Anzeige
13. November 2009, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W doppelt erfolgreich

Die Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat den IFRS-Konzernüberschuss in den ersten neun Monaten 2009 auf 184 Millionen Euro nahezu verdoppelt (Vorjahrjahreszeitraum: 92,5 Millionen Euro). Der Anstieg wird getragen von den beiden Bereichen Bauspar-Bankgeschäft sowie der Schaden- und Unfallversicherung. Das teilte der Stuttgarter Finanzdienstleister heute mit.

Gebudeww1-127x150 in W&W doppelt erfolgreichLaut Unternehmensangaben hatte sich das Brutto-Bausparneugeschäft nach Bausparsumme in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres deutlich gesteigert.

Für einen Teil des Anstiegs beim Neugeschäft der W&W-Gruppe in Höhe von 731,2 Millionen Euro ist das Bausparneugeschäft der Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB) verantwortlich, die von Wüstenrot mit Wirkung zum 8. Juli 2009 übernommen wurde. Insgesamt habe die Gruppe ein Bausparneugeschäft von brutto 7,7 Milliarden Euro und damit ein Plus von 12,4 Prozent erreicht, während die Branche im selben Zeitraum einen Rückgang um 11,4 Prozent zu verbuchen hatte. Ohne die VVB beträgt das Brutto-Bausparneugeschäft sieben Milliarden Euro – ein Plus von 1,8 Prozent.

In der Baufinanzierung erzielte die W&W-Gruppe eigenen Angaben zufolge ein Neugeschäft in Höhe von vier Milliarden Euro und musste damit gegenüber den 4,3 Milliarden Euro des Vorjahreszeitraums einen leichten Rückgang verbuchen.

Laut Mitteilung wuchs das Neugeschäft in der Schaden- und Unfallversicherung, gemessen am Jahresbestandsbeitrag, um 24,2 Millionen Euro und lag per Ende September bei 149,9 Millionen Euro. Das Neugeschäft in der Personenversicherung – branchenüblich gemessen am Annual Premium Equivalent (APE) – sei wie auch in der Branche hinter dem Vorjahreswert zurückgeblieben, hier wies die W&W-Gruppe nach 162,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum zum Ende des dritten Quartals 147,4 Millionen Euro aus. Die erheblich gestiegenen Einmalbeiträge würden in das Ergebnis nur mit einem Anteil von zehn Prozent einfließen.

W&W hält weiter an ihrem Ziel fest, bis Jahresende eine Eigenkapitalrendite nach Steuern von neun Prozent zu erreichen. Diese korrespondiert mit einem Nachsteuerergebnis für 2009 von rund 215 Millionen Euro nach 65,5 Millionen Euro in 2008. Die Zielerreichung bleibt unter dem Vorbehalt der weiterhin ungewissen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Dr. Alexander Erdland, Vorsitzender des Vorstands der W&W AG will nach der 2006 gestarteten Restrukturierung mit dem Folge-Programm “W&W 2012”  das Erreichte sichern und dort aufholen, wo noch Rückstände bestehen. (te)

Foto: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...