Anzeige
17. März 2015, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Befürworter erhoffen sich bessere Qualität zu geringeren Kosten

Jeder dritte Deutsche (33 Prozent) kann sich grundsätzlich vorstellen, eine honorarbasierte Versicherungsberatung in Anspruch zu nehmen. Die Befürworter erhoffen sich niedrigere Kosten, eine größere Produktauswahl und eine individuellere Beratung.

Honorarberatung: Befürworter erhoffen sich bessere Qualität zu geringeren Kosten

Studienleiter Professor Dr. Matthias Beenken: “Gekauft wird nicht, weil die Marge oder die Provision so gering ist, sondern weil das Produkt dem Kunden im Verhältnis zum Gesamtpreis einen Vorteil bringt.”

Dies ergab eine repräsentative Studie der Fachhochschule Dortmund und des Marktforschungsunternehmens FGM im Auftrag der Versicherungsgruppe die Bayerische.

Drei Viertel der Befürworter einer Honorarberatung (74 Prozent) erwarten sich niedrigere Kosten, in Form einer günstigeren Versicherungsprämie (siehe Grafik). Noch mehr Befragte, 82 Prozent, nannten die Aussicht auf eine größere Auswahl an Versicherungsprodukten. Die höchste Zustimmung gab es für das Motiv, eine an “individuellen Bedürfnissen orientierte Beratung” zu erhalten (88 Prozent).

Die Mehrheit befürwortet eine provisionsfinanzierte Beratung

Die Mehrheit der Bundesbürger (61 Prozent) bevorzugt jedoch eine provisionsfinanzierte Beratung.

Bei der Frage, welche Wege die Kunden beim Versicherungsabschluss wählen, zeigte sich, dass sechs von zehn Befragten (59 Prozent) einen Versicherungsvermittler wählen. Immerhin 25 Prozent schließen Verträge direkt mit dem Versicherungsunternehmen ab. Weitere 16 Prozent agieren als hybrider Verbraucher, bei dem der direkte Abschluss und der Abschluss über den Vermittler in etwa gleich verteilt ist.

Als zuletzt abgeschlossene Versicherung nennen die Befragten am häufigsten Kfz- (29 Prozent), Renten- (elf Prozent) und Rechtsschutzversicherungen (zehn Prozent).

Studienleiter Beenken: Produktnutzen ist Kunden wichtiger als Provisionshöhe

“Die überwiegende Mehrheit der Verbraucher schließt eine Versicherung einzig wegen des damit verbundenen Nutzens ab”, fasst Studienleiter Professor Dr. Matthias Beenken von der FH Dortmund zusammen. Dies sei “eine vernünftige Haltung”, so Beenken. “Gekauft wird nicht, weil die Marge oder die Provision so gering ist, sondern weil das Produkt dem Kunden im Verhältnis zum Gesamtpreis einen Vorteil bringt.”

An der bevölkerungsrepräsentativen Befragung des Marktforschungsunternehmens FGM nahmen 1.000 Personen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren teil, die mindestens einen Versicherungsvertrag besitzen. (lk)

Foto: FH Dortmund / Shutterstock

Honorarberatung: Befürworter erhoffen sich bessere Qualität zu geringeren Kosten

Die Mehrheit der Befürworter einer Honorarberatung erwarten eine höhere Beratungsqualität zu geringeren Kosten. Quelle: Die Bayerische

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es gibt sogar 100 % Zustimmung für ein Mischmodell bei „ganzheitlicher Finanzberatung“, wenn dieser Beratungsumfang von drei bis 4 Terminen im Vorfeld von Anlageentscheidungen nach der DIN ISO 22222 aufgezeigt wird.

    Mischmodell bedeutet:
    Der Zeitaufwand für die Datenaufnahme und Erstellung der Bestandsanalyse und evtl. Szenarien wird bezahlt, wenn es nicht zu Durchführungshilfen mit den bekannten Vergütungen kommt.

    Die Akzeptanz im gehobenen Klientel und der Image-Zugewinn ist
    „ein Segen für ihn“ wie ein Kollege beschreibt, s. „Erfahrungsberichte“ bei mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 18. März 2015 @ 10:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DISQ-Rating: Große Unterschiede bei Pflegeversicherungen

Beim Thema Pflege ist nicht nur der Fachkräftemangel ein Problem. Auch finanziell stehen Pflegebedürftige häufig vor Herausforderungen, decken die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht die Kosten.

mehr ...

Immobilien

Richtig heizen, Geld sparen

Der Winter naht, die Heizungen werden hochgefahren. Doch Raumwärme wird schnell kostspielig, wenn man falsch heizt. Laut Umweltbundesamt entfallen 70 Prozent des Energieverbrauchs im Wohnbereich auf die Heizung. Einige Regeln, die helfen, Heizkosten zu senken und Geld zu sparen.

 

mehr ...

Investmentfonds

“Phantomaktien”-Affäre: Scholz unter Druck

Wegen eines drohenden großen Betrugsskandals mit “Phantom-Aktien” zu Lasten der Steuerzahler wächst der Druck auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

mehr ...

Berater

“Taping verursacht hohe Kosten”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befürwortet zwar den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Problematisch sieht man dort aber die Pflicht, alle Beratungsgespräche aufzuzeichnen und diese fünf Jahre aufzubewahren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Jäderberg bringt zwei neue Sandelholz-Vermögensanlagen

Nur kurze Zeit nach der Meldung über die Überwindung von Turbulenzen bei dem australischen Projektpartner startet Jäderberg & Cie. zwei neue Beteiligungsangebote zur Investition in dortige Sandelholz-Plantagen. Eines davon richtet sich an Ratensparer.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...