27. Juli 2010, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DCM: “Wir springen nicht auf den Wohnimmobilien-Zug”

Der Vorstandsvorsitzende des Münchener Initiators DCM, Claus Hermuth, spricht im Cash.-Interview über Personalien, Umbauten und Produktpläne im zweiten Halbjahr. Auch die aktuellen Platzierungszahlen seines Unternehmens waren ein Thema.

Hermuth2 in DCM: Wir springen nicht auf den Wohnimmobilien-Zug

Claus Hermuth im Cash.-Interview

Cash.: Im April haben Sie mit Michael Renniger einen neuen Leiter Akquisition im Bereich erneuerbare Energien sowie mit Michael Trentzsch einen neuen Verantwortlichen im Segment Transport verpflichtet. Inwieweit bedeuten diese Personalien auch eine strategische Weichenstellung?

Hermuth: Wir haben die Assetklassen-übergreifende Fondskonzeptionsabteilung zuguns­ten einer Assetklassen-bezogenen Aufstellung geändert. Es gibt keinen zentralen Leiter mehr. Stattdessen haben wir Experten aus den jeweiligen Teilbereichen verpflichtet. Michael Trentzsch beispielsweise ist Spezialist für Flugzeugfinanzierungen und war zuletzt bei Bombardier. Er hat die Gesamtverantwortung im Transportbereich. Es gibt mit Harald Lenz weiter einen Leiter Einkauf Immobilie und mit Michael Renninger, der von Eon zu uns gewechselt ist, nun auch einen Leiter Einkauf Energie. In der optimierten Struktur verfügen die drei jeweils über ein Team, das die akquirierten Assets mit den Themen Recht, Steuern und Konzeption in ein Produkt umsetzt. Darüber hinaus managt eine personell neu ausgestattete Abteilung die Assets.

Cash.: Verfügen Ihre Neuzugänge über Erfahrungen im Bereich geschlossene Fonds?

Hermuth: Beide kommen nicht direkt aus diesem Bereich. Die Kompetenz für geschlossene Fonds ist eine Hauskompetenz, die traditionell vorhanden ist. Es gibt zudem eine Rechtsabteilung, die sich seit Jahr und Tag mit dieser Seite des Geschäfts beschäftigt.

Cash.: Der Verantwortlichkeitsbereich von Michael Trentzsch umfasst neben Flugzeugen auch das Thema Container. Wo liegt die Expertise in diesem Sektor?

Hermuth: Michael Trentzsch verfügt über die Erfahrung auf der Finanzierungsseite. Aus seiner Banker-Laufbahn bringt er in diesen Bereich neue Ideen ein. Er hat auf der Bankenseite übrigens bereits eng mit vielen Fondshäusern zusammengearbeitet. Trotzdem brauchen wir die Spezial-Expertise im Bereich Container. Dort haben wir dauerhafte Kooperationspartner, die uns in der Akquisition und Konzeption unterstützen. Wir verfügen natürlich auch im Flugzeug- und Energien-Bereich über solche externen Partner – nicht bei der Akquisition, aber bei der Konzeption.

Cash.: Im Bereich erneuerbare Energien hatten Sie im letzten Jahr eine Zusammenarbeit mit Colexon aus Hamburg vermeldet, bis inklusive des dritten Fonds aber mit Centrosolar zusammengearbeitet.

Hermuth: Die Strategie dort ist, verschiedene Kooperationen aufzubauen und die Produktpipelines vertrauenswürdiger Part­ner zu finanzieren. Wir haben eine Rahmenvereinbarung mit Colexon für künftige Produkte, aus der aber noch kein Fonds entstanden ist. Und wir haben eine Kooperation mit einer Firma Pohlen, die wiederum ihrerseits mit Centrosolar zusammenarbeitet. Aus dieser Kooperation ergibt sich die derzeitige Produktlinie im Bereich erneuerbare Energien. Gerade erst hat die BaFin den vierten Solarfonds der Serie zum Vertrieb zugelassen.

Seite 2: Was ist im Flugzeugfonds-Segment geplant?

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. […] DCM-Chef Hermuth: “Springen nicht auf basement Wohnimmobilien-Zug … […]

    Pingback von Michelles Dolls » Blog Archive » Inflatable Bouncers – More Than One Way to Bounce — 27. Juli 2010 @ 18:31

  2. […] DCM-Chef Hermuth: “Springen nicht auf basement Wohnimmobilien-Zug … […]

    Pingback von DP Galerie » Blog Archive » Original Oil Paintings For Sale — 27. Juli 2010 @ 14:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...