Anzeige
Anzeige
7. Januar 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beraterregister: Bafin verzeichnete 2015 weniger Beschwerden

Seit der Einführung des Mitarbeiter- und Beschwerderegisters bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) haben Banken und Finanzdienstleister rund 22.000 Beschwerden gemeldet. 2015 lag die Zahl der eingegangenen Beschwerden unter der des Vorjahres.

Beraterregister: Bafin verzeichnet 2015 weniger Beschwerden

Im Jahr 2015 wurden insgesamt 4.628 Beschwerden an das Bafin-Register gemeldet.

Die Einführung des Mitarbeiter- und Beschwerderegisters am 1. November 2012, in dem die Daten von Anlageberatern sowie Compliance- und Vertriebsbeauftragten erfasst werden, hatte für Unmut in der Branche geführt.

Rund 22.000 Beschwerden seit 2012

Laut Bafin waren zum 28. Dezember 2015 156.526 aktiv tätige Mitarbeiter (149.040 Anlageberater, 25.436 Vertriebsbeauftragte und 2.197 Compliance-Beauftragte (jeweils teilweise in Personalunion) im Mitarbeiter- und Beschwerderegister gemeldet.

Zwischen November 2012 und Ende 2015 wurden demnach insgesamt 21.914 Beschwerden im Register erfasst: 8.965 von Privatbanken, 7.313 von Sparkassen/Landesbanken, 5.350 von Genossenschaftsbanken und 286 von Finanzdienstleistern.

Weniger Beschwerden in 2015

Im Jahr 2015 wurden insgesamt 4.628 Beschwerden an das Register gemeldet: 1.569 von Privatbanken, 1.691 von Sparkassen/Landesbanken, 1.299 von Genossenschaftsbanken und 69 von Finanzdienstleistern. In 2014 wurden mit 6.050 noch deutlich mehr Beschwerden an die Aufsichtsbehörde gemeldet. Der Großteil davon(4.234) im ersten Halbjahr.

Im vergangenen Jahr besuchte die Bafin eigenen Angaben zufolge 224 Mal Institute vor Ort und sprach mit  insgesamt 1.191 Mitarbeitern. Dabei führte sie demnach mit 346 Anlageberatern und 274 Mitarbeitern der Vertriebssteuerung Gespräche. Gegenstand der Gespräche waren laut Bafin auch Beschwerdehäufungen.

Die Aufsichtsbehörde überprüfte zudem in mehreren Verfahren die Zuverlässigkeit von Mitarbeitern und ahndete Verstöße gegen die Anzeigepflichten an das Register. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...