27. April 2010, 16:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vivacon-Restrukturierungspuzzle nimmt Gestalt an

Die seit 2008 mit Liquiditätsnöten kämpfende und um Restrukturierung bemühte Immobilien-AG Vivacon hat mit wesentlichen Hauptgläubigern Sanierungsvergleiche geschlossen sowie in deren Zuge eine Sachkapitalerhöhung durchgeführt, die eine Finanzierungs- und Liquiditätsplanung der zukünftigen Geschäftstätigkeit ermöglichen. Das teilten die Kölner heute adhoc mit.

 in Vivacon-Restrukturierungspuzzle nimmt Gestalt anDer Pflichtmitteilung zufolge fokussiert Vivacon die Geschäftstätigkeit zukünftig wieder vollumfänglich auf die Kernkompetenz im Bereich Erbbaurecht. Diese soll neben den Investitionen in Erbbaurechtsgrundstücke und dem Verkauf von Immobilien unter Erbbaurechtsbedingungen zukünftig auch verschiedene Dienstleistungen im Rahmen der Verwaltung, Bewirtschaftung, Finanzierung von Immobilien und Erbbaurechtsgrundstücken für Dritte umfassen.

Mit Abschluss der Vergleichsverhandlungen, den bereits erfolgten Kostenreduzierungen einschließlich deutlicher Personaleinsparungen sowie den in den letzten Monaten erfolgten Veräußerungen von Developmentprojekten, der Beteiligung an der Curanis Holding sowie diverser Immobilienportfolien sind laut Vivacon wesentliche Maßnahmen zur Sicherung der Liquidität und zur Sanierung der gesamten Unternehmensgruppe getroffen worden.

Den Vergleichen liegt ein nach IDW S6 geprüftes und mit einer positiven Fortführungsprognose versehenes Sanierungsgutachten zugrunde. Integraler Bestandteil der andauernden Sanierungsbemühungen und Grundlage der mit den Hauptgläubigerbanken geschlossenen Vergleiche ist eine erfolgte Kapitalerhöhung durch Wandlung eines Teilbetrags einer Wandelschuldverschreibung im Rahmen eines debt for Equity swaps in Eigenkapital.

Dazu hat Vivacon unter teilweiser Ausnutzung des genehmigten Kapitals eine Sachkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre beschlossen und die Saxon S.à r.l., Luxemburg, zur Zeichnung zugelassen. Saxon hat der Unternehmensmitteilung zufolge eine Teilforderung im Nennbetrag von insgesamt 18,6 Millionen Euro aus der Kündigung der am 28. April 2008 ausgegebenen Wandelschuldverschreibung im Gesamtnennbetrag von 24 Millionen von der Credit Suisse Securities (Europe) Limited erworben und in die Vivacon eingebracht. Mit erfolgter Eintragung der Sachkapitalerhöhung beträgt das Grundkapital der AG demnach rund 25,99 Millionen Euro. Saxon ist auf diese Weise mit einer Beteiligung von rund 23,48 Prozent an dem Grundkapital Vivacon beteiligt.

Im Zuge der Sanierung sind gemäß der adhoc-Mitteilung auch die Insolvenzanträge für die Immobilientochtergesellschaften in Salzgitter und Kassel zwischenzeitlich zurückgenommen worden. Die Bestände befinden sich jedoch weiter in der Institutsverwaltung der finanzierenden Bank. Über die Sanierung und die zukünftigen Ziele der Geschäftstätigkeit im Bereich der Erbbaurechte will Vivacon ihren Aktionären auf der für den 21. Mai 2010 einberufenen außerordentlichen Hauptversammlung detailliert berichten. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Vivacon-Restrukturierungspuzzle nimmt Gestalt an http://bit.ly/9YITVh […]

    Pingback von Tweets die Vivacon-Restrukturierungspuzzle nimmt Gestalt an - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 27. April 2010 @ 17:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...