Anzeige
14. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BHW-Umfrage: Reetdachhaus statt Finca

Als Standort für einen Zweitwohnsitz favorisieren 17 Prozent der Befragten einer repräsentativen Erhebung der BHW Immobilien GmbH, Hameln, die Nordsee, 15 Prozent zieht es an die Ostsee. Somit liegen für den Kauf von Ferienimmobilien Ziele unweit des Wohnortes im Trend.

Insbesondere Frauen zeigen sich heimatverbunden und können sich gut vorstellen, eine Ferienimmobilie in Norddeutschland zu erwerben, so das Ergebnis der von Emnid durchgeführten Erhebung unter 1.014 Befragten aus allen Bundesländern nördlich der Mainlinie. 20 Prozent der weiblichen Befragten wünschen sich ein Haus an der Nordsee, genauso viele an der Ostseeküste (Männer: 14 und 10 Prozent). Die Müritzer Seenplatte in Mecklenburg ist für neun Prozent der Befragten ein attraktiver Standort.

BHW Immobilien-Geschäftsführer Andreas Kunze macht neben den landschaftlichen Reizen auch wirtschaftliche Gründe dafür verantwortlich, dass deutsche Ferienhäuser zunehmend mit beispielsweise den spanischen Fincas in Konkurrenz treten. “Die Kaufpreise für Ferienhäuser in Deutschland und den klassischen Auslandszielen haben sich angeglichen. Besitzer von Immobilien im Inland können ihre Aufenthalte ohne großen Vorlauf planen und haben erhebliche Kostenvorteile durch kurze Anfahrtswege.” Wer sein Feriendomizil auch an andere Urlauber vermiete, könne die Kosten für den Unterhalt anteilig decken.

Rügen gehört dabei zu den Favoriten unter den norddeutschen Ferienregionen. Weiße Sandstrände und für hiesige Verhältnisse überdurchschnittliche 1.888 Sonnenstunden machen das Eiland laut BHWmit den berühmten Kreidefelsen zu einer beliebten Urlaubsadresse. 37 Prozent derjenigen, die sich den Erwerb einer Ferienresidenz an der Ostsee vorstellen können, würden sich für Eigentum auf der größten deutschen Insel entscheiden.

Laut der BHW Immobilien sind Apartments mit 70 Quadratmetern Wohnfläche je nach Lage zu Preisen zwischen 135.000 und 350.000 Euro zu haben. Weitere bevorzugte Standorte an der Ostsee sind die Insel Usedom (16 Prozent) sowie die Region Fehmarn/Heiligenhafen (15 Prozent). Bei den Fans steifer Nordsee-Brisen steht Nordfriesland mit 29 Prozent hoch im Kurs, danach folgen die nordfriesischen Inseln (26 Prozent) sowie das ostfriesische Festland (23 Prozent) und die ostfriesischen Inseln (17 Prozent).

Jeder zweite Befragte gibt an, eine Ferienimmobilie ausschließlich für den eigenen Urlaub erwerben zu wollen. Gut 42 Prozent der Kaufinteressenten würden sie als Altersruhesitz nutzen. So ist auch die Nachfrage der 60plus-Generation am Wohnsitz mit Urlaubsflair auffallend groß: Jeder zweite Deutsche, der eine Ferienimmobilie sein Eigen nennen kann, ist 60 Jahre und älter.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...