Anzeige
Anzeige
15. Februar 2011, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verlustreiche Sanierung – Vivacon liefert Geschäftsberichte nach

Die börsennotiere Immobilien-AG Vivacon hat ihre seit langem erwarteten Geschäftsberichte für die Geschäftsjahre 2008 und 2009 vorgelegt. Den weiterhin hohen Konzernjahresfehlbetrag von 51,1 Millionen Euro aus 2009 (Vorjahr: minus 139 Millionen Euro) führen die Kölner auf die Restrukturierungskosten zurück, die als Folge seit Ende 2008 währenden existenzgefährdenden Ergebnis- und Liquiditätsprobleme entstanden sind. Trotz einer weiter angespannten Liquiditätslage schreite die Sanierung Unternehmensangaben zufolge voran. 

So seien die  frei verfügbaren liquiden Mittel laut Vivacon im Jahr 2009 mit 9,8 Millionen Euro nochmals gesunken (Vorjahr: 16,8 Millionen Euro). Auf der anderen Seite habe sich das Ebitda in 2009 nach hohem Verlust im Vorjahr (minus 49,5 Millionen Euro) auf minus 6,5 Millionen Euro verbessert. Auch für 2010 rechnet die Immobillien-AG bei einem weiter rückläufigen Geschäftsvolumen mit einem – wenn auch reduzierten – Konzernverlust. Das Hauptziel für 2011 sei die  Stabilisierung des Cash-Flows.

Die Vorlage der Geschäftsberichte einschließlich der testierten Jahresabschlüsse markiere laut Vivacon den vorläufigen Abschluss des seit zwei Jahren andauernden Sanierungsprozesses. Im Zuge des Restrukturierungsprozesses hat sich die Gruppe unter anderem von den Geschäftsbereichen Asset Management, Development und Portfoliohandel getrennt und konzentriert sich fortan auf die Kernkompetenz im Erbbaurecht. Konkret umfasst dies Investitionen in Erbbaurechtsgrundstücke, den Verkauf von Immobilien unter Erbbaurechtsbedingungen sowie verschiedene Dienstleistungen im Rahmen der Verwaltung, Bewirtschaftung, Finanzierung von Immobilien und Erbbaurechtsgrundstücken.

Der Anfang 2009 begonnene Prozess der Entschuldung der Gruppe habe laut Vivacon-Mitteilung bis Ende 2009 bereits große Fortschritte erzielt und konnte bis auf den heutigen Tag weiter fortgesetzt werden. Im Mittelpunkt hätten dabei der Verkauf von Immobilienvermögen und Beteiligungen sowie die planmäßige Fertigstellung begonnener Bauträgermaßnahmen gestanden. Entscheidend für den Erfolg des Sanierungskonzepts seien die getroffenen Stundungs- und Vergleichsvereinbarungen mit den wesentlichen Gläubigerbanken auf der Grundlage zweier externer Sanierungsgutachten renommierter Wirtschaftsprüfungsgesellschaften gewesen.

Parallel wurde in 2009 ein harter Sparkurs eingeleitet und weitere Maßnahmen zur dauerhaften Kostenreduzierung in Gang gesetzt, um die kurzfristige Liquidität im Berichtszeitraum sicherzustellen.

Seite 2: Das sind die Perspektiven der Vivacon

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Einrichtungsauftrag: Ohne Versicherungsvertrag keine Vergütungspflicht

Wurde ein Nettopolicenvertrag von dem Versicherungsnehmer wirksam widerrufen, stehen dem Versicherungsvertreter aus einem sogenannten “Einrichtungsauftrag” zur Vermittlungsvergütung keine Zahlungen zu. Dies entschied das Landgericht Stuttgart.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Donald sieht rot

Donald Trump bewegt die Börse – und das schon lange bevor der US-Präsident offiziell in Amt und Würden ist. Besonders gilt das für die Schwellenländer. Gastkommentar von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...