Anzeige
Anzeige
15. Januar 2016, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA-Pressedialog: Hybrid-Kunde auf dem Vormarsch

Wie ist es um die professionelle Finanzberatung der Zukunft bestellt: Wird sie unvermindert persönlich, verstärkt hybrid, oder womöglich hauptsächlich digital nachgefragt sein? Das waren wesentliche Fragen, die am 14. Januar im Rahmen des BCA Pressedialogs 2016 in Frankfurt/Main diskutiert wurden.

Beratung in BCA-Pressedialog: Hybrid-Kunde auf dem Vormarsch

Maklergeschäft der Zukunft: Persönliche Beratung und IT gehen Hand in Hand

 

Die Digitalisierung mitsamt ihrer Chancen wie Herausforderungen schreitet unaufhaltsam voran und wird den künftigen Workflow der Maklerwelt entscheidend mitbestimmen. Unter dem Schwerpunktmotto “Über den Einflussfaktor Digitalisierung auf das Maklerprofil der Zukunft”, diskutierte Cash. und andere Medienvertreter gemeinsam mit den Vorständen des Oberurseler Maklerpools BCA AG über mutmaßliche Konsequenzen von fortschreitender Digitalisierung und Regulierung für Vermittler wie Maklerpools.

Ruf nach einheitlichem Datenstandard

Auch für 2016 gilt: Insbesondere die Kommunikation zwischen Versicherer und Makler gestaltet sich mit Bezug auf digitale Prozesseffizienz weiterhin herausfordernd, denn derzeit plagen sich Makler zumeist immer noch mit heterogen aufbereiteten Daten zahlreicher Versicherer. So konstatierte BCA-Vorstand Christina Schwartmann in diesem Zusammenhang sinngemäß, dass die Bemühungen für die Branche vor allem darin bestünden, nunmehr endlich eine einheitlich standardisierte, digitale Kommunikation zwischen Maklern und Versicherern zu bewirken, um in der Folge einen sicheren Datenaustausch – etwa über Maklerverwaltungsprogramme – prozessoptimiert gestalten zu können.

Christina Schwartmann in BCA-Pressedialog: Hybrid-Kunde auf dem Vormarsch

Christina Schwartmann, BCA: “Digitale Prozesseffizienz immer wichtiger”

Hype um FinTech

Im Rahmen der weiteren Digitalisierungsdebatte herrschte zunächst Konsens dahingehend, dass die Grundidee vieler FinTechs oder InsureTechs, sprich das Vorhaben einer Vereinfachung des Abwicklungsprozesses sowie die Darstellung einer digitalisierten, transparenten Verwaltung, durchaus sowohl Maklern als auch Verbrauchern Vorteile verschaffen kann. Speziell im Investmentbereich seien bereits vereinzelt professionelle Plattformen im Markt auszumachen, die einen, für alle Seiten erkennbaren Mehrwert generieren.

Gerade die unlängst in den Markt eingetretenen InsureTech-Lösungen – wenngleich einer der derzeit am heißesten diskutierten Aspekte der Digitalisierungsthematik – stellen nach fester Überzeugung des BCA-Vorstandes indes weder eine Ablösung der persönlichen Beratung noch eine grundsätzliche Bedrohung für den Vermittler dar. Derzeit könne etwa kein InsureTech das umfassende Leitungsangebot beziehungsweise die persönliche Kunden- und Vertrauensbeziehung eines Maklers widerspiegeln.

Oft wenig Kundennutzen

Zudem wäre manch Start-Up nicht derart hochgradig innovativ und serviceorientiert unterwegs, wie man denke – so die Einschätzung des BCA-Vorstands. “Wo ist etwa der Nutzen für den Verbraucher, wenn dieser seine Versicherungsdaten eigenständig zusammensuchen und Daten selbst einpflegen, die Einstellung der Dokumente die ordnungsgemäße Aufbewahrung der Unterlagen nicht ersetzt beziehungsweise bei Leistungsschäden keine Hilfe durch den FinTech-Dienstleister gewährt wird”, hinterfragt BCA-Maketing-Chef Mirko Faust und stellt fest, “dass manch FinTech-Plattform in nicht wenigen Punkten die Aufgaben eines Maklers schlicht auf den Kunden abwälzen. Ob dies ein Kunde am Ende des Tages als Mehrwert versteht, darf angezweifelt werden”.

Seite zwei: FinTech-Lösungen gepaart mit Maklerbetreuung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...