Anzeige
1. Februar 2011, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflationsangst: Jeder vierte Deutsche erwägt Immobilienkauf

Jeder vierte Deutsche überlegt, sich durch die Investition in eine vermeintlich wertbeständige Immobilie gegen die Eurokrise abzusichern. Das hat die repräsentative Studie “Wohnen und Leben Winter 2011” des Marktforschungsinstituts Innofac im Auftrag des Portals Immowelt.de ergeben. Vor allem Selbstständige und Großstädter wollen demnach einer drohenden Eurokrise mit dem Kauf einer Immobilie trotzen.

Eurohaus-127x150 in Inflationsangst: Jeder vierte Deutsche erwägt Immobilienkauf 25 Prozent aller Befragten verbinden eine Immobilie mit Zukunftssicherheit und erwägen jetzt zu kaufen. Sie glauben entweder nicht mehr an den Euro oder halten eine Immobilie in jedem Fall für inflationssicherer als Aktien und Fonds. Unter den Befragten in den Ballungsräumen von Groß- und Millionenstädten sind es sogar 29 Prozent, die diese Ansicht vertreten. An der Spitze steht die Berufsgruppe der Selbstständigen, die zu 37 Prozent unter dem Aspekt der Inflationssicherheit konkret über die Investition in eine Immobilie nachdenkt.

Besserverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 4.000 Euro sind oft schon einen Schritt weiter. 15 Prozent der Befragten dieser Gruppe haben es nicht bei der Überlegung belassen und genau aus diesem Grund bereits eine Immobilie gekauft. Und auch von den Befragten, die bereits in Wohneigentum leben, gaben 20 Prozent an, dass die Absicherung gegen eine mögliche Eurokrise für sie der ausschlaggebende Grund für eine Anlage in Immobilien war.

“Eine Vermögensanlage in Immobilien ist für immer mehr Menschen attraktiv – günstige Zinsen für die Anschaffung und die Aussicht auf steigende Mieten versprechen hohe und vor allem sichere Renditen”, sagt Carsten Schlabritz, Vorstand der Immowelt AG. “Der Ruf der Immobilie als inflationssichere Investition ist nach den Erfahrungen der letzten Krise für viele Menschen ein entscheidendes Plus”, so Schlabritz weiter.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Frage: Sind die Turbulenzen der letzten Monate rund um den Euro für Sie ein Grund, sich mit dem Kauf einer (weiteren) Immobilie gegen eine Inflation abzusichern?

Antworten:

– Ja, glaube nicht mehr an den Euro und möchte mich durch den Kauf einer Immobilie gegen eine mögliche Inflation absichern: acht Prozent

– Ja, glaube zwar noch an den Euro, aber eine Immobilie ist inflationssicherer als Aktien und Fonds: 17 Prozent

– Nein, plane keinen Immobilienkauf, der Euro bleibt stabil: 18 Prozent

– Nein, Geldanlagen in Immobilien sind zu unflexibel: 14 Prozent

– Habe aus diesem Grund bereits eine Immobilie gekauft: 8 Prozent

– Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht: 36 Prozent (te)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Schöne Grüße
    Frajo

    Kommentar von Sylvia — 1. Februar 2011 @ 19:53

  2. Eine Immobilien sollte sich jeder zulegen, der es schaffen kann.
    Die Menschen leben länger und müssen somit mit ihrer “kleinen” Rente Miete zahlen – Jahr für Jahr. Mietsteigerungen können durch Rentenerhöhungen nicht aufgefangen werden.
    D.h. im Endeffekt hat ein Rentner Jahr für Jahr weniger Rente!

    Eine eigenbewohnte Immobilie ist ein klares MUSS!

    Kommentar von Onassis — 1. Februar 2011 @ 19:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...