27. April 2010, 16:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vivacon-Restrukturierungspuzzle nimmt Gestalt an

Die seit 2008 mit Liquiditätsnöten kämpfende und um Restrukturierung bemühte Immobilien-AG Vivacon hat mit wesentlichen Hauptgläubigern Sanierungsvergleiche geschlossen sowie in deren Zuge eine Sachkapitalerhöhung durchgeführt, die eine Finanzierungs- und Liquiditätsplanung der zukünftigen Geschäftstätigkeit ermöglichen. Das teilten die Kölner heute adhoc mit.

 in Vivacon-Restrukturierungspuzzle nimmt Gestalt anDer Pflichtmitteilung zufolge fokussiert Vivacon die Geschäftstätigkeit zukünftig wieder vollumfänglich auf die Kernkompetenz im Bereich Erbbaurecht. Diese soll neben den Investitionen in Erbbaurechtsgrundstücke und dem Verkauf von Immobilien unter Erbbaurechtsbedingungen zukünftig auch verschiedene Dienstleistungen im Rahmen der Verwaltung, Bewirtschaftung, Finanzierung von Immobilien und Erbbaurechtsgrundstücken für Dritte umfassen.

Mit Abschluss der Vergleichsverhandlungen, den bereits erfolgten Kostenreduzierungen einschließlich deutlicher Personaleinsparungen sowie den in den letzten Monaten erfolgten Veräußerungen von Developmentprojekten, der Beteiligung an der Curanis Holding sowie diverser Immobilienportfolien sind laut Vivacon wesentliche Maßnahmen zur Sicherung der Liquidität und zur Sanierung der gesamten Unternehmensgruppe getroffen worden.

Den Vergleichen liegt ein nach IDW S6 geprüftes und mit einer positiven Fortführungsprognose versehenes Sanierungsgutachten zugrunde. Integraler Bestandteil der andauernden Sanierungsbemühungen und Grundlage der mit den Hauptgläubigerbanken geschlossenen Vergleiche ist eine erfolgte Kapitalerhöhung durch Wandlung eines Teilbetrags einer Wandelschuldverschreibung im Rahmen eines debt for Equity swaps in Eigenkapital.

Dazu hat Vivacon unter teilweiser Ausnutzung des genehmigten Kapitals eine Sachkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre beschlossen und die Saxon S.à r.l., Luxemburg, zur Zeichnung zugelassen. Saxon hat der Unternehmensmitteilung zufolge eine Teilforderung im Nennbetrag von insgesamt 18,6 Millionen Euro aus der Kündigung der am 28. April 2008 ausgegebenen Wandelschuldverschreibung im Gesamtnennbetrag von 24 Millionen von der Credit Suisse Securities (Europe) Limited erworben und in die Vivacon eingebracht. Mit erfolgter Eintragung der Sachkapitalerhöhung beträgt das Grundkapital der AG demnach rund 25,99 Millionen Euro. Saxon ist auf diese Weise mit einer Beteiligung von rund 23,48 Prozent an dem Grundkapital Vivacon beteiligt.

Im Zuge der Sanierung sind gemäß der adhoc-Mitteilung auch die Insolvenzanträge für die Immobilientochtergesellschaften in Salzgitter und Kassel zwischenzeitlich zurückgenommen worden. Die Bestände befinden sich jedoch weiter in der Institutsverwaltung der finanzierenden Bank. Über die Sanierung und die zukünftigen Ziele der Geschäftstätigkeit im Bereich der Erbbaurechte will Vivacon ihren Aktionären auf der für den 21. Mai 2010 einberufenen außerordentlichen Hauptversammlung detailliert berichten. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Vivacon-Restrukturierungspuzzle nimmt Gestalt an http://bit.ly/9YITVh […]

    Pingback von Tweets die Vivacon-Restrukturierungspuzzle nimmt Gestalt an - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 27. April 2010 @ 17:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rentenversicherungen: Doppelte Kosten wegen Kinderzulage

Verbraucher mit Riester-Rentenversicherungen, die zulagenbedingt ihre Beiträge senken oder wieder erhöhen, zahlen doppelt: Laut einer Umfrage des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg geben 15 von 34 Versicherern an, bei zulagenbedingten Beitragsänderungen erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben – entweder auf Zulagen und/oder auf Beitragswiedererhöhungen.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...