17. März 2015, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Befürworter erhoffen sich bessere Qualität zu geringeren Kosten

Jeder dritte Deutsche (33 Prozent) kann sich grundsätzlich vorstellen, eine honorarbasierte Versicherungsberatung in Anspruch zu nehmen. Die Befürworter erhoffen sich niedrigere Kosten, eine größere Produktauswahl und eine individuellere Beratung.

Honorarberatung: Befürworter erhoffen sich bessere Qualität zu geringeren Kosten

Studienleiter Professor Dr. Matthias Beenken: “Gekauft wird nicht, weil die Marge oder die Provision so gering ist, sondern weil das Produkt dem Kunden im Verhältnis zum Gesamtpreis einen Vorteil bringt.”

Dies ergab eine repräsentative Studie der Fachhochschule Dortmund und des Marktforschungsunternehmens FGM im Auftrag der Versicherungsgruppe die Bayerische.

Drei Viertel der Befürworter einer Honorarberatung (74 Prozent) erwarten sich niedrigere Kosten, in Form einer günstigeren Versicherungsprämie (siehe Grafik). Noch mehr Befragte, 82 Prozent, nannten die Aussicht auf eine größere Auswahl an Versicherungsprodukten. Die höchste Zustimmung gab es für das Motiv, eine an “individuellen Bedürfnissen orientierte Beratung” zu erhalten (88 Prozent).

Die Mehrheit befürwortet eine provisionsfinanzierte Beratung

Die Mehrheit der Bundesbürger (61 Prozent) bevorzugt jedoch eine provisionsfinanzierte Beratung.

Bei der Frage, welche Wege die Kunden beim Versicherungsabschluss wählen, zeigte sich, dass sechs von zehn Befragten (59 Prozent) einen Versicherungsvermittler wählen. Immerhin 25 Prozent schließen Verträge direkt mit dem Versicherungsunternehmen ab. Weitere 16 Prozent agieren als hybrider Verbraucher, bei dem der direkte Abschluss und der Abschluss über den Vermittler in etwa gleich verteilt ist.

Als zuletzt abgeschlossene Versicherung nennen die Befragten am häufigsten Kfz- (29 Prozent), Renten- (elf Prozent) und Rechtsschutzversicherungen (zehn Prozent).

Studienleiter Beenken: Produktnutzen ist Kunden wichtiger als Provisionshöhe

“Die überwiegende Mehrheit der Verbraucher schließt eine Versicherung einzig wegen des damit verbundenen Nutzens ab”, fasst Studienleiter Professor Dr. Matthias Beenken von der FH Dortmund zusammen. Dies sei “eine vernünftige Haltung”, so Beenken. “Gekauft wird nicht, weil die Marge oder die Provision so gering ist, sondern weil das Produkt dem Kunden im Verhältnis zum Gesamtpreis einen Vorteil bringt.”

An der bevölkerungsrepräsentativen Befragung des Marktforschungsunternehmens FGM nahmen 1.000 Personen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren teil, die mindestens einen Versicherungsvertrag besitzen. (lk)

Foto: FH Dortmund / Shutterstock

Honorarberatung: Befürworter erhoffen sich bessere Qualität zu geringeren Kosten

Die Mehrheit der Befürworter einer Honorarberatung erwarten eine höhere Beratungsqualität zu geringeren Kosten. Quelle: Die Bayerische

1 Kommentar

  1. Es gibt sogar 100 % Zustimmung für ein Mischmodell bei „ganzheitlicher Finanzberatung“, wenn dieser Beratungsumfang von drei bis 4 Terminen im Vorfeld von Anlageentscheidungen nach der DIN ISO 22222 aufgezeigt wird.

    Mischmodell bedeutet:
    Der Zeitaufwand für die Datenaufnahme und Erstellung der Bestandsanalyse und evtl. Szenarien wird bezahlt, wenn es nicht zu Durchführungshilfen mit den bekannten Vergütungen kommt.

    Die Akzeptanz im gehobenen Klientel und der Image-Zugewinn ist
    „ein Segen für ihn“ wie ein Kollege beschreibt, s. „Erfahrungsberichte“ bei mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 18. März 2015 @ 10:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...