Anzeige
Anzeige
10. Februar 2016, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden haben ein Recht zu wissen, welche Kosten Finanzprodukte in sich tragen”

Im Interview mit Cash. sprach Honorarberater Patrick Greiner über die Vorteile, die die Honorarberatung Kunden und Beratern bietet und die Gründe, warum sich die alternative Vergütungsform in Deutschland bisher noch nicht durchsetzen konnte.

Greiner: Honorarberater haben einen Vertrauensvorsprung

Patrick Greiner: “Provisionen sind innerhalb der Finanzbranche nach wie vor ein Milliardengeschäft.”

Cash.: Warum haben Sie sich für die Honorarberatung entschieden?

Greiner: Weil sie die einzig offene, ehrliche und transparente Finanzberatungsform ist. Leider wissen die meisten Verbraucher nicht, dass sie für Altersvorsorgeverträge mehrere Tausend Euro an Provisionen, Gebühren, Verwaltungskosten, Fondskosten, Garantiekosten etc. zahlen. Und ich behaupte sogar, dass ein Großteil der Berater nicht einmal die tatsächliche Höhe der Kosten ihrer vermittelten Verträge kennt, beziehungsweise sich dafür interessiert.

Kunden haben aber ein Recht zu wissen, welche Kosten Finanzprodukte in sich tragen. Wenn ich meinen Mandanten Möglichkeiten aufzeige, Provisionen zu umgehen, Produktkosten zu reduzieren und sie sogar Kick-backs auf ihr eigenes Konto zurückerstattet bekommen, stellt sich für sie die Frage nach der Sinnhaftigkeit eines Beraterhonorars erst gar nicht. Sie erkennen recht schnell den deutlichen finanziellen Mehrwert sogenannter Netto-Tarife und Netto-Depots. Wegen dieser enormen Kundenvorteile habe ich mich für die Honorarberatung entschieden.

Welche Voraussetzungen sind notwendig, um als Honorarberater erfolgreich zu sein?

Fachliche und vertriebliche Weiterbildung, Fleiß, Disziplin und Geduld. Es ist ein Irrglaube davon auszugehen, dass man sich mit einigen Jahren Berufserfahrung als Provisionsberater und dem Besuch von „ein paar Vorträgen“ mit Leichtigkeit in der Branche der Honorarberater behaupten kann.

Um sich erfolgreich zu positionieren, ist ein genauer Handlungsplan notwendig, gefüllt mit gezielten Weiterbildungsmaßnahmen, fachlichen Recherchen sowie Gesprächen mit Verbänden und Netto-Produktanbietern. Darüber hinaus ist die Entwicklung eines eigenen Gesprächsleitfadens erforderlich – völlig losgelöst vom bisher bekannten Provisions- Beratungsprozess.

Für den klassischen Provisionsberater ist ein Umdenk-Prozess notwendig, der sicherlich eine gewisse Zeit dauert. Die größte Herausforderung findet jedoch im Kopf des Beraters statt: Die meisten scheitern, weil sie gedanklich in der “Provisionswelt” gefangen sind und sich daraus kaum befreien können beziehungsweise wollen.

 

Seite zwei: “Provisionsprodukte stehen immer mehr in der öffentlichen Kritik

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...