Anzeige
5. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS: Gebrauchtobjekte klar bevorzugt

Die Makler der LBS-Immobilien Gruppe, Berlin, haben im Jahr 2007 rund 25.500 Objekte und damit acht Prozent mehr als im Vorjahr vermittelt.

Während der Wohnungsneubau ein historisches Tief erreicht hat, haben die zehn LBS-Immobiliengesellschaften (LBS-I) im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben eine bemerkenswerte Nachfrage nach Bestandsimmobilien verzeichnet. Von den rund 25.500 Objekten im Wert von 3,8 Milliarden Euro seien allein 70 Prozent auf Gebrauchtobjekte entfallen.

“Im derzeit wichtigsten Segment, bei den gebrauchten Eigenheimen, verzeichnen wir sogar ein Plus von 17 Prozent”, sagte LBS-Verbandsdirektors Hartwig Hamm bei der Vorlage der Ergebnisse in Berlin. Noch stärker als im Vorjahr hätten die Interessenten sich damit für die preisgünstige Alternative entschieden. Während ein gebrauchtes Einfamilienhaus bei den LBS-I im Bundesdurchschnitt nahezu unverändert rund 148.000 Euro kostete, fanden gebrauchte Eigentumswohnungen im Schnitt für 88.000 Euro ihren Käufer (2006: 92.000 Euro).

Beim Neubau habe sich das Angebot bei den LBS-Maklern dem gegenüber zunehmend auf teurere Standorte konzentriert. Aus diesem Grund seien die Preise in diesem Segment im Laufe der letzten vier Jahre bei den Einfamilienhäusern um über 17 Prozent und bei den Eigentumswohnungen um zehn Prozent gestiegen.

Neubauten im Einfamilienhausbereich, die im vergangenen Jahr bei den LBS-I durchschnittlich 230.000 Euro kosteten, seien damit über 50 Prozent teurer als Bestandsobjekte. Neue Eigentumswohnungen, deren Preis im Bundesdurchschnitt 197.000 Euro betrug, kosteten sogar mehr als das Doppelte.

Mit dieser ausgesprochen günstigen Situation könnte es laut LBS-I allerdings im Wohnungsbestand bald vorbei sein: “Bleibt die Neubautätigkeit unverändert auf historisch niedrigem Niveau, dann werden auch bald die Angebote auf dem Gebrauchtwohnungsmarkt knapp. Die Folge ist in beiden Marktsegmenten unausweichlich – steigende Preise”, unterstreicht Hamm. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

Das komplexe Themenfeld Generationenberatung erfordert viel Vorbereitung und ein gut funktionierendes Netzwerk des Beraters. Doch auf welche weiteren wichtigen Faktoren kommt es an?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Die Top-fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Je attraktiver eine Stadt als Immobilienstandort ist, desto leichter sollte es sein, seine Immobilie zu verkaufen. Um rauszufinden, welche fünf B-Städte Deutschlands bei Käufern besonders beliebt sind, hat das Proptech-Unternehmen Homeday ausgewertet, in welchen Städten Immobilien am schnellsten verkauft werden.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...