Anzeige
Anzeige
28. August 2012, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIFM-Richtlinie: Berichterstattung unter Aufsicht

Rechnungslegungspflichten für Fondsgesellschaften sind bereits zum 1. Juni 2012 erweitert worden. Mit Umsetzung der AIFM-Richtlinie zum 22. Juli 2013 werden die Pflichten dann noch einmal feinjustiert.

AIFM-Richtlinie

Am Freitag, den 20. Juli 2012 war es endlich soweit: der lange erwartete Referentenentwurf für die Umsetzung der europäischen Richtlinie über alternative Investmentfonds, die sogenannte AIFM-Richtlinie, in Deutschland ist den Verbänden zugeleitet worden.

Sowohl das darin vorgesehene zukünftige „Kapitalanlagegesetzbuch“ als auch die bereits zum 1. Juni 2012 in Kraft getretenen Regelungen des „Vermögensanlagengesetzes“ sehen weitreichende Rechnungslegungsvorschriften für den Manager geschlossener Fonds als auch für die einzelnen Fondsgesellschaften vor.

Was sind nun die Regelungen für Fondsgesellschaften, die auf deutscher Ebene bereits bestehen, und ab wann sind sie zu beachten? Schließlich ist noch zu klären, inwiefern die Regelungen des Vermögensanlagengesetzes mit dem nun in Diskussion befindlichen und von Brüsseler Vorgaben geprägten Kapitalanlagegesetzbuch harmonieren.

Verschärfte Pflichten durch das Vermögensanlagengesetz

Während sich die geplanten Vorschriften über die Rechnungslegung im zukünftigen Kapitalanlagegesetzbuch sowohl auf den Manager als auch auf die einzelnen Fonds selbst beziehen, sieht das bereits in Kraft befindliche Vermögensanlagengesetz lediglich Anforderungen für die emittierenden Fondsgesellschaften vor.

Diese werden aufgefordert, zukünftig erstmals einen Jahresabschluss nach den strengen Vorschriften für Kapitalgesellschaften gemäß Handelsgesetzbuch zu erstellen, was mit einer deutlichen Erhöhung des Berichtsumfangs und einer Verkürzung der Aufstellungsfristen einhergeht.

Hervorzuheben sind hier die Aufstellung eines Lageberichts, erweiterte Angaben im Anhang der Gesellschaft sowie ein strengeres Bilanzformat. Eine weitere Besonderheit ist die Abgabe des „Bilanzeides“, der in einer Versicherung der Geschäftsführung der Fondsgesellschaft besteht, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie die Chancen und Risiken der Gesellschaft nach bestem Wissen dargestellt zu haben.

Diese Anforderung ist bemerkenswert, da sie sonst nur von Emittenten börsennotierter Wertpapiere verlangt wird. Schließlich müssen die Jahresabschlüsse und Lageberichte einer regelmäßigen Prüfung durch externe Abschlussprüfer unterliegen, die unter anderem auch die Einhaltung der vertraglichen Grundlagen des Fonds im abgelaufenen Geschäftsjahr und die Durchführung der vertragsgemäßen Gewinnzuweisung an die beteiligten Anleger sicherstellen soll.

Seite zwei: Jung-Prospektierer früh von den neuen Regelungen betroffen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Super Beitrag. Danke

    Kommentar von Jürgen Braatz — 30. August 2012 @ 11:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...