Anzeige
21. Juli 2014, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG ungeschlagen

Auch in der 24. Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe konnte sich die DVAG den Spitzenplatz sichern. Doch der Markt hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

DVAG

Die DVAG belegt erneut den ersten Platz in der Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe.

Während die ersten Jahre des neuen Jahrtausends von starkem Wachstum geprägt waren, haben in den vergangenen Jahren Wirtschaftskrise, Regulierungen und Skandale ihre Spuren hinterlassen.

Vertriebe kämpfen mit Einbußen

Nachdem sich die meisten Finanzvertriebe 2010 aus dem Umsatztief der Vorjahre befreien konnten und die Mehrheit der Unternehmen das Wachstum auch im Geschäftsjahr 2011 fortsetzen konnte, hatten bereits 2012 wieder viele der Vertriebe mit Einbußen zu kämpfen.

2013: noch durchwachseneres Bild

Dementsprechend musste die Hälfte der erfolgreichsten zehn Allfinanzvertriebe für 2012 ein Minus bei den Provisionserlösen melden. 2013 zeigt sich ein noch durchwachseneres Bild bei dieser Erfolgsgröße: Nur einer der Top Ten hat dort im vergangenen Jahr ein Wachstum verzeichnet.

Trotz eines leichten Umsatzrückgangs um fast fünf Prozent landete der Marktführer DVAG auch in der 24. Cash.-Hitliste der Vertriebe mit Provisionserlösen von 1,130 Milliarden Euro auf dem Spitzenplatz im Segment Allfinanz. Sogar zweistellig sind die Rückgänge der beiden direkten Verfolger.

DVAG

Entwicklung des Marktanteils der Top Ten zu den restlichen Vertrieben: Der Anteil der umsatzstärksten Vertriebe an den Gesamterlösen ist deutlich gestiegen.

Die Endkundenvertriebe, die unter dem Dach der Swiss Life Deutschland agieren, sind neben der Hannoveraner Swiss Life Select, der Hamburger Finanzdienstleiter Tecis, die Kölner Horbach Wirtschaftsberatung und die Deutsche Proventus aus Bremen.

Die Vertriebsgesellschaften der Swiss Life Deutschland waren bereits im vergangenen Jahr auf den dritten Platz hinter die Wieslocher MLP zurückgefallen.

Deutliche Einbußen

Hintergrund des damaligen Umsatzrückgangs von 561 auf 305 Millionen Euro war laut Swiss Life Deutschland die Umstrukturierung des Unternehmens, nach der die Umsätze der Auslandsgesellschaften nicht mehr mitgerechnet werden.

Im Jahr 2013 sind die Provisionserlöse von Swiss Life Deutschland erneut zurückgegangen; allerdings nur um rund zwölf Prozent auf 269,9 Millionen Euro. Auch die Provisionserlöse des zweitplatzierten Finanzvertriebs MLP sanken im letzten Jahr um rund zwölf Prozent von 518 auf 457,7 Millionen Euro.

Herausforderungen in der Krankenversicherung

Dirk Bohsem, Leiter Kunden- und Vertriebsmanagement bei MLP, führt das auf die seit 2008 andauernde Zurückhaltung vieler Kunden beim Abschluss langfristiger Verträge für die Altersvorsorge zurück. “Im Jahr 2013 haben sich die Rahmenbedingungen aber nochmals erschwert – und letztlich branchenweit und auch bei MLP zu einem deutlichen Umsatzrückgang in diesem Beratungsfeld geführt”, so Bohsem weiter.

Hinzu kamen demnach die Herausforderungen in der Krankenversicherung, getrieben durch die Diskussionen im Vorfeld der Bundestagswahl zur Einführung einer Bürgerversicherung. Ähnlich beurteilen die meisten Wettbewerber das letzte Jahr, das die Vertriebe sowohl vor wirtschaftliche als auch regulatorische Herausforderungen stellte. (jb)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der neuen Cash.-Ausgabe 08/2014.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...