Anzeige
17. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vivacon: Mit radikalem Sparkurs ins neue Jahr

Die Vivacon AG hat ein umfangreiches Kostensparprogramm verabschiedet. Kündigungen, Standortschließungen und die Auflösung von Gesellschaften sollen jährlich rund fünf Millionen Euro einsparen. Gleichzeitig wird der Vorstand neu strukturiert.

Das Unternehmen teilt mit, dass die Zahl der Mitarbeiter von in der Spitze 140 im Verlauf des kommenden Jahres auf rund 100 Personen verringert wird.

Des Weiteren schließt Vivacon mit sofortiger Wirkung seine Büros in Frankfurt, Prag und Luxemburg und wird alle Aktivitäten mit Ausnahme des Immobilienverwaltungsbereichs auf den Hauptsitz in Köln konzentrieren. Im neuen Jahr werde man sich wieder verstärkt auf die Kernkompetenzen, Entwicklung und Vertrieb von Eigentumswohnungen sowie Bestellung von Erbbaurechten beschränken. Von 260 Tochtergesellschaften werden über 50 Gesellschaften zusammengefasst beziehungsweise aufgelöst, so das Unternehmen.

Der Vorstand schrumpft

Michael Jung scheidet zum Jahresende aus dem Vorstand aus. Eckhard Rodemer berät als Aufsichtsratsmitglied den Vorstand im Finanzbereich, der bisher von Jung verantwortet wurde. Timo Herbrand wechselt zum 31.12.2008 vom Vorstand in den Aufsichtsrat. Frank Zweigner wird als Nachfolger von Herbrand vom stellvertretenden zum ordentlichen Vorstandsmitglied berufen und bleibt für den Bereich Investment Management zuständig. Michael Ries verantwortet weiterhin den Bereich Marketing und Vertrieb.

Darüber hinaus teilt Vivacon mit, dass die Verbriefung von Erbbauzinszahlungsströmen mit einem Gesamtvolumen von 90 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen werden konnte. (mo)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Kaufen oder Mieten? Alle deutschen Landkreise im Preisvergleich

Wo lohnt sich der Immobilienkauf aktuell besonders stark? Wo sind die Quadratmeterpreise noch moderat? Mit einer interaktiven Karte ermöglicht die Postbank allen Kaufinteressierten einen Überblick über die aktuellen Miet- und Kaufpreise.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...