.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Swiss Life Investo ist nun auch als Basisrente verfügbar

Nach der erfolgreichen Markteinführung von Swiss Life Investo für die private Vorsorge Anfang Oktober ist die neue Fondspolice von Swiss Life nun auch als steuerlich geförderte Basisrente verfügbar. Swiss Life Investo bietet umfassende Anlagemöglichkeiten und ist gleichzeitig flexibel und kostengünstig. Das Produkt eignet sich besonders für Anleger, denen Renditemöglichkeiten wichtiger sind als Garantien.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...