Anzeige
Anzeige
17. März 2015, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Befürworter erhoffen sich bessere Qualität zu geringeren Kosten

Jeder dritte Deutsche (33 Prozent) kann sich grundsätzlich vorstellen, eine honorarbasierte Versicherungsberatung in Anspruch zu nehmen. Die Befürworter erhoffen sich niedrigere Kosten, eine größere Produktauswahl und eine individuellere Beratung.

Honorarberatung: Befürworter erhoffen sich bessere Qualität zu geringeren Kosten

Studienleiter Professor Dr. Matthias Beenken: “Gekauft wird nicht, weil die Marge oder die Provision so gering ist, sondern weil das Produkt dem Kunden im Verhältnis zum Gesamtpreis einen Vorteil bringt.”

Dies ergab eine repräsentative Studie der Fachhochschule Dortmund und des Marktforschungsunternehmens FGM im Auftrag der Versicherungsgruppe die Bayerische.

Drei Viertel der Befürworter einer Honorarberatung (74 Prozent) erwarten sich niedrigere Kosten, in Form einer günstigeren Versicherungsprämie (siehe Grafik). Noch mehr Befragte, 82 Prozent, nannten die Aussicht auf eine größere Auswahl an Versicherungsprodukten. Die höchste Zustimmung gab es für das Motiv, eine an “individuellen Bedürfnissen orientierte Beratung” zu erhalten (88 Prozent).

Die Mehrheit befürwortet eine provisionsfinanzierte Beratung

Die Mehrheit der Bundesbürger (61 Prozent) bevorzugt jedoch eine provisionsfinanzierte Beratung.

Bei der Frage, welche Wege die Kunden beim Versicherungsabschluss wählen, zeigte sich, dass sechs von zehn Befragten (59 Prozent) einen Versicherungsvermittler wählen. Immerhin 25 Prozent schließen Verträge direkt mit dem Versicherungsunternehmen ab. Weitere 16 Prozent agieren als hybrider Verbraucher, bei dem der direkte Abschluss und der Abschluss über den Vermittler in etwa gleich verteilt ist.

Als zuletzt abgeschlossene Versicherung nennen die Befragten am häufigsten Kfz- (29 Prozent), Renten- (elf Prozent) und Rechtsschutzversicherungen (zehn Prozent).

Studienleiter Beenken: Produktnutzen ist Kunden wichtiger als Provisionshöhe

“Die überwiegende Mehrheit der Verbraucher schließt eine Versicherung einzig wegen des damit verbundenen Nutzens ab”, fasst Studienleiter Professor Dr. Matthias Beenken von der FH Dortmund zusammen. Dies sei “eine vernünftige Haltung”, so Beenken. “Gekauft wird nicht, weil die Marge oder die Provision so gering ist, sondern weil das Produkt dem Kunden im Verhältnis zum Gesamtpreis einen Vorteil bringt.”

An der bevölkerungsrepräsentativen Befragung des Marktforschungsunternehmens FGM nahmen 1.000 Personen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren teil, die mindestens einen Versicherungsvertrag besitzen. (lk)

Foto: FH Dortmund / Shutterstock

Honorarberatung: Befürworter erhoffen sich bessere Qualität zu geringeren Kosten

Die Mehrheit der Befürworter einer Honorarberatung erwarten eine höhere Beratungsqualität zu geringeren Kosten. Quelle: Die Bayerische

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es gibt sogar 100 % Zustimmung für ein Mischmodell bei „ganzheitlicher Finanzberatung“, wenn dieser Beratungsumfang von drei bis 4 Terminen im Vorfeld von Anlageentscheidungen nach der DIN ISO 22222 aufgezeigt wird.

    Mischmodell bedeutet:
    Der Zeitaufwand für die Datenaufnahme und Erstellung der Bestandsanalyse und evtl. Szenarien wird bezahlt, wenn es nicht zu Durchführungshilfen mit den bekannten Vergütungen kommt.

    Die Akzeptanz im gehobenen Klientel und der Image-Zugewinn ist
    „ein Segen für ihn“ wie ein Kollege beschreibt, s. „Erfahrungsberichte“ bei mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 18. März 2015 @ 10:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Axa bleibt wertvollste Versicherungsmarke weltweit

Ihren Rang als weltweit führende Versicherungsmarke verteidigt Axa nun schon im neunten Jahr in Folge. Im Finanzdienstleistungssektor gehört sie außerdem zu den drei globalen Top-Marken.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen neues Geld einsammeln

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG will sich mit Wandelanleihen frisches Kapital beschaffen. Insgesamt will das Unternehmen bei institutionellen Anlegern auf diese Weise 800 Millionen Euro einsammeln.

mehr ...

Investmentfonds

Bargeldlose Zukunft

Auch wenn sich der bargeldlose Zahlungsverkehr in Deutschland langsamer durchsetzt als in anderen Ländern, sollten Investoren nicht die Chancen verpassen, die neue Technologien bieten. Immer mehr Anbieter etablieren sich am Markt. Gastbeitrag von Moritz Rehmann, DJE.

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

David Landgrebe verlässt Ernst Russ AG

David Landgrebe, seit Juni 2013 Vorstand des maritimen Asset- und Investmentmanagers Ernst Russ AG, wird das Unternehmen zum 31. Oktober 2017 in gegenseitigem Einvernehmen verlassen.

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...