Anzeige
27. August 2012, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Anlage mit Erholungswert

In Zeiten der Eurokrise steigt die Nachfrage nach Ferienimmobilien – neben der Eigennutzung steht auch die Sachwertanlage im Vordergrund. Doch was ist zu beachten?

Ferienimmobilien

Text: Barbara Kösling

Auf der Terrasse der eigenen Ferienimmobilie sitzen und den Blick über das Meer schweifen lassen – das ist der Traum vieler Bundesbürger. Und derzeit gibt es nicht nur Gründe des persönlichen Komforts für den Kauf eines Urlaubsdomizils.

Nach einer Marktstudie von Home Away Fewo-direkt und Engel & Völkers ist die Nachfrage der Käufer nach privaten Ferienimmobilien derzeit besonders hoch. Insbesondere das Motiv der Altersvorsorge und des Inflationsschutzes sei bei den Erwerbern deutlich in den Vordergrund gerückt.

Ferienimmobilien: Standbein für die Altersvorsorge

Demnach ist der Anteil der Käufe von Ferienimmobilien an allen Käufen in den vergangenen Jahren deutlich in die Höhe geschnellt. Er kletterte von 4,8 Prozent in 2008 auf 8,1 Prozent in 2011.

Den Ergebnissen der Umfrage zufolge betrachten 43,1 Prozent der Käufer das Objekt als ein Standbein der Altersvorsorge, ein Viertel der Befragten als eine sichere Anlageform gegen mögliche Inflation.

Das entscheidende Kaufmotiv bleibe allerdings die Eigennutzung in Kombination mit der Vermietung der Ferienimmobilie, es wurde von 60,4 Prozent genannt. Immerhin jeder Fünfte betrachtet seine Ferienimmobilie als reine Kapital- und Geldanlage.

„Meistens geht es beim Erwerb einer Ferienimmobilie um eine Kombination der Motive Eigennutzung und Kapitalanlage“, bestätigt Dr. Günter Vornholz, Professor für Immobilienökonomie an der EBZ Business School Bochum.

Dabei steht das Heimatland hoch im Kurs. Der Anteil der erworbenen Objekte, die in Deutschland liegen, ist laut Fewo-direkt weiter gestiegen. Erstmals befinden sich mehr als die Hälfte der Objekte (52,5 Prozent) im Inland.

„Generell sind Ferienimmobilien in deutschen Urlaubsregionen stark in den Fokus der Käufer gerückt“, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied Residential der Engel & Völkers AG, Hamburg. Auch die Wertentwicklung der erworbenen Objekte ist positiv.

Während bei der Befragung im Vorjahr nur rund zwei Drittel (64,4 Prozent) der Immobilien im Wert gestiegen seien, gaben in der aktuellen Studie 74 Prozent der Immobilieneigentümer einen Zuwachs an. Dabei erzielten die Nordseeinseln mit einer Steigerungsrate von 27 Prozent und die Ostseeinseln mit 19 Prozent die höchsten Werte aller Standorte.

Seite zwei: Käufergruppe wird jünger

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wer sich interessiert: http://www.seeparklychen.de

    Kommentar von Arbter — 28. August 2012 @ 19:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...