Anzeige
5. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS: Gebrauchtobjekte klar bevorzugt

Die Makler der LBS-Immobilien Gruppe, Berlin, haben im Jahr 2007 rund 25.500 Objekte und damit acht Prozent mehr als im Vorjahr vermittelt.

Während der Wohnungsneubau ein historisches Tief erreicht hat, haben die zehn LBS-Immobiliengesellschaften (LBS-I) im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben eine bemerkenswerte Nachfrage nach Bestandsimmobilien verzeichnet. Von den rund 25.500 Objekten im Wert von 3,8 Milliarden Euro seien allein 70 Prozent auf Gebrauchtobjekte entfallen.

“Im derzeit wichtigsten Segment, bei den gebrauchten Eigenheimen, verzeichnen wir sogar ein Plus von 17 Prozent”, sagte LBS-Verbandsdirektors Hartwig Hamm bei der Vorlage der Ergebnisse in Berlin. Noch stärker als im Vorjahr hätten die Interessenten sich damit für die preisgünstige Alternative entschieden. Während ein gebrauchtes Einfamilienhaus bei den LBS-I im Bundesdurchschnitt nahezu unverändert rund 148.000 Euro kostete, fanden gebrauchte Eigentumswohnungen im Schnitt für 88.000 Euro ihren Käufer (2006: 92.000 Euro).

Beim Neubau habe sich das Angebot bei den LBS-Maklern dem gegenüber zunehmend auf teurere Standorte konzentriert. Aus diesem Grund seien die Preise in diesem Segment im Laufe der letzten vier Jahre bei den Einfamilienhäusern um über 17 Prozent und bei den Eigentumswohnungen um zehn Prozent gestiegen.

Neubauten im Einfamilienhausbereich, die im vergangenen Jahr bei den LBS-I durchschnittlich 230.000 Euro kosteten, seien damit über 50 Prozent teurer als Bestandsobjekte. Neue Eigentumswohnungen, deren Preis im Bundesdurchschnitt 197.000 Euro betrug, kosteten sogar mehr als das Doppelte.

Mit dieser ausgesprochen günstigen Situation könnte es laut LBS-I allerdings im Wohnungsbestand bald vorbei sein: “Bleibt die Neubautätigkeit unverändert auf historisch niedrigem Niveau, dann werden auch bald die Angebote auf dem Gebrauchtwohnungsmarkt knapp. Die Folge ist in beiden Marktsegmenten unausweichlich – steigende Preise”, unterstreicht Hamm. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Kunden offen für Digitalisierung – Berater bleibt wichtig

Die deutschen Versicherungskunden erkennen in der Digitalisierung der Versicherungsbranche deutliche Vorteile für sich. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kundenmonitor Assekuranz” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov, die zum dritten Mal seit 2013 mit dem Schwerpunktthema “Digitalisierung” durchgeführt wurde.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...