18. März 2016, 08:08

OVB: Plus bei Umsatz und Ergebnis

Wie der Kölner Finanzdienstleister OVB mitteilt, hat er im Geschäftsjahr 2015 seine Gesamtvertriebsprovisionen und das Ergebnis der betrieblichen Geschäftstätigkeit (Ebit) steigern können. Insbesondere in Süd- und Westeuropa konnten demnach deutliche Zuwächse erzielt werden.

OVB: Plus bei Umsatz und Ergenis

Mario Freis: “Einmal mehr zeigt sich, dass die internationale Aufstellung von OVB ein wichtiger Faktor unseres wirtschaftlichen Erfolgs ist.”

Der in 14 Ländern aktive Finanzvermittlungskonzern konnte die Gesamtvertriebsprovisionen demnach um fünf Prozent auf 224,7 Millionen Euro erhöhen (2014: 214 Millionen Euro). Das operative Ergebnis sei zudem deutlich gegenüber dem Vorjahreswert um 14,5 Prozent auf 14 Millionen Euro gestiegen.

“Vor dem Hintergrund des europaweit sehr herausfordernden Umfelds für unsere Dienstleistung ist dies ein sehr gutes Ergebnis. Einmal mehr zeigt sich, dass die internationale Aufstellung von OVB ein wichtiger Faktor unseres wirtschaftlichen Erfolgs ist”, erklärt Mario Freis, CEO der OVB Holding AG. “Besonders freut es mich, dass wir auch in unserem Heimatmarkt Deutschland Umsatzzuwächse erzielen konnten.”

Süd- und Westeuropa als Wachstumstreiber

Im Segment Süd- und Westeuropa konnte der Konzern an die positive Entwicklung der Vorjahre anknüpfen. Dort stiegen die Gesamtvertriebsprovisionen um 17,8 Prozent auf 51,6 Millionen Euro (2014: 43,8 Millionen Euro). Das operative Ergebnis des Segments stieg um 49,1 Prozent auf 6,7 Millionen Euro. In Deutschland erhöhten sich die Gesamtvertriebsprovisionen um 3,3 Prozent auf 64,9 Millionen Euro (2014: 62,8 Millionen Euro). Das Ebit liegt bei 6,5 Millionen Euro.

Im Segment Mittel- und Osteuropa stiegen die Gesamtvertriebsprovisionen auf 108,2 Millionen Euro (2014: 107,4 Millionen Euro). “Besonders erfreulich ist, dass OVB insgesamt profitabel gewachsen ist. Wir haben unsere operative Marge spürbar auf 6,2 Prozent gesteigert und auch das Konzernergebnis um 7,5 Prozent auf 9,4 Mio. Euro verbessert”, so CFO Oskar Heitz.

Zurückhaltende Prognose für 2016

OVB will im kommenden Jahr “die Stärken des bewährten OVB-Geschäftsmodells” festigen und ausbauen. Der Fokus liege dabei auf der erfolgreichen Umsatz- und Ertragsentwicklung. Zudem werde der Vorstand die Unternehmensstrategie auf die künftigen Markterfordernisse ausrichten. Der Ausblick auf 2016 fällt zurückhaltend aus.

“Im laufenden Geschäftsjahr sehen wir uns in einzelnen Märkten mit einem schwierigen Umfeld konfrontiert, insbesondere aufgrund weiterer regulatorischer Veränderungen. Hinzu kommt, dass in der anhaltenden Niedrigzinsphase die Vorsorgebereitschaft der Menschen weiter zurückgeht. Dennoch sind wir zuversichtlich, bei moderatem Umsatzrückgang das Ergebnisniveau stabil zu halten”, erläutert OVB-CEO Freis. (jb)

Foto: OVB


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Vertrauensbildung für die Rente auf dem Smartphone

In der Altersvorsorge brauchen wir rasch eine unabhängige Datenplattform – das Thema wird in der Rentendiskussion zu wenig beachtet.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Zehn transparenteste Immobilienmärkte ziehen 75 Prozent der Investitionen an

Die Transparenz an vielen internationalen Immobilienmärkten nimmt nach einer Anlyse von Jones Lang LaSalle zu. In den kommenden zehn Jahren werde Kapital in Höhe von mehr als einer Billion US-Dollar in die Märkte strömen.

mehr ...

Investmentfonds

Markus Küppers neuer Leiter der Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG

Dr. Markus Küppers wird ab dem 1. August 2016 neuer Leiter für die Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG. Der 50-jährige übernimmt die Aufgaben von Uwe Adamla, der aus familiären Gründen zurück in seine Heimat Düsseldorf wechselt.

mehr ...

Berater

AfW: Rentenpflicht für Poolmakler ist Unsinn

Selbstständige Makler, die an einen Maklerpool angebunden sind, unterliegen der Rentenversicherungspflicht. Kann das sein? Dies entschied jedenfalls das Bayerische Landessozialgericht (LSG Bayern) in einem aktuellen – nicht rechtskräftigen – Urteil. Ein Kommentar von Rechtsanwalt Norman Wirth, Fachanwalt für Versicherungsrecht und Geschäftsführender Vorstand des AfW.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...