Anzeige
14. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BHW-Umfrage: Reetdachhaus statt Finca

Als Standort für einen Zweitwohnsitz favorisieren 17 Prozent der Befragten einer repräsentativen Erhebung der BHW Immobilien GmbH, Hameln, die Nordsee, 15 Prozent zieht es an die Ostsee. Somit liegen für den Kauf von Ferienimmobilien Ziele unweit des Wohnortes im Trend.

Insbesondere Frauen zeigen sich heimatverbunden und können sich gut vorstellen, eine Ferienimmobilie in Norddeutschland zu erwerben, so das Ergebnis der von Emnid durchgeführten Erhebung unter 1.014 Befragten aus allen Bundesländern nördlich der Mainlinie. 20 Prozent der weiblichen Befragten wünschen sich ein Haus an der Nordsee, genauso viele an der Ostseeküste (Männer: 14 und 10 Prozent). Die Müritzer Seenplatte in Mecklenburg ist für neun Prozent der Befragten ein attraktiver Standort.

BHW Immobilien-Geschäftsführer Andreas Kunze macht neben den landschaftlichen Reizen auch wirtschaftliche Gründe dafür verantwortlich, dass deutsche Ferienhäuser zunehmend mit beispielsweise den spanischen Fincas in Konkurrenz treten. “Die Kaufpreise für Ferienhäuser in Deutschland und den klassischen Auslandszielen haben sich angeglichen. Besitzer von Immobilien im Inland können ihre Aufenthalte ohne großen Vorlauf planen und haben erhebliche Kostenvorteile durch kurze Anfahrtswege.” Wer sein Feriendomizil auch an andere Urlauber vermiete, könne die Kosten für den Unterhalt anteilig decken.

Rügen gehört dabei zu den Favoriten unter den norddeutschen Ferienregionen. Weiße Sandstrände und für hiesige Verhältnisse überdurchschnittliche 1.888 Sonnenstunden machen das Eiland laut BHWmit den berühmten Kreidefelsen zu einer beliebten Urlaubsadresse. 37 Prozent derjenigen, die sich den Erwerb einer Ferienresidenz an der Ostsee vorstellen können, würden sich für Eigentum auf der größten deutschen Insel entscheiden.

Laut der BHW Immobilien sind Apartments mit 70 Quadratmetern Wohnfläche je nach Lage zu Preisen zwischen 135.000 und 350.000 Euro zu haben. Weitere bevorzugte Standorte an der Ostsee sind die Insel Usedom (16 Prozent) sowie die Region Fehmarn/Heiligenhafen (15 Prozent). Bei den Fans steifer Nordsee-Brisen steht Nordfriesland mit 29 Prozent hoch im Kurs, danach folgen die nordfriesischen Inseln (26 Prozent) sowie das ostfriesische Festland (23 Prozent) und die ostfriesischen Inseln (17 Prozent).

Jeder zweite Befragte gibt an, eine Ferienimmobilie ausschließlich für den eigenen Urlaub erwerben zu wollen. Gut 42 Prozent der Kaufinteressenten würden sie als Altersruhesitz nutzen. So ist auch die Nachfrage der 60plus-Generation am Wohnsitz mit Urlaubsflair auffallend groß: Jeder zweite Deutsche, der eine Ferienimmobilie sein Eigen nennen kann, ist 60 Jahre und älter.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...