Anzeige
2. Dezember 2013, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Darlehenshöhe sinkt

Die durchschnittliche Darlehenshöhe einer Baufinanzierung ist nach den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung (DTB) im Monat Oktober gesunken. Die Standardrate blieb dagegen konstant.

Baufinanzierung

Der Zinsanstieg für Baudarlehen legte im Monat Oktober eine Pause ein.

Nach der aktuellen Auswertung des DTB ging die durchschnittliche Darlehenshöhe im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 4.000 Euro auf 157.000 Euro zurück und liegt somit auf Vorjahresniveau. „Eine mögliche Erklärung für das Absinken der Darlehensrate bei nach wie vor hohen Kaufpreisen ist, dass für viele Erwerber günstigere Objekte in B-Lagen in den Fokus rücken. Käufer von Wohnimmobilien setzen vermutlich auch auf kleinere und insofern günstigere Wohnungen“, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck.

Die gesunkene Darlehenshöhe wurde laut Dr. Klein im Oktober mit geringfügig mehr Fremdkapital finanziert, da der durchschnittliche Beleihungsauslauf von 76,88 Prozent auf 77,64 Prozent angezogen habe. Mit 22,36 Prozent liege das für die Finanzierung eingesetzte Eigenkapital über den empfohlenen 20 Prozent für eine solide Baufinanzierung. Im Vorjahr lag der Beleihungsauslauf bei 78,61 Prozent.

Die durchschnittliche Standardrate liegt den Angaben zufolge im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 621 Euro. Dies ist die monatliche Rate, die für ein zehnjähriges Darlehen über 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und einem Beleihungsauslauf von 80 Prozent fällig wird. Die Monatsrate entspreche dem Vormonatswert, da das Zinsniveau im Oktober stabil geblieben sei. Die Standardrate liegt laut Dr. Klein um 23 Euro über dem Vorjahreszeitraum.

Tilgungshöhe geht leicht zurück

Der durchschnittliche Tilgungssatz ging im Oktober von 2,29 auf 2,26 Prozent zurück. „Dies ist der niedrigste Wert seit Februar 2013. Die Tilgung liegt aber weiterhin über den von Experten geforderten zwei Prozent, die für eine solide Baufinanzierung und rasche Abzahlung des Darlehens notwendig sind“, sagt Gawarecki. Die durchschnittliche Sollzinsbindung nahm geringfügig ab und liegt bei elf Jahren und drei Monaten.

Der Anteil von Annuitätendarlehen mit einem festen Zinssatz legte im Oktober leicht von 68,40 auf 68,63 Prozent zu, parallel kletterte der Anteil von Darlehen mit einem variablen Zinssatz von 2,87 Prozent auf 3,13 Prozent. Der Anteil an Forwardfinanzierungen sank von 10,99 auf 10,51 Prozent. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Baufinanzierung

Quelle Grafik: Dr. Klein;  Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...