Anzeige
27. November 2012, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIFM-Umsetzungs-Entwurf: “Hat Anlegerschutz keinen Wert?”

Angesichts des aktuellen Entwurfs zum AIFM-Umsetzungsgesetz und dessen Konsequenzen für die Bewertung offener Immobilienfonds könnte man den Eindruck gewinnen, dass Anlegerschutz keinen Wert hat.

Gastkommentar von Dr. Gernot Archner, BIIS

Gernot-Archner-BIIS-Quer in AIFM-Umsetzungs-Entwurf: Hat Anlegerschutz keinen Wert?

Sah der erste Entwurf der europäischen Richtlinie noch zwingend eine externe Bewertung aller illiquiden Assets für Spezial- wie Retailfonds vor, so wurde nach intensivem Fondslobbying in der finalen Fassung auch die interne Bewertung zugelassen. Um weiterhin einen über das europäische Mindestsoll hinaus gehenden angemessenen Schutzstandard für Kleinanleger zu gewährleisten, sieht die Richtlinie ausdrücklich vor, dass der nationale Gesetzgeber im Retailbereich die Anforderungen verschärfen kann. Für den Bereich der geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds sah der Diskussionsentwurf entsprechend auch zwingend eine externe Bewertung bei Ankauf und bei der jährlichen Nachbewertung vor. Bei den bestehenden offenen Immobilien-Publikumsfonds sollte an den heutigen unabhängigen Bewertungsausschüssen festgehalten werden, neue offene Immobilien-Publikumsfonds sollte es nicht mehr geben. Soweit so gut könnte man meinen.

Nun hat nach intensivem Lobbying ein geänderter Gesetzentwurf das Licht der Welt erblickt. Hiernach soll bei geschlossenen Publikumsfonds nur noch beim Ankauf zwingend extern bewertet werden aber nicht mehr während der Bestandsphase, obgleich Anleger und Zweitmarkt gerade dann ein großes Interesse an einer unabhängigen Bewertung und NAV-Ermittlung haben. Dies betrifft übrigens nicht nur die Bestandsanleger sondern auch die Neuanleger anderer im Vertrieb befindlicher Fonds mit Blick auf eine objektive Leistungsbilanz des Initiators. Für nunmehr wieder zugelassene aber auch für die bestehenden offenen Immobilien-Publikumsfonds sieht der Entwurf nicht mehr wie heute die Bestellung eines externen Bewertungsausschusses mit Einnahmegrenzen für die Ausschussmitglieder, einer harten Rotationsregelung mit zwingender Cooling-down-Phase und einer unbeschränkten persönlichen Haftung der Bewerter vor, sondern lässt die Bewertung durch einen – bildlich gesprochen – bis zum Sankt Nimmerleinstag tätigen Haus- und Hofgutachter ohne jegliche Einnahmegrenze und persönliche Haftung zu.

Natürlich könnte man argumentieren, dass unabhängige Bewertungsausschüsse nach dem Entwurf grundsätzlich weiter möglich sein sollten und der Markt schon das beste externe Bewertungssystem hervorbringen wird. Das Problem hierbei ist nur, dass nun gerade der Markt bei den offenen Immobilienfonds in den letzten Jahrzehnten gezeigt hat, dass er auch in diesem Bereich nicht zu einer ausreichenden Selbstregulierung in der Lage ist. Anderenfalls hätte es der vier gesetzlichen Änderungen in den letzten zehn Jahren nicht bedurft, um die zwingend erforderliche Unabhängigkeit der Gutachter und des Bewertungsprozesses systematisch zu stärken, ja eigentlich um diese erst herzustellen.

Gleiches gilt für Transparenzstandards und die Veröffentlichung von objektbezogenen Bewertungsergebnissen bei allen Formen der indirekten Immobilienanlage. Anders als institutionelle Investoren im Spezialfondsbereich können Retailanleger aus rechtlichen wie fachlichen Gründen keinen Einfluss auf die Auswahl der externen Bewerter und das Bewertungssystem (“joint” oder “single valuation”-Modell) sowie die Veröffentlichung der Bewertungsergebnisse nehmen, weshalb der Gesetzgeber in diesen Bereichen gefordert ist einen einheitlich hohen Standard zu gewährleisten. Es ist in keiner Weise einzusehen, dass Retailanleger bei Produkten mit einem staatlichen Regulierungs- und Aufsichtssiegel von Gesetzes wegen gegebenenfalls einem deutlich geringeren Schutzstandard als professionelle Anleger ausgeliefert sein sollen.

Und genau von der Wertschätzung der institutionellen Anleger für den aus drei externen Bewertern bestehenden unabhängigen Bewertungsausschuss als joint-valuation-Modell sollte sich auch der Gesetzgeber beim Anlegerschutz im Retailbereich bei geschlossenen wie offenen Immobilienfonds und zwar sowohl bei der Ankaufs- wie bei der Bestandsbewertung leiten lassen. Niemand schaut so sehr auf die Kosten wie institutionelle Investoren. Diese sind nur dann bereit den Mehraufwand für eine joint valuation zu bezahlen, wenn es die Leistung auch wert ist. Seit einer Gesetzesänderung 2008 müssen Spezialfonds ihre Immobilien nicht mehr durch einen unabhängigen Bewertungsausschuss sondern nur noch durch einen externen Bewerter bewerten lassen. Dennoch hat sich in der Branche auf Wunsch der Investoren, nicht der Kapitalanlagegesellschaften (!), die “best practice” etabliert, dass sowohl vor einem Ankauf als auch in der Bestandsbewertung zwingend eine joint valuation durch drei externe Bewerter mit den harten Regeln des Paragrafen 77 Investmentgesetz zu Einnahmegrenzen, persönlicher Haftung und Rotation durchgeführt wird.

Seite 2: Warum institutionelle Investoren freiwillig auf einen Bewertungsausschuss setzen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...