Anzeige
Anzeige
27. März 2013, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Über die Hälfte der Käufer nimmt keine Förderung in Anspruch

Gemäß einer Umfrage des Portals Immobilienscout 24 nutzt über die Hälfte der Käufer von Wohnimmobilien im Rahmen der Finanzierung keine Zuschüsse und zinsgünstigen Darlehen aus dem Angebot der KfW-Bank und regionaler Förderprogramme. Jeder Fünfte verfügt demnach nicht einmal über die entsprechenden Informationen.

Baufinanzierung in Baufinanzierung: Über die Hälfte der Käufer nimmt keine Förderung in AnspruchDer Studie zufolge haben 77 Prozent der Käufer die Wohnung oder das Haus zu Zwecken der Eigennutzung erworben. Der Darlehensbedarf dafür lag bei 85 Prozent zwischen 50.000 und 300.000 Euro. Diese Summe haben demnach 59 Prozent ohne Zuschüsse oder geförderte Darlehen finanziert: Nur 41 Prozent gaben an, ihre Finanzierung mit einer Förderung kombiniert zu haben.

Fehlende Informationsgrundlage

Der Großteil (46 Prozent) der Bauherren, die ihre Finanzierung ohne Fördermittel abschlossen, war der Ansicht, die Förderkriterien nicht zu erfüllen. Ein Fünftel beklagt jedoch rückblickend fehlende Informationen durch die Bank beziehungsweise den Finanzberater. Weitere 27 Prozent entschieden sich bewusst gegen eine Förderung.

“Der Aufbau einer optimalen Baufinanzierung ist ein sehr komplexes und beratungsintensives Thema“, erläutert Ralf Weitz, Geschäftsleiter für den Bereich Baufinanzierung bei Immobilienscout 24. Vermittler und Banken sieht er “in der Pflicht, jedes Finanzierungsvorhaben hinsichtlich möglicher Förderungen zu prüfen”.

Wenn Förderung, dann KfW-Darlehen 

Von Immobilienerwerbern, die eine Förderung in Anspruch nahmen, haben der Umfrage zufolge knapp drei Viertel (72 Prozent) ein KfW-Darlehen genutzt, weitere 18 Prozent Wohn-Riester. Nur acht Prozent haben ein regionales Förderprogramm in Anspruch genommen.

Hintergrund: Im Rahmen der Untersuchung hat Immobilienscout 24 1.055 Immobilienkäufer befragt. (te)

Foto: shutterstock.comTrans in Baufinanzierung: Über die Hälfte der Käufer nimmt keine Förderung in Anspruch 

Anzeige

5 Kommentare

  1. Ich denke das viele über das Internet ihre Finanzierung abwickeln und eben keine Tips in der Richtung bekommen.

    Kommentar von Jan Lanc — 10. April 2013 @ 15:37

  2. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die meisten und vor allen Dingen die großen Vermittler definitiv die KfW Förderungen und Co. einkalkulieren. Vielmehr einige Hausbanken bzw. Banken an sich streuben sich dagegen! (bieten es also oft nur gg. Nachfrage des Kd. an). Bänker bekommen auch Innenprovision, Vermittler sind definitiv unabhängiger.

    Kommentar von Michael — 29. März 2013 @ 09:18

  3. Wenn für die Vermittlung der Förderprogramme der Länder oder der KfW keine oder nur geringe Provisionen gezahlt werden, wird sich in dieser Hinsicht auch nichts ändern. Deshalb tragen die Konditions- und Vermittlervergleiche nicht unbedingt bei. Hier kann, wenn überhaupt nur der Vermittler den Auftrag bekommen, der die günstigste Kondition (mit der geringsten Provision?) bietet. Eine individuelle Kundenberatung ist nur gegen Zahlung eines Honorars möglich. Und die Berater tauchen in den “Hitlisten” bei Immobilienscout 24 nicht auf.

    Kommentar von Paul Wessel — 28. März 2013 @ 14:19

  4. nehmen wir das Förderprogramm für Wärmedämmung. gemäß “neuer Forschrift” müsste ich unser Haus gemäß Wärmegutachten mit 140 – 170 mm Dämmung einhausen , das Haus ist aus 1989.
    Folge der Dachüberstand am Ortgang und Traufe nicht mehr existiert … so einen Schwachsinn gibt es nur in D, erfülle ich diese Dämmwerte nicht bekomme ich nicht das Förderdarlehen …, mir ist klar das ich was machen werde aber anders finanziere muss

    Kommentar von stefan weber — 28. März 2013 @ 12:22

  5. Dass z.B. KfW-Förderungen nicht genutzt werden liegt sicher auch daran, weil sehr viele Banken die KfW-Förderprogramme nicht “begleiten” – also diesen Service der einfachen Antragstellung nicht bieten wollen! Hier sollte vom Gesetzgeber eine Verpflichtung für die Banken geschaffen werden!
    Oder der Kunde reicht seinen Antrag einfach direkt bei KfW ein!

    Kommentar von Sindlinger — 28. März 2013 @ 12:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...