Anzeige
28. August 2013, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital veröffentlicht Halbjahresbericht

Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital AG hat in der ersten Jahreshälfte 2013 beim operativen Ergebnis die schwarze Null nur knapp verpasst. Der Konzernverlust betrug rund –  3,8 Millionen Euro. Künftig will der Initiator Produkte und Dienstleistungen für institutionelle Investoren anbieten.

Schroeder MPC-253x300 in MPC Capital veröffentlicht Halbjahresbericht

Dr. Axel Schroeder, CEO der MPC Capital AG

Zwischen Januar und Juni 2013 erwirtschaftete der im Entry Standard gelistete Initiator ein negatives operatives Ergebnis von – 993.000 Euro.

Da die Hanseaten im Berichtszeitraum kein neues Beteiligungsangebot aufgelegt hatten, sanken die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 19,8 auf knapp 14,4 Millionen Euro. Sie stammen im wesentlichen aus dem Management und der Verwaltung des Bestandsgeschäfts.

Wie MPC Capital weiter mitteilt, wurden die Posten Personalaufwand und die sonstigen betrieblichen Aufwendungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erneut auf unter 7,9 beziehungsweise 8,2 Millionen Euro gesenkt.

Wesentlicher Belastungsfaktor für das Konzernergebnis im ersten Halbjahr 2013 sei das Equity-Ergebnis assoziierter Unternehmen mit -3,8 Millionen Euro (1. Hj. 2012: -1,8 Millionen Euro) gewesen. Daraus errechnete sich für das erste Halbjahr 2013 ein Konzernverlust in Höhe von knapp -3,8 Millionen Euro (1. Hj. 2012: -1,7 Millionen Euro).

Nach den Entschuldungs- und Enthaftungsvereinbarung des Unternehmens mit seinen Gläubigern im Dezember 2012 und der im Mai 2013 durchgeführten Kapitalerhöhung verfügt MPC Capital nun über eine breitere Eigenkapitalbasis. Das Eigenkapital der Gesellschaft belief sich zum Stichtag 30. Juni 2013 auf 26,4 Millionen Euro (30.06.2012: 13,2 Millionen Euro, was einer Eigenkapitalquote von 27 Prozent (30.06.2012: 13,1 Prozent) entspricht.

Wie die Unternehmensführung weiter mitteilt, will man sich bei MPC Capital in den kommenden Monaten auf den Auf- und Ausbau des operativen Geschäfts mit institutionellen und professionellen Investoren konzentrieren. Im Berichtszeitraum seien hierfür weitere organisatorische und personelle Anpassungen vorgenommen. So sollen Produktkonzepte für institutionelle und professionelle Investoren entwickelt und Managementdienstleistungen in den Segmenten Immobilien, Schiff und Infrastruktur angeboten werden. (af)

Foto: MPC Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...