Anzeige
21. Mai 2013, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VZBV-Studie moniert mangelhafte VIBs

Laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest und dem Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) erfüllt keines der untersuchten Vermögensanlagen-Informationsblätter (VIB) alle gesetzlichen Anforderungen. Die VIBs müssen Fakten zu dem Anlageprodukt, insbesondere Chancen, Risiken und Kosten enthalten.

VZBV moniert Vermögensanlagen-InformationsblätterSeit Juni 2012 müssen Anbieter, die geschlossene Fonds oder andere Kapitalanlagen wie Genussrechte oder Namensschuldverschreibungen vertreiben, ihren Kunden ein Informationsblatt zur Verfügung stellen.

Das VIB muss in kurzer und verständlicher Form alle wesentlichen Fakten zu dem Produkt, seinen Chancen, Risiken und Kosten sowie den Provisionen für den Vermittler enthalten.

Ungenaue Angaben zu Konditionen

Der Untersuchung zufolge verstößt jedes vierte der 67 Unternehmen, die im März eine Vermögensanlage verkauften, gegen die Pflicht, das dazugehörige Informationsblatt auch auf ihrer Webseite zu veröffentlichen.

Insgesamt sind 24 VIBs daraufhin untersucht worden, wie sie die im Gesetz festgelegten Informationspflichten umsetzten. Lediglich ein VIB habe das Produkt zumindest grundsätzlich im Detail beschrieben, so die Studie. Alle anderen VIBs seien demnach ungenau geblieben und nicht ausreichend auf konkrete Konditionen der jeweiligen Vermögensanlage eingegangen.

VZBV moniert Vermögensanlagen-Informationsblätter

Dorothea Mohn, VZBV: “Wenn bereits die Kurzinformation mangelhaft ist, wird es um die Qualität der angebotenen Produkte kaum besser stehen.”

“Es ist alarmierend, dass die gesetzlichen Vorgaben und damit der Verbraucherschutz so wenig ernst genommen werden”, meint Dorothea Mohn, Finanzexpertin des VZBV.

VZBV fordert besseren Verbraucherschutz

Der VZBV spricht sich dafür aus, den aktiven Vertrieb solcher Vermögensanlagen an Privatanleger zu verbieten. Zumindest seien laut VZBV schärfere Schutzvorschriften nötig, um die Risiken für Anleger durch den Vertrieb von Vermögensanlagen zu reduzieren.

Das Bundesfinanzministerium sollte zudem einheitlich klare Standards für die VIBs setzen, so der VZBV. Die Kurzinformation des VIB müsse auf einen Blick und in drucktechnisch hervorgehobener Form das maximale Verlustrisiko der Anlage deutlich machen und eine Aussage darüber enthalten, wer unter welchen Voraussetzungen als Anleger für die jeweilige Vermögensanlage geeignet ist. (jb)

 

Foto: Shutterstock / VZBV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...