26. September 2013, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oltmann Gruppe legt neuen Schiffsfonds auf

Am 25. September hat der ostfriesische Schiffsfondsanbieter Oltmann die neue Schiffsbeteiligung „2. Eigenkapitalkonzept hoch drei“ gestartet.

Schiffsfonds

Chancen in der Krise nutzen durch antizyklische Schiffsinvestments.

„Drei Punkte sorgen für mehr Sicherheit bei dieser Schiffsbeteiligung: erstens das reine Eigenkapital ohne Bankenfinanzierung, zweitens eine antizyklische Investition auf historisch niedrigem Preisniveau, drittens die Stahlwertklausel, welche eine Absicherung der Anleger der sichersten Tranche durch den Stahlwert der Schiffe vorsieht“, erläutert André Tonn, geschäftsführender Gesellschafter der Oltmann Gruppe.

Unterschiedliche Tranchen

Neben dieser „Sicherheitstranche“ bietet der Schiffsfonds zwei weitere Tranchen, eine „Unternehmertranche“ für renditeorientierte Anleger und eine mittlere, die sogenannte „Klassiktranche“.

Schiffahrtskrise ermöglicht günstige Zukäufe

Die seit fünf Jahren andauernde Schifffahrtskrise hat zu stark sinkenden Kaufpreisen geführt. Schiffe werden oft zu niedrigsten Preisen zwangsverkauft – in besonderen Fällen sogar nicht weit über dem Schrottpreisniveau.

Nach Angaben des Schiffsmarktanalysten  Michael Niefünd bieten Krisen „historisch gesehen die besten Chancen für einen günstigen Einkauf von gebrauchter Tonnage“.

Antizyklische Investments

„Günstige antizyklische Investments sollten aufgrund der ungewöhnlich heftigen und langen Schifffahrtskrise noch bis etwa Mitte 2014 möglich sein“, prognostiziert André Tonn.

Bei wieder anziehenden Märkten soll der Fonds die so erworbenen Frachter mit Gewinn veräußern.

Bereits elftes antizyklisches Beteiligungsangebot seit 2000

Das neue „2. Eigenkapitalkonzept hoch drei“ ist das elfte antizyklische Beteiligungsangebot der Oltmann Gruppe seit dem Krisenjahr 2000.

Von den bisher zehn antizyklischen Schiffsfonds konnten nach Unternehmensangaben bereits drei Fonds wieder erfolgreich aufgelöst werden.

Bei einer durchschnittlichen Laufzeit von rund vier Jahren haben die Schiffsfonds eine durchschnittliche Rendite von knapp 27 Prozent pro Jahr nach Steuern erzielt, teit die Oltmann Gruppe mit.

Mindestanlagesumme 20.000 Euro

Anleger können sich bei dem „2. Eigenkapitalkonzept hoch drei“ ab mindestens 20.000 Euro an einem aufzubauenden Portfolio mit Schiffen kleinerer Klassen, wie beispielsweise Mehrzweckfrachter, Schwergutschiffe oder Containerfeeder beteiligen.

Ein Agio wird, wie bei allen Fonds der Oltmann Gruppe, nicht erhoben. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

VSAV: IDD-Umsetzung schwächt Verbraucherschutz

Die Umsetzung europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht schadet dem Verbraucherschutz, meint die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Sie hat sich daher mit einem Brief an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz gewandt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Teils extreme Preissteigerungen bei Wohnimmobilien in Deutschland machen der Bundesbank Sorge. Vor allem an sieben Standorten sei das Niveau weiter bedenklich in die Höhe geschnellt.

mehr ...

Investmentfonds

Dies sind Branchen mit Kurspotenzial

In den vergangenen acht Jahren war die Erzielung von Renditen auf Beta-Basis recht einfach. Dies liegt an der Hausse in diesem Zeitraum. Die Generierung von Alpha ist aber deutlich komplexer geworden. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...