Anzeige
2. Dezember 2013, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Darlehenshöhe sinkt

Die durchschnittliche Darlehenshöhe einer Baufinanzierung ist nach den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung (DTB) im Monat Oktober gesunken. Die Standardrate blieb dagegen konstant.

Baufinanzierung

Der Zinsanstieg für Baudarlehen legte im Monat Oktober eine Pause ein.

Nach der aktuellen Auswertung des DTB ging die durchschnittliche Darlehenshöhe im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 4.000 Euro auf 157.000 Euro zurück und liegt somit auf Vorjahresniveau. „Eine mögliche Erklärung für das Absinken der Darlehensrate bei nach wie vor hohen Kaufpreisen ist, dass für viele Erwerber günstigere Objekte in B-Lagen in den Fokus rücken. Käufer von Wohnimmobilien setzen vermutlich auch auf kleinere und insofern günstigere Wohnungen“, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck.

Die gesunkene Darlehenshöhe wurde laut Dr. Klein im Oktober mit geringfügig mehr Fremdkapital finanziert, da der durchschnittliche Beleihungsauslauf von 76,88 Prozent auf 77,64 Prozent angezogen habe. Mit 22,36 Prozent liege das für die Finanzierung eingesetzte Eigenkapital über den empfohlenen 20 Prozent für eine solide Baufinanzierung. Im Vorjahr lag der Beleihungsauslauf bei 78,61 Prozent.

Die durchschnittliche Standardrate liegt den Angaben zufolge im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 621 Euro. Dies ist die monatliche Rate, die für ein zehnjähriges Darlehen über 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und einem Beleihungsauslauf von 80 Prozent fällig wird. Die Monatsrate entspreche dem Vormonatswert, da das Zinsniveau im Oktober stabil geblieben sei. Die Standardrate liegt laut Dr. Klein um 23 Euro über dem Vorjahreszeitraum.

Tilgungshöhe geht leicht zurück

Der durchschnittliche Tilgungssatz ging im Oktober von 2,29 auf 2,26 Prozent zurück. „Dies ist der niedrigste Wert seit Februar 2013. Die Tilgung liegt aber weiterhin über den von Experten geforderten zwei Prozent, die für eine solide Baufinanzierung und rasche Abzahlung des Darlehens notwendig sind“, sagt Gawarecki. Die durchschnittliche Sollzinsbindung nahm geringfügig ab und liegt bei elf Jahren und drei Monaten.

Der Anteil von Annuitätendarlehen mit einem festen Zinssatz legte im Oktober leicht von 68,40 auf 68,63 Prozent zu, parallel kletterte der Anteil von Darlehen mit einem variablen Zinssatz von 2,87 Prozent auf 3,13 Prozent. Der Anteil an Forwardfinanzierungen sank von 10,99 auf 10,51 Prozent. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Baufinanzierung

Quelle Grafik: Dr. Klein;  Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Drei Wege zu mehr Weiterempfehlungen

Weiterempfehlungen sind ein wichtiges Instrument bei der Neukundengewinnung. Doch welche Möglichkeiten haben Versicherer und Berater, um eine grundsätzliche Empfehlungsbereitschaft des Kunden in eine tatsächliche Weiterempfehlung zu verwandeln?

mehr ...

Immobilien

C- und D-Standorte: Hier lohnt sich ein Immobilieninvestment

Wohnimmobilien gehören zu den gefragtesten Investments bei institutionellen Investoren und Privatkäufern. Manche Märkte sind jedoch bereits regelrecht leergefegt. Auf der Suche nach Alternativen rücken nun auch C- und D-Standorte verstärkt in den Fokus der Anleger.

mehr ...

Investmentfonds

HSH Nordbank stark umworben

Beim Kieler Finanzministerium stehen derzeit die Bieter für die HSH Nordbank offenbar in einer Schlange. Für die Landesregierung wäre der Verkauf sicherlich ein Erfolg, der kurz vor der Wahl gelegen kommt.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...