Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2013, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Darlehenshöhe sinkt

Die durchschnittliche Darlehenshöhe einer Baufinanzierung ist nach den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung (DTB) im Monat Oktober gesunken. Die Standardrate blieb dagegen konstant.

Baufinanzierung

Der Zinsanstieg für Baudarlehen legte im Monat Oktober eine Pause ein.

Nach der aktuellen Auswertung des DTB ging die durchschnittliche Darlehenshöhe im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 4.000 Euro auf 157.000 Euro zurück und liegt somit auf Vorjahresniveau. „Eine mögliche Erklärung für das Absinken der Darlehensrate bei nach wie vor hohen Kaufpreisen ist, dass für viele Erwerber günstigere Objekte in B-Lagen in den Fokus rücken. Käufer von Wohnimmobilien setzen vermutlich auch auf kleinere und insofern günstigere Wohnungen“, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck.

Die gesunkene Darlehenshöhe wurde laut Dr. Klein im Oktober mit geringfügig mehr Fremdkapital finanziert, da der durchschnittliche Beleihungsauslauf von 76,88 Prozent auf 77,64 Prozent angezogen habe. Mit 22,36 Prozent liege das für die Finanzierung eingesetzte Eigenkapital über den empfohlenen 20 Prozent für eine solide Baufinanzierung. Im Vorjahr lag der Beleihungsauslauf bei 78,61 Prozent.

Die durchschnittliche Standardrate liegt den Angaben zufolge im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 621 Euro. Dies ist die monatliche Rate, die für ein zehnjähriges Darlehen über 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und einem Beleihungsauslauf von 80 Prozent fällig wird. Die Monatsrate entspreche dem Vormonatswert, da das Zinsniveau im Oktober stabil geblieben sei. Die Standardrate liegt laut Dr. Klein um 23 Euro über dem Vorjahreszeitraum.

Tilgungshöhe geht leicht zurück

Der durchschnittliche Tilgungssatz ging im Oktober von 2,29 auf 2,26 Prozent zurück. „Dies ist der niedrigste Wert seit Februar 2013. Die Tilgung liegt aber weiterhin über den von Experten geforderten zwei Prozent, die für eine solide Baufinanzierung und rasche Abzahlung des Darlehens notwendig sind“, sagt Gawarecki. Die durchschnittliche Sollzinsbindung nahm geringfügig ab und liegt bei elf Jahren und drei Monaten.

Der Anteil von Annuitätendarlehen mit einem festen Zinssatz legte im Oktober leicht von 68,40 auf 68,63 Prozent zu, parallel kletterte der Anteil von Darlehen mit einem variablen Zinssatz von 2,87 Prozent auf 3,13 Prozent. Der Anteil an Forwardfinanzierungen sank von 10,99 auf 10,51 Prozent. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Baufinanzierung

Quelle Grafik: Dr. Klein;  Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...